TEST // Ex Libris

TEST // Ex Libris

Ex Libris – Versucht mal eure Freunde und Familie zu überzeugen, dass ein Spiel, in dem man Karten alphabetisch sortiert, spannend sein kann. Betrachtet man das Spiel von außen, so klingt es absolut langweilig und zäh. Das sich hier aber ein nettes Familienspiel mit Witzfaktor verbirgt, merkt man schnell beim Öffnen der Verpackung. Liest man sich die zahlreichen Karten mit den unterschiedlichsten Buchtiteln durch, so merkt man gleich, dass hier viel Herzblut bei der Gestaltung hinein geflossen ist. Das Worker-Placement-Element allein macht das Spiel nicht reizvoll, doch durch die Kombination mit dem Puzzle/Building-Element (Erstellung des Buchregals) entsteht ein reizvolles und lustiges Spiel. Auch das richtige Sortieren der Karten stellt sich gelegentlich als kleine Herausforderung dar. Besonders wenn ich gerne eine Buchkarte mit dem Buchstaben K einsortieren will, doch nur Bücher mit dem Titel X auf der Hand halte. Riskiert man eine riesige Lücke oder wie sieht hier die beste Taktik aus?

Besonders unter der Betrachtung der Endwertung wird das Sortieren der Bücher reizvoll. Hier spielen die „verbotenen Bücher“ sowie „beliebten Werke“ eine besondere Rolle. Auch das Schwerpunktthema bringt am Ende noch zusätzlich Punkte und es bedarf während des Regalbaus besonderer Aufmerksamkeit, welche Bücher mit welchem Genre ich in mein Regal sortiere.

Der Wiederspielreiz wird durch den optionalen Spielaufbau ein wenig erhöht. Die Ortskarten unterscheiden sich je nach Runde und Spiel, die "beliebten Werke", "verbotenen Bücher" und Schwerpunktthemen werden je Spiel neu verteilt.

„Ex Libris“ hat sicherlich seine Vorzüge und viele Spieler mögen den Charme und Witz des Spiels. So hat es auch mich überzeugt, dieses Spiel nicht in der Ecke einstauben zu lassen. Doch wird dies sicherlich nicht bei meinen Vielspieler-Runden Anklang finden. Das Gesamtkonzept ist bei diesem Spiel einfach passend. Die Story wirkt nicht aufgesetzt und der Spielablauf ist flüssig. Das Spiel passt gut in eine Familienrunde mit Spielerfahrung, aber für mehr als ein kleines lockeres Spiel, das man nicht zu ernst und verbissen spielen sollte, reicht es meiner Meinung nach nicht.

>>> Hier das Spiel kaufen

 

Ex Libris Wertung

>>> Hier das Spiel kaufen

 Bilder zum Spiel

Tags: 45 Minuten, Familienspiel, 1-4 Spieler, Worker Placement, Fantasy, Kartenspiel, Solospiel, Strategie

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.