TEST // ROOT

TEST // ROOT

 

meine meinung überschrift dennisroot material04Der Einstieg in ROOT ist nicht ganz einfach, schließlich müssen gleich mehrere, teilweise sehr unterschiedliche Spielweisen verstanden und erklärt werden. Das ist den Designern allerdings durchaus bewusst gewesen, denn sie bieten unterschiedlichste Hilfestellungen dazu. Dennoch, der Einstieg verlief etwas holperig. Schnell greifen jedoch die verschiedenen Zahnräder ineinander und schon nach der ersten Partie hat man für mindestens eine Fraktion verstanden, wie sie genau funktioniert. Der Wiederspielwert steigt aber nicht nur durch die unterschiedlichen Fraktionen, sondern auch noch durch verschiedene Varianten, die sie jeweils bieten. So haben die unterschiedlichen Anführer der Horst-Dynastie unterschiedliche Spezialfähigkeiten und Schwerpunkte für Aktionen, der Vagabund kann beispielsweise als freundlicher Händler oder als gemeiner Intrigant gespielt werden.

Man merkt, dass die Designer, die ja auch schon „Vast“ entworfen haben, Erfahrung mit asymmetrischen Spielen haben. Dennoch kann das Spielerlebnis stark von der jeweiligen Fraktion abhängen. In meinem ersten Spiel habe ich die Horst-Dynastien gespielt. Zwar können sie enorm mächtig werden und zahlreiche Aktionen pro Runde ausführen, aber sie sind auch enorm störanfällig. Denn wenn beispielsweise das Dekret vorschreibt, auf einer Hasen-Siedlung zu rekrutieren, müssen die MitspielerInnen nur die Hasensiedlungen unter ihre Kontrolle bringen und schon ist ein Tumult vorprogrammiert. Meine erste Partie hat mir entsprechend vergleichsweise schlecht gefallen. In meiner nächsten habe ich jedoch den Vagabunden gespielt, der mir großen Spaß gemacht hat. Und danach war die Neugier geweckt: Was ist noch möglich? Was, wenn man sich ganz am Anfang schon auf eine bestimmte Strategie festlegt? Und eine kleine Stimme in meinem Kopf flüstert mir ab und an sogar Ideen für die Horst-Dynastie zu. Ganz abgeschlossen habe ich also sogar mit diesen noch nicht.

ROOT ist ein großartiges Strategiespiel für Kenner. Es ist kein Spiel, das „mal eben so“ auf den Tisch gebracht wird, denn es ist durchaus fordernd. Der schwierige Einstieg zieht auch die Spielzeit von rund 90 Minuten in die Länge, bei mehreren Partien legt sich dies aber. Hinter der putzigen und charmanten Optik in einer wirklich nicht so großen Box versteckt sich ein umfangreiches Kennerspiel mit viel taktischem Tiefgang und sehr hohem Wiederspielwert.

>>> Hier das Spiel kaufen

 

root wertung

>>> Hier das Spiel kaufen

 

Bilder zum Spiel

Tags: Experten, 60-90 Minuten, Worker Placement, Fantasy, Area Control, 2-4 Spieler, Strategie

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.