TEST // NAGA RAJA

TEST // NAGA RAJA

Dank des schönen Designs tauchen wir sofort ein in die gefährliche Welt der Archäologen und verschollener Geheimnisse. Wir sind bestrebt, dem Tempel alle Geheimnisse zu entlocken. Die Designer haben viel Aufwand betrieben, um NAGA RAJA als kurzweiliges Abenteuer zu gestalten. Hier wird nicht einfach nur mit einem Würfel geworfen, nein, das Werfen der Schicksalsstäbchen erinnert eher an Knochen-werfen.

Das Spieldesign überzeugt - der einzige Verbesserungsvorschlag ist, die Reliquien durch ein „Puzzle-System“ am Tempel zu fixieren, sodass ein unbeabsichtigtes Verrutschen der Teile verhindert wird. NAGA RAJA bietet eine spannende strategische Tiefe, die mit einfachen Regeln auskommt. Dabei sind ständig schwerwiegende Entscheidungen zu treffen. Versuche ich nun, das gegnerische Spiel zu sabotieren oder doch eher viele Punkte zu erreichen, um ein begehrtes Bodenplättchen zu erhalten? Hier ist trotz der getrennten Tempeltableaus für viel Interaktion gesorgt. Glück ist zwar auch Bestandteil von NAGA RAJA, aber das ist bei der überschaubaren Spielzeit gut vertretbar. Schnell verlangt eine Niederlage eine weitere Runde, um klarzustellen, wer sich hier in Indiana Jones‘ Fußstapfen bewegt.

naga raja 07

Die einzelnen Aktionen sind meist recht kurz und es entsteht kaum Wartezeit im Spielfluss. Dabei ist das Spiel erstaunlich ausgewogen. Liegt eine Seite hinten, erhält diese mehr und bessere Karten und somit die Möglichkeit, wieder aufzuschließen. Zudem kann der Einsatz eines unteren Karteneffektes den Spielverlauf grundlegend verändern und wunderbar die gegnerischen Pläne vereiteln, indem zum Beispiel zwei Bodenplättchen beim Gegner vertauscht werden. Dies macht das Spiel bis zum Ende spannend und lässt auch so manche Verwünschung vernehmen. NAGA RAJA ist ein tolles Spiel und hat uns sofort in seinen Bann gezogen. Eine klare Spielempfehlung für alle, die ein Spiel für zwei Personen suchen.

Bilder zum Spiel

Tags: 30 Minuten, 2 Spieler, Strategie

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.