TEST // CATAN STERNENFAHRER

TEST // CATAN STERNENFAHRER

 

uwe

 Ich will gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, daher sage ich euch lieber gleich, dass ich völlig aus dem Häuschen war, als Kosmos vor einigen Monaten einen Reprint von STERNENFARHER VON CATAN angekündigt hat. Wer sich noch an meine Favoritenliste für die einsame Insel erinnert, weiß natürlich, dass die STERNENFAHRER VON CATAN zu meinen absoluten Lieblingsspielen gehört. Und darin hat mich CATAN-STERNENFAHRER aus dem Jahr 2019 nur noch einmal bestätigt.

Wie alle Titel aus dem CATAN-Universum leben die Partien davon, dass die SpielerInnen ständig beim Handeln interagieren und jeder sich gegenseitig bis zu einem gewissen Grad hilft. Das ist natürlich gleichbedeutend mit einer sehr niedrigen Downtime für ein Strategiespiel im Kennerbereich. Zudem macht es mir einfach riesige Freude, meine Kolonien auf den unterschiedlichen Planetensystemen auszubreiten und mit ein wenig Würfelglück mehr und mehr Rohstoffe abzusahnen. Eine der großen Stärken von CATAN - STERNENFAHRER ist, dass Fortunas Einfluss dabei nicht großartig stört, weil die SpielerInnen ja zeitweise einen Ausgleich erhalten, wenn sie eigentlich leer ausgehen würden. Dadurch ist es Klaus Teuber gelungen, den Spielfluss immer am Laufen zu halten. Durch den variablen Aufbau des Spielfeldes besitzt CATAN - STERNENFAHRER einen sehr hohen Wiederspielreiz, der nur von den recht eintönigen Begegnungskarten gedämpft wird. Trotzdem müssen die SpielerInnen ihre Strategie immer wieder an neue Situationen anpassen, sodass es keinen Königsweg zum Erfolg gibt. Das Spiel skaliert hierbei sehr gut mit der Spielerzahl, da ja nur zwei der drei Raumpunkte bei drei SpielerInnen genutzt werden dürfen. So ist auch hier ein spannender Kampf um die besten Plätze garantiert. Störend empfanden wir lediglich, dass das Besetzen der Handelsplaneten zu unausgeglichenen Situationen führen kann. Gerade wenn SpielerInnen viel Glück in der Flugphase und einen hohen Treibstoffertrag haben und dann auch noch als erster eine oder mehrere der Handelsplaneten besiedeln, hinken die anderen schnell hinterher. Für die anderen ist es dann auch nicht einfach, die Mehrheit eines fernen Lichtjahrs wieder zu erlangen und sich somit die begehrten zwei Siegpunkte zu schnappen. In unseren Testpartien ist das aber kaum vorgekommen, weswegen ich das lediglich als kleinen Minuspunkt anrechnen würde. Im Allgemeinen ist das Balancing von CATAN - STERNENFAHRER nämlich sehr gut gelungen.

sternenfahrer von catan 20

Abseits der Mechanik überzeugt auch das Spielmaterial nahezu vollständig. Vor allem beim Mutterschiff wurde mehr als ordentlich nachgebessert. Dieses, samt der Ausbauten, war in der alten Version bekanntermaßen die Achillesferse des Spiels, da viele Komponenten wegen des Stecksystems schnell kaputt gingen. Darüber muss man sich anno 2019 aber keine Gedanken mehr machen. Auch bei der Gestaltung hat man sich nicht lumpen lassen und die angestaubte Optik des Vorgängers hervorragend an die heute gängigen Standards angepasst. Positiv empfand ich ebenfalls die Sortierkästen, welche einen recht schnellen Spielaufbau erlauben. Warum viele Verlage aber keine Deckel dazu mitliefern, bleibt mir weiterhin schleierhaft. So müssen die Ausbauten und Karten eben weiterhin separat in Plastiktütchen verpackt werden, damit sie während eines Transports nicht durch die Schachtel fliegen. Die Qualität vom Spielplan und den Karten ist leider auch nur mittelmäßig, da hier bei der Materialstärke unnötig gespart wurde. Auch die Kartentexte hätten redaktionell gründlicher überprüft werden müssen, da hier und da noch die alten Bezeichnungen (Frachtring statt Frachtmodul bspw.) aus STERNENFAHRER VON CATAN verwendet worden sind. Das kann bei Neulingen sicher zu Verwirrung führen.  Auch daher empfinde ich den kolportierten Kaufpreis von 70 € für die heutige Brettspielwelt für etwas überzogen, auch wenn ich daher nicht vom Kauf abraten würde.

Abschließend steht damit nur noch die Frage im Raum, für wen CATAN - STERNENFAHRER etwas ist. Neulinge und Fans der CATAN-Reihe kommen hier auf jeden Fall voll auf ihre Kosten, da es sich grundsätzlich sehr ähnlich spielt wie CATAN - DIE SEEFAHRER, dabei aber mehr Tiefe bietet und vom Spielgefühl her nicht so weit weg vom Grundspiel geht wie CATAN - STÄDTE UND RITTER. Mit der Neuauflage ist es also jetzt Zeit zuzuschlagen, sollte das Spiel noch nicht in der eigenen Sammlung sein. Wer allerdings nicht damit klar kommt, dass die eigenen Geschicke von ein paar Augenzahlen abhängen, sollte besser die Finger davon lassen. Denn auch wenn CATAN - STERNENFAHRER das beste CATAN ist, bleibt es eben ein CATAN.

Eher abraten würde ich auch all denen, die das Original bereits im Schrank stehen haben und das Spiel nur hin und wieder auf den Tisch bringen. Der variable Aufbau der Planetensysteme ist zwar ein dickes Plus, entfaltet seine volle Wirkung aber erst, wenn man viele Partien spielt. Abgesehen davon spielt sich CATAN – STERNENFAHRER etwas flotter, da die SpielerInnen bis zum 8. Siegpunkt immer zwei Rohstoffe nachziehen dürfen, wenn sie leer ausgegangen sind. In DIE STERNENFAHRER VON CATAN stellte dies lediglich eine Variante dar. Normalerweise durfte man nämlich nur eine Karte ziehen. Außerdem hat sich einiges bei der Erkundung der Planetensysteme getan, welches ebenfalls die Spielzeit reduzieren kann. Durfte in DIE STERNFAHER VON CATAN nur der aktive Spieler die verdeckten Zahlplättchen an den angrenzenden Planeten einsehen, werden nun alle drei Zahlenplättchen für alle MitspielerInnen sofort aufgedeckt. Dadurch ist natürlich schneller klar, wo man als nächstes siedeln will. Die meisten anderen Änderungen umfassen lediglich die Gestaltung des Spielmaterials und ändern nichts am eigentlichen Spielfluss. Aber vielleicht überzeugt gerade dieses wertigere Spielmaterial ja doch noch vom Neukauf.

 

sternenfahrer von catan wertung

 

>>> Spiel bei AMAZON kaufen

>>> Bei FantasyWelt.de sehr günstig kaufen

 

Bilder vom Spielmaterial

Tags: 120 Minuten, 3-4 Spieler, Würfelspiel, Area Control, Strategie

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.