TEST // 4 ½ MINUTEN

TEST // 4 ½ MINUTEN

„Uuuuund… los!“ 270 Sekunden. So viel Zeit bleibt 2-6 schnellen SpielerInnen, um sich gemeinsam gegen Joachim Reif’s 2019 bei moses Spiele erschienen Titel durchzusetzen. Läuft der Timer ab, ist die Partie verloren. Was das rasante Kartenspiel bietet und warum es doch sehr an kooperatives Uno erinnert, verrät folgender Test.

4 ½ MINUTEN wurde uns freundlicherweise von moses Spiele kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinerlei Einfluss auf unsere Bewertung.

 

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

So wird gespielt: vor allem schnell!

Zu Beginn werden alle 95 Spielkarten gemischt und jedem Spieler davon verdeckt 4 Karten ausgeteilt. Der Rest bildet den verdeckten Nachziehstapel. Nun startet ein Spieler den Timer und alle drehen ihre 4 Karten vor sich um. Der Reihe nach legen die SpielerInnen nun Karten aus ihrer offenen Auslage auf einen von zwei Ablagestapeln in der Tischmitte.

Dabei gelten altbekannte Uno-Regeln: Zahl auf Zahl oder Farbe auf Farbe. Kann ein Spieler keine passende Karte legen, so wird dessen gesamte Auslage oder „Hand“ abgelegt, ausgetauscht und bei Rundenende als Malus gewertet. Sonderkarten wie der Richtungswechsel, 2-Ziehen (was sich hier positiv auswirkt), Farbwechsel oder die Ablagesperre bringen Variation in den Spielverlauf.

 

4 5 minuten 19

 

Da 4 ½ MINUTEN ein kooperatives Spiel ist, ist es wichtig, beim Ablegen nicht nur die eigenen Karten im Blick zu behalten, sondern auch die des Nachbarn, um so nach Möglichkeit eine Vorlage zu spielen. Natürlich gilt bei allem Taktieren stets die oberste Regel: SCHNELL!

Läuft der Nachziehstapel oder der Timer aus, endet die Runde. Für jede Karte, die dann im Nachziehstapel oder der Auslage eines Spielers übrigbleibt, gibt es nun einen Minuspunkt. Für jede Karte, welche im Spielverlauf ausgetauscht werden musste, werden zwei Punkte abgezogen. Gespielt werden drei Runden à 4 ½ MINUTEN. In unter 15 Minuten ist eine Partie abgeschlossen und die erreichten Minuspunkte können mit der Tabelle des Entwicklers oder dem eigenen Highscore verglichen werden. Natürlich kann bei der Anzahl der Runden oder der Länge des Timers beliebig nach Hausregeln variiert werden.

 

Das Spielmaterial Die Karten

4 ½ MINUTEN kommt ohne viel Schnickschnack aus. Die 95 Karten sowie die Spielanleitung passen in eine kleine, robuste und reisetaugliche Schachtel. Die Karten selbst wirken ebenfalls robust und erlauben ein angenehmes Spielgefühl trotz Hektik in der Tischmitte.

 

4 5 minuten 20

 

Die Gestaltung von Oliver Freudenreich ist simpel, aber eindeutig. Die Farben könnten etwas kräftiger sein, aber das ist sicher Geschmackssache. Eine Sanduhr ist leider nicht enthalten, kann aber von – seien wir ehrlich – allgegenwertigen Handys ersetzt werden.

Die Regeln sind schnell erklärt. Das gelingt auch der Anleitung gut, so ist 4 ½ Minuten schnell verstanden und alle SpielerInnen sind im Nu startklar.

 


Wem Uno Spaß macht, aber gerne etwas frischer sein könnte, dem wird 4 ½ MINUTEN gefallen. Für Kinder, Familien und eine kurze Mittagspause ist das Spiel super geeignet. Es ist einfach, schnell und bringt Leben ins Wohnzimmer.

 

4 5 minuten 18

 

Das Zusammenspiel sowie der Timer verleihen alten Mechaniken neuen Charme. Für Kinder ohne Zugang zu Handys oder anderen Zeitmessern wäre eine Sanduhr sicher schön, aber das Spiel kommt auch ohne aus. Tatsächlich haben wir 4 ½ MINUTEN lieber ohne Zeitdruck gespielt, was zugegebenermaßen etwas die Spannung nimmt, aber dadurch mehr Ruhe einkehren lässt. Ähnlich wie der Klassiker „Uno“ eignet sich 4 ½ MINUTEN bestens zur Eigeninterpretation.

Man darf von 4 ½ MINUTEN keine Revolution auf dem Brettspieltisch erwarten. Davon abgesehen erfüllt es seinen Zweck und bietet unkomplizierten, schnellen Spielspaß für Zwischendurch.

 

 

Bilder zum Spiel

Tags: 15 Minuten, 2-6 Spieler, Kooperativ, Kartenspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.