Brettspiele günstig kaufen
TEST // RICK AND MORTY

TEST // RICK AND MORTY: 100 Tage

Wenn Du nun die Frage „Rick & Morty – was ist das?“ hast, dann kannst Du Dir das Lesen des Textes sparen, Netflix anschmeißen und erst einmal in die Serie reinschauen, auf der das Spiel basiert. Das Brettspiel RICK AND MORTY ist nämlich reiner Fanservice. Ob es diesen im guten oder schlechten Sinne erfüllt, erfährst Du in dem folgenden Artikel.

 

Das Spiel stammt aus der Spieleschmiede und wurde von uns von dem Geld der Steady-UnterstützerInnen und Werbeeinnahmen käuflich erworben.

IMG 9858

 

Multi-was?

Ja natürlich, die Multiversen sind, wie in der Serie, auch im Spiel zentraler Bestandteil. Es geht in dem Spiel darum, dass Rick und Morty die wildesten Abenteuer erleben, durch unterschiedliche Dimensionen reisen und Karten einsammeln, um wenigstens etwas Gefühl von Kontrolle zu haben. Die Anleitung fordert die Spieler dazu auf, die Karten sinnvoll einzusetzen, nervig zu sein und die Mitspieler auszunutzen.

 

Immer wieder Rick & Morty – so funktioniert das Spiel

Jede/r Spieler/in erhält einen Sichtschutz mit einer kleinen Ablage. Darauf werden verdeckt ein Marker für Rick und ein Marker für Morty platziert. Morty ist begrenzt und kann immer nur ein Feld besetzen, während Rick auch zwischen zwei Dimensionen stehen kann. Aus diesem Grund gibt es so viele grüne Flächen zwischen den Dimensionen und dem Haus der Smiths. Haben alle Spieler gewählt, wird der Sichtschutz entfernt und das eigentliche Spiel kann starten.

Vor der Auswahl ist bereits ein W6 Würfel geworfen worden und auf einem der sechs Felder/Dimensionen platziert worden. Stehen dort weitere SpielerInnen, ist die Person StartspielerIn, die dort die Mehrheit hält. Klar, dass hier ein Rick immer mehr Wert ist als ein Morty.

IMG 9866

 

Es gibt folgende Aktionsmöglichkeiten:

KARTE SPIELEN // Es darf genau eine Karte gespielt werden. Die Karten haben oftmals die Bedingung, dass Rick oder Morty auf einem bestimmten Feld stehen müssen. Gespielte Karten werden zerstört (nein – nicht physisch, nur metaphorisch) und wandern auf die allgemeine Ablage. Nur die grünen Karten mit Gegenständen oder Charakteren landen auf dem persönlichen Ablagestapel. Sie bringen am Spielende Siegpunkte. Es gibt verschiedene Karten mit unterschiedlichen Funktionen. Unter anderem sind welche dabei, die die MitspielerInnen beim Einsatz nur wenig erfreuen dürften. Immerhin können fiese Aktionen auch abgewehrt werden, wenn das eine Handkarte erlaubt.

  • DIMENSION SCHLIEßEN // Um eine Dimension zu schließen, muss sich Rick und/oder Morty in der Dimension befinden, die geschlossen werden soll. Dann werden die benötigten Ressourcen abgegeben und der/die Spieler/in darf sich das Dimensionsplättchen nehmen. Die benötigten Ressourcen sind Megasamen, Schmeckels, Zeitkristalle und Dunkle Materie.
  • RICK IN ANDERE DIMENSION SENDEN // Klar, Rick kann auch zwischen den Dimensionen reisen. Es müssen für diesen Zweck nur zwei gleiche Ressourcen abgegeben werden.
  • PASSEN // Wenn das hier erklärt wird, rastet Rick aus.

 

Sammelt was ihr könnt!

Haben alle SpielerInnen gepasst, wird gesammelt. Jedes Dimensionsplättchen bringt Ressourcen und/oder neue Handkarten. Diese werden genommen und im Anschluss wird das Handkartenlimit von 7 Karten wieder hergestellt, was bedeuten kann, dass überschüssige Karten abgeworfen werden müssen.

 

IMG 9868

 

Und wann hört es auf?

Sobald sich keine neue Dimension mehr nachlegen lässt, endet das Spiel und die Punkte werden gezählt.

 

Spielmaterial

Das Spielmaterial ist als gut bis sehr gut zu verorten. Trotz der kleineren Box kommt ein großer Spielplan auf den Tisch. Dieser bleibt wunderbar gerade auf dem Tisch liegen. Die vielen unterschiedlichen Motive der Karten sind auf sehr gute glatte Pappe gedruckt. Sowohl die Aufsteller als auch die Marker und Plättchen sind in guter Qualität produziert und lassen sich leicht lösen.

Tags: 45-70 Minuten, Humor, Film/TV, Karten auslegen, 2-4 Spieler, Kartenspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.