TEST // BARON VOODOO

TEST // BARON VOODOO

BARON VOODOO ist ein Familienspiel mit einem neuartigen Mechanismus. Die vielen Aktionsmöglichkeiten der Würfel sorgen dafür, dass es kaum möglich scheint, einmal keinen Zug machen zu können. Die Aktionen werden zügig ausgeführt, es kommt nicht zu langen Wartezeiten.

Beim Spielen zeigt sich, dass nicht alle Aktionsmöglichkeiten der Würfel von gleicher Gewichtung sind. Einige Aktionen erweisen sich für das Erreichen der Siegpunkte als nützlicher als andere. Z.B. ist das Drehen eines Würfels auf eine gewünschte Seite sehr gefragt, um Siegpunkt-Kombinationen zu erreichen.

 

baron voodoo 03

 

Die Fähigkeiten der Vasallen sind ausgeglichen, sodass keine Fähigkeit einem Charakter einen uneinholbaren Vorsprung verschafft. Dies wäre für den-/diejenigen SpielerIn möglich, der/die den Baron Samedi als Charakter ergattern konnte. Doch es stellte sich beim Spiel heraus, dass der Baron trotz seiner Überlegenheit keine Garantie für den Sieg ist. Jede Charakterfähigkeit der Vasallen bietet die Möglichkeit, das Spielbrett nahezu genauso variantenreich zu nutzen wie der Baron. Die Spielzeit von 45 Minuten ist passend angegeben.

Ich persönlich finde das Spiel nicht besonders gelungen. Die Regeln bleiben trotz guter Bebilderung bei den genauen Regeln und Aktionsmöglichkeiten der Charaktere völlig unklar. Es besteht ständig Unsicherheit, ob das Spiel wirklich so gespielt wird, wie es gedacht ist. Erst durch Rückfragen beim Verlag konnten einige Unklarheiten etwas besser geklärt werden. Spannender wurde das Spiel nach der Regelklärungen leider trotzdem nicht. Es gibt weiterhin keine Spannung im Spielverlauf und es spielt sich monoton. Auch die angegebenen Varianten reizen nicht, das Spiel mehrmals zu spielen.

 

 

Bilder zum Spiel

Tags: Würfelplatzierung, Familienspiel, Würfelspiel, 2-4 Spieler

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.