TEST // ARKHAM NOIR

TEST // ARKHAM NOIR

 

Da ich ein bekennender Freund von Spielen mit Lovecraft Thema bin, habe ich mich sehr auf diese Rezension gefreut. Die Optik von ARKHAM NOIR gefiel mir auf Anhieb. Das Spiel ist klein und handlich und passt daher perfekt in jedes Reisegepäck. Das düstere Thema wird durch den Schwarz-Weiß-Look und den herausragenden Illustrationen stark untermauert. Die Anleitung ist gut verständlich, wenn das Spiel parallel dazu aufgebaut wird. Darüber hinaus macht die kurze Spieldauer ARKHAM NOIR zu einem netten Absacker für zwischendurch.

 

arkham noir 24

 

Bedauerlicherweise waren dies schon alle Punkte, die mir positiv am Spiel aufgefallen sind. Mein größter Kritikpunkt an dem Spiel richtet sich vor allem an die schlechte Umsetzung des Themas. Es kommt zu keinem Zeitpunkt ein wirkliches Lovecraft-Feeling auf. Obendrein ist ARKHAM NOIR stark glücksabhängig. Werden frühzeitig die Stabilitätstests nicht bestanden, ist die Partie schneller vorbei, als gewollt. Gerade Solospiele sollten aus dem Schatten der Mittelmäßigkeit heraustreten und etwas Einzigartiges bieten. Dies fehlt mir bei ARKHAM NOIR.

Im Endeffekt ist das Spiel nicht schlecht, aber leider auch nicht gut. PuzzlespielerInnen ohne eigene Gruppe sollten auf ARKHAM NOIR einen genaueren Blick werfen. Alle anderen SpielerInnen sollten sich lieber woanders umsehen.

 

 

Bilder zum Spiel

Tags: 30 Minuten, 1 Spieler, Kartenspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.