TEST // COSMIC FACTORY

TEST // COSMIC FACTORY

Der Weltraum! Unendliche Weiten! Nicht so ganz, denn hier müssen die unendlichen Weiten Platz auf neun kleinen Galaxieplättchen finden. COSMIC FACTORY ist ein Tempo-Plättchenlegespiel, in dem jede/r SpielerIn ein Stück des weiten Weltraums in einem kleinen 3x3-Raster aus Plättchen auslegt. Dabei wird die Spielzeit jede Runde von einer Sanduhr limitiert, was für reichlich Chaos im Universum sorgt. Das Spiel ist vom Autor Kane Klenko, wurde illustriert von Sylvain Aublin und ist bei dem Verlag Board Game Circus erschienen. Die mögliche SpielerInnenanzahl beträgt 2 bis 6, die Spielzeit 30+ Minuten und als Mindestalter wird 10+ Jahre angegeben.

Bei dem hier vorgestellten Spiel handelt es sich um ein Demoexemplar, welches mir vom Verlag BOARD GAME CIRCUS zur Verfügung gestellt wurde. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine Rezension.

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

WORUM GEHT ES IN DEM SPIEL?

 In COSMIC FACTORY gilt es, Plättchen unter Zeitdruck geschickt aneinander zu puzzlen, um gleichfarbige Gebiete mit möglichst vielen Planeten darin zu schaffen. Auf allen Plättchen sind nur übersichtliche drei Farben zu finden: Grün, Blau und Orange. Nicht selten sind einige der farbigen Bereiche durch Sternenbilder oder Asteroidengürtel getrennt, welche das Puzzeln zu einer schwierigen Aufgabe machen. Ein Plättchen kann dabei mehrere Farben aufweisen und unterschiedlich viele Planeten enthalten. Grüne Planeten kommen am häufigsten im Spiel vor, blaue etwas weniger häufig und orangene sind am seltensten. Jede/r SpielerIn bekommt zum Start jeder Runde neun Plättchen ausgeteilt und dann kann es losgehen.

Zu Beginn jeder Runde wird eine Chaoskarte aufgedeckt, die vorgibt, welche Sonderregel es diese Runde zu beachten gibt. Es kann sein, dass eine Planetenfarbe anders gewertet wird, dass sich die Anlegeregeln verändern, dass Punkte getauscht werden können und lauter solcher Dinge. Dann bekommt jede/r SpielerIn neun Plättchen ausgeteilt, die gedraftet werden. Jede/r SpielerIn nimmt sich drei gewünschte Plättchen und gibt den Rest weiter, bis alle herumrotiert sind und jede/r wieder neun hat.

 

cosmic factory 24

 

Dann wird die Sanduhr umgedreht und gibt so den Startschuss zum Plättchenlegen. Alle spielen gleichzeitig und innerhalb einer Minute sollten alle neun Plättchen ausgelegt werden, ansonsten werden die letzten verbleibenden Plättchen einfach blind in das Raster gelegt. Das wird Punkte kosten! Noch während dieser Anlegephase können Wettplättchen gegriffen werden, falls eingeschätzt wird, dass die eigene Galaxie die meisten Planeten einer bestimmten Farbe beherbergt. Zu jeder Planetenfarbe gibt es ein Plättchen, das bei erfolgreicher Wette mehr Punkte gibt, aber falls sich verzockt wurde, auch Minuspunkte austeilt.

Nachdem alle fertig sind, wird ausgewertet. Zu jeder Planetenfarbe gibt es ein Wertungsplättchen, welche auf der persönlichen Punkteleiste bei null starten. Nicht nur die Planeten bringen Punkte, sondern auch der längste, ununterbrochene Asteroidengürtel in der eigenen Galaxis. Jedes Plättchen wird entsprechend nach vorne gerückt, bringt aber nicht zwingend mehr Punkte. Bei COSMIC FACTORY wird mit der „Knizia-Wertung“ gerechnet. Nur der letzte Punktechip gibt die tatsächliche Punktzahl an. Mit einer Farbe nach vorne zu preschen, ist also sinnlos. Zu den Punkten des letzten Wertungsplättchens werden noch die der Asteroidengürtel zugezählt. Nach fünf Runden steht das Endergebnis fest und wer die punktereichsten Galaxien erschaffen hat, gewinnt das Spiel.

 

Spielmaterial

 Das Spiel steckt in einer 25cm x 25cm großen Schachtel und besteht aus 20 Chaoskarten, 54 Galaxieplättchen, 24 Punktemarkern aus Holz, 6 Wertungstafeln, den 3 Wettplättchen, einer Sanduhr und einem Stoffbeutel. Das Material ist hochwertig, alle Plättchen sind aus dicker Pappe und die Chaoskarten haben ihre eigene kleine Schachtel. Der Beutel für die Plättchen dient lediglich der besseren Aufbewahrung, zum Mischen ist er leider gänzlich ungeeignet.

 

cosmic factory 22

 

Die Anleitung ist leicht verständlich und bietet viele bebilderte Beispiele, die sogar noch verschiedenfarbige Textpassagen haben, um diese leichter zuordnen zu können. Der letzte Teil der Regeln ist ein Glossar für die einzelnen Chaoskarten. Auch dieses ist gelungen und konnte alle Fragen klären, die aufgetaucht sind. Die Chaoskarten sind alle voll bedruckt, haben keine Ränder und sind super illustriert.


Die einzige Hürde, die das Spiel aufweist, ist die Punktewertung. Allerdings ist auch diese nach den ersten beiden Runden verstanden und dann läuft alles wie geschmiert. Der Draft zu Beginn verläuft schnell und ohne viel überlegen. Meistens ging es mir darum, welche Farbe in dieser Runde am häufigsten in meiner Galaxie vorkommen soll oder ob ich einen langen Asteroidengürtel haben möchte, daran habe ich mich orientiert. Dieses Spielelement verläuft flüssig und gibt einem das Gefühl, das Chaos doch noch ein bisschen kontrollieren zu können.

 

cosmic factory 27

 

Das zusammenpuzzeln der Plättchen ist natürlich das größte Vergnügen und die Wettplättchen erhöhen den Druck noch einmal, weil jede/r als erstes die Auswahl haben möchte. Die Chaoskarten verleihen dem Spiel noch die richtige Würze.Am besten haben mir die gefallen, welche die Anlegeregeln beugen. Mit der Karte „Parallel-Universen“ werden jeweils zwei 2x2-Raster gebaut, oder mit „Eindimension“ legt jede/r SpielerIn eine lange Gerade aus allen neun Plättchen. Zudem kann es zu zweit genau so gut gespielt werden, wie mit der Vollbesetzung von sechs.

COSMIC FACTORY ist ein witziges Tempospiel, das durch seine Einfachheit überzeugt und garantiert noch einige Male auf dem Tisch landen wird. Wer Tempospiele mag oder ein einfaches Familienspiel sucht, welches den Spaß in den Vordergrund stellt und nicht nüchtern strategisch daherkommt, der/die ist mit COSMIC FACTORY gut beraten.

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

Bilder zum Spiel

Tags: 30 Minuten, Auslegen, 2-6 Spieler, Familienspiel, Echtzeit

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.