TEST // INUIT

TEST // INUIT

Sie leben am Rande der Welt, in einer Wüste aus gefrorenem Eis und Schnee. Das Volk der Inuit erbaut sich in diesem feindlichen Lebensraum eine Heimstätte. Nachbarstämme erweisen sich als wichtige Verbündete oder stellen sich als erbitterte Rivalen im ewigen Kampf ums Überleben heraus. Beute muss gemacht, Rituale müssen vollzogen und der eigene Stamm muss vergrößert werden. Erlebnis pur oder doch mehr Schein als Sein? Das erfahrt ihr in diesem Bericht!

INUIT (2019) wurde uns freundlicherweise vom Verlag BOARD AND DICE kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hatte keinerlei Einfluss auf unsere Bewertung des Spiels.

>>> Hier das Spiel günstig kaufen

 

Thema

Auf die Geschichte des Spiels geht weder die Anleitung noch die Schachtelrückseite groß ein. Es geht schlicht darum, als Anführer ein Stamm der INUIT zu Größe und Wohlstand zu führen. Dies können die SpielerInnen erreichen, indem sie den Stamm durch weitere Mitglieder vergrößern, Beute fangen, Geister rufen sowie Riten abhalten.

inuit 21

 

Spielziel und -ablauf

INUIT ist ein reines Kartenspiel und bedient sich der Set-Collection-Mechanik Ziel des Spiels ist es, am Ende schlicht die meisten Punkte zu haben.

Der Spielablauf könnte ebenfalls fast nicht einfacher gehalten sein: Wer an der Reihe ist, durchläuft 3 Phasen.

In der ersten Phase muss eine Karte vom verdeckten Nachzugstapel aufgedeckt und in die Tischmitte gespielt werden.

In der zweiten Phase kann der/die SpielerIn entscheiden, weitere Karten aufzudecken, um mehr Optionen für die dritte Phase zu erhalten. Allerdings gibt das den Kontrahenten ebenfalls weitere Möglichkeiten für deren Zug. Die Anzahl der optionalen Karten ist dabei abhängig von der Anzahl der Kundschafter, die im eigenen Stamm beheimatet sind.

Schließlich nimmt der/die SpielerIn in der dritten Phase eine Reihe an Karten aus der Auslage. Die Kartenart darf dabei frei gewählt werden. Die Anzahl hängt wieder von den Stammesmitgliedern der eigenen Auslage ab.

inuit 22

Je mehr Älteste im Volk vertreten sind, desto mehr neue Stammesmitglieder können angeworben werden. Mehr Robben-, Wal- oder Bärenfänger erlauben mehr Beutekarten (Robben, Wale, Bären) zu nehmen. Und je mehr Schamanen sich ums Lagerfeuer tummeln, desto mehr Ritual- und Spiritkarten können aus der Auslage genommen werden.

Eine generelle Taktik wäre beispielsweise, sich zuerst weitere Älteste ins Dorf zu holen, um mit diesen das Volk schnell zu vergrößern und damit Jäger, Schamanen, Späher und Krieger zu erhalten. Mit diesen werden dann durch Beute- und Spiritkarten Punkte gemacht.

Das Spielende wird eingeläutet, sobald die „Nightfall“-Karte aufgedeckt wird, die bei Spielbeginn in die untersten 10 Karten des Nachzugstapels gemischt wurde. Nun werden die Punkte gezählt. Für jeden angeworbenen INUIT des eigenen Volkes (eigene Spielerfarbe) gibt es Pluspunkte. Für INUIT anderer Farben entsprechend Minuspunkte. Wale, Seehunde und Eisbären geben jeweils einen fixen Wert von 2 bis 4 Punkten und Spiritkarten belohnen das Sammeln von bestimmten anderen Karten.

 

Die zwei im Grundspiel enthaltenen Modulerweiterungen

Im Grundspiel sind direkt zwei weitere Module enthalten.

 

inuit 24

 

Das erste Modul „The Spirit of the Great White“ fügt dem Kartenpool große Tiere hinzu, die mehr Punkte als ihre normalen Versionen einbringen, dafür aber nur einmal pro Runde gefangen werden dürfen. Zusätzlich kommen legendäre Charaktere ins Spiel, die beim Erreichen eines Zieles Pluspunkte liefern, dafür aber in einer Klasse (Ältester, Späher, Walfänger, etc.) gebunden sind und beim nicht Erreichen des Ziels Minuspunkte einbringen. Die letzte Kartenart des Moduls sind die Konfliktkarten, die sofort beim Aufdecken ausgelöst werden und zwei Optionen bieten. Die Karte gibt die Farbe eines/einer SpielerIn an. Mit diesem/dieser gilt es einen Konflikt zu lösen. Entweder erhalten am Spielende beide jeweils 2 Punkte für eine friedliche Lösung oder die Parteien ziehen in den Krieg und erhalten Punkte für erbeutete Waffen des Gegners sowie für die eigenen Krieger. Die Wahl zur Lösung des Konflikts liegt dabei allein bei dem/der aktiven SpielerIn.

Das zweite Modul spielt sich deutlich friedlicher. Es besteht lediglich aus 3 unterschiedlichen Kartendecks von denen jeweils eine Karte in den Stapel gemischt wird. Dazu wird der Nachzugstapel in vier gleich hohe Decks geteilt und jeweils eine „Sunrise“-, eine „High Sun“-, eine „Sunset“- und die „Nightfall“-Karte, die wie bisher das Spielende ankündigt, in einen dieser Stapel gemischt. Diese werden aufeinander gestapelt und ergeben den Nachzugstapel für das Spiel. Wird während des Spiels eine dieser Karten aufgedeckt, ändert sie die Regeln des Spiels, bis sie wiederum von der nächsten Karte abgelöst wird. So müssen beispielsweise mehr Karten in die Auslage gespielt werden oder es dürfen mehr Karten aus ihr genommen werden.

 

Materialqualität

Die Qualität des Spielmaterials ist gut. Die Illustrationen auf den Karten sind schön und realitätsnah gezeichnet. Kritik gibt es hier für die legendären Charaktere des ersten Moduls. Diese sind leider nicht als Personen abgebildet, wie die Charaktere des Grundspiels. Stattdessen sind sie als Gegenstände wie Speer, Bogen oder als Halskette illustriert. Das bringt sie immer wieder mit dem sehr ähnlichen Stil der Rituskarten durcheinander, die aber auf einem anderen Stapel in der eigenen Auslage abgelegt werden. Gleiches gilt für die regeländernden Karten des zweiten Moduls, die von Spielern auch schon aus der Auslage als Ritus aufgenommen wurden.

 

inuit02

 

Die englische Anleitung ist gut strukturiert und bebildert. Allerdings sorgte die Kartenart „Beute“ in der Anleitung für Verwirrung. Bei der Komponentenübersicht ist die Rede von 117 Base Game Cards. In der Wertung werden die Beutekarten ebenfalls als „Game Cards“ bezeichnet. Übersetzt man das Wort „Game“ im richtigen Kontext bedeutet es „Das Wild“, welches in der Wertung gemeint ist. Mit „Base Game Cards“ dagegen sind tatsächlich alle Spielkarten gemeint.

Hervorzuheben ist das Schachtelinlay, in das alle Spielkomponenten gut sortiert eingeräumt werden können.

Tags: Press Your Luck, Set sammeln, 45 Minuten, 2-4 Spieler, Kartenspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.