TEST // CASTLES OF BURGUNDY

TEST // THE CASTLES OF BURGUNDY

Die burgundischen Fürsten des 15. Jahrhundert wollen die Region in Mittelfrankreich zum wirtschaftlichen Erfolg führen. Neben Warenhandel, Viehwirtschaft und Städtebau ist auch der Wissensfortschritt für ein ruhmreiches CASTLE OF BURGUNDY nicht außer Acht zu lassen.

 

infos zum spiel

Das Spiel wurde uns freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Auf unsere Bewertung hat das keinen Einfluss.

 

Aus „DIE BURGEN VON BURGUND“ wird „THE CASTLES OF BURGUNDY“

 

Die erste Ausgabe des Spiels hieß noch DIE BURGEN VON BURGUND und ist 2011 erschienen. Der moderne Klassiker kehrte 2019 unter dem neuen internationalen Namen THE CASTLES OF BURGUNDY zurück. Das Spiel von Stefan Feld ist für 1 bis 4 Spieler ab 12 Jahren geeignet, dauert ca. 70 bis 120 Minuten und ist bei ALEA erschienen.

THE CASTLES OF BURGUNDY wird über 5 Durchgänge mit je 5 Runden gespielt. Zunächst würfeln alle Spieler gleichzeitig ihre zwei Würfel in der Spielerfarbe. Der Startspieler würfelt zusätzlich auch immer einen weißen Würfel, der festlegt, auf welchem Depot das Warenplättchen der aktuellen Runde platziert wird. Nun führen alle Spieler in Spielerreihenfolge zwei Aktionen aus.

bubu 20

Im Anschluss an diese Runde startet direkt die neue Runde. Nach fünf Runden beginnt ein neuer Durchgang, der wieder aus fünf Runden besteht. Es werden übrig gebliebene Plättchen aus den Depots entfernt und alle Depots neu aufgefüllt. Die fünf Warenplättchen für die nächsten fünf Runden werden offen bereitgelegt. Wer schon über Silberminen in seinem Königreich verfügt, erhält nun sein Einkommen. Und schon kann der nächste Durchgang starten. Nach fünf Durchgängen (je fünf Runden) endet das Spiel und es gewinnt, wer nach der Schlusswertung die meisten Siegpunkte sammeln konnte.

Während seines Spielzugs hat jeder Spieler zwei Aktionen zur Verfügung und kann dabei frei aus den vier möglichen Aktionen wählen. Für jede Aktion ist einer der gewürfelten Würfel notwendig und meistens ist die gewürfelte Augenzahl relevant. Allerdings kann der Spieler jederzeit Arbeiterchips aus seinem Vorrat einsetzen, um die Augenzahl zu erhöhen oder zu senken.

bubu 23

  • Aktion „Plättchen vom Spielplan nehmen“
    Mit dem Einsatz eines Würfels kann ein Plättchen vom Spielplan in der Tischmitte genommen werden. Dafür bestimmt die Augenzahl des Würfels, aus welchem Depot ein Plättchen genommen werden kann. Das so erworbene Plättchen wird nun auf dem eigenen Tableau auf einem der drei Schlüsselfelder platziert.
  • Aktion „Plättchen im eigenen Fürstentum platzieren“
    Ein Würfel kann eingesetzt werden, um ein eigenes Plättchen von einem Schlüsselfeld auf einem farblich passenden Feld im eigenen Fürstentum zu platzieren. Dabei muss die Augenzahl des Würfels mit der Augenzahl auf dem Zielfeld übereinstimmen. Außerdem darf nur angrenzend an bereits belegte Plätze gebaut werden.
  • Aktion „Warenverkauf“
    Mit dem Einsatz eines Würfels kann der Spieler alle Warenplättchen aus seinem Vorrat verkaufen, die der entsprechenden Augenzahl zugeordnet sind. Dafür bekommt er eine Silbermünze und Siegpunkte.
  • Aktion „Arbeiterchips nehmen“
    Ein Würfel wird genutzt, um sich zwei Arbeiterchips zu nehmen und in den eigenen Vorrat zu legen. Dafür spielt es keine Rolle, welche Augenzahl der eingesetzte Würfel zeigt.
  • Zusatz-Aktion „Plättchen aus dem schwarzen Depot kaufen“
    Einmal pro Spielzug kann der Spieler zwei Silbermünzen abgeben, um ein beliebiges Plättchen aus dem schwarzen Depot zu kaufen. Dieses Plättchen wird nun auf ein leeres Schlüsselfeld des eigenen Spielertableaus platziert. Im Gegensatz zu den normalen Aktionen ist für diese Zusatz-Aktion kein Würfel notwendig.

bubu 21

Durch das Platzieren von Plättchen können Gebiete von unterschiedlicher Größe vollständig bebaut werden. Dafür erhält der Spieler wertvolle Siegpunkte. Außerdem werden beim Platzieren von Plättchen deren unterschiedlichen Funktionen aktiviert. So kann man mit dem Legen von Handelsschiffen neue Waren erhalten und die Spielerreihenfolge beeinflussen. Durch eine Burg erhält man sofort eine Extraaktion. Für Tiere erhält man Siegpunkte. Ein Wohnhaus generiert sofort einmalig vier Arbeiterplättchen, ein Warenhaus erlaubt sofort einen zusätzlichen Warenverkauf. Es gibt auch Klosterplättchen. Für diese kann man am Spielende noch einmal extra Siegpunkte erhalten. Dies sind nur einige Beispiele.

 

Module inklusive: Was ist neu?

 

Neben den zahlreichen Standardplättchen enthält diese Neuauflage von THE CASTLES OF BURGUNDY zahlreiche zusätzliche Plättchen und weitere Module. Sonderplättchen:

  • Gänse: Ein Plättchen mit zwei Gänsen kann auf Weiden platziert werden. Sie zählen zu anderen Tierarten hinzu und generieren so Siegpunkte.
  • Kran: Der Kran ist ein neues Gebäude. Es kopiert beim Platzieren die Funktion eines beliebigen anderen Gebäudeplättchens.
  • Weiße Burg: Diese Gebäudeplättchen werden eingemischt und erlauben es, beim Platzieren die Augenzahl des weißen Würfels für eine beliebige Aktion zu nutzen.
  • Gasthöfe: Gasthöfe haben keine Funktion beim Platzieren. Allerdings können Gasthöfe auf einer beliebigen Region platziert werden und bringen beim Abschließen einer Region zusätzliche Siegpunkte.
  • Zusätzlich gibt es noch zwei neue Klosterplättchen in dieser Edition.

bubu 26

Weitere Module:

  • Grenzposten: Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Spielertableaus. Darunter sind nun auch welche, bei denen je drei Grenzposten markiert sind. Zusätzliches Ziel ist es nun, diese Posten miteinander zu verbinden. So können nochmals extra Siegpunkte gesammelt werden.
  • Teamspiel und Solospiel: Enthalten sind auch Spielertableaus, auf denen das Fürstentum zweigeteilt ist. Hier spielen immer zwei Spieler gemeinsam und bauen gemeinsam am Fürstentum. Auch das Spiel alleine ist nun durch ein Solotableau möglich.
  • Handelsstraßen: Zu Spielbeginn erhält jeder Spieler eine zufällige Reihe an Bonusfeldern, die von rechts nach links angeordnete Warenfarben zeigen. Wer Waren liefert, legt die Plättchen auf der Straße ab. Falls die Warenart der angegebenen Warenart entspricht, erhält der Spieler sofort den angezeigten Bonus.
  • Schilde: Eine Vielzahl an Schilden können in diesem Modul genutzt werden. Dafür werden zufällig einige auf den Depots des Spielplans platziert. In seinem Spielzug kann ein Spieler nun seine beiden Aktionswürfel mit identischer Augenzahl (auch durch Abgabe von Arbeiterchips erreicht) gleichzeitig einsetzen, um sich einen Schild vom Depot dieser Augenzahl zu nehmen. Es wird sofort auf einer freien Burg gelegt. Die Schilde gewähren dem Spieler teilweise starke Dauerboni und Siegpunkte am Spielende.

 

Der moderne Klassiker im neuen Gewand

 

Die Spielschachtel ist schlicht gehalten. Die Regel ist ausführlich und sehr strukturiert geschrieben. Es gibt für die einzelnen Plättchen ein Glossar, in dem die Funktionen genau beschrieben werden. Der Spielplan ist groß und doppelseitig, sodass er für unterschiedliche Spielerzahlen nutzbar ist. Das Material der Plättchen ist stabil. Die Symbole sind eindeutig und grundsätzlich gut auseinander zu halten. Die grafische Gestaltung ist leider teilweise unübersichtlich und stellenweise sehr klein geraten. Die Spielsteine und Würfel sind gut auseinanderzuhalten und für ihren Zweck einwandfrei geeignet. Die Spielerhilfen sind ebenfalls aus stabilem Karton und übersichtlich gestaltet.

bubu 22

Klassiker vs. Neuauflage

Spielerisch hat sich (bis auf die enthaltenen Module) nichts geändert. Doch optisch ist in der Neuauflage alles neu. Hier findest Du unseren Artikel mit dem Vergleich der alten und neuen Version.

Tags: Würfelplatzierung, Auslegen, 1-4 Spieler, Eurogame

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.