MONUMENTAL // Erste Bilder des Zivilisationsspiels

MONUMENTAL // Erste Bilder des Zivilisationsspiels

2019 ließ sich MONUMENTAL auf Kickstarter fördern. Das Zivilisationsspiel richtet sich an 1-4 Spieler und soll sich in 90-120 Minuten spielen lassen. Es ist nun an die Unterstützer ausgesendet worden und wir haben unser Exemplar erhalten. Der erste Eindruck ist mehr als gut. Alles passt gut, die Miniaturen sehen sehr gut aus und auch die Karten haben schöne Zeichnungen und ein hübsches Design. Wie gut das Spiel von Matthew Dunstan am Ende abschneidet muss sich noch zeigen, auf jeden Fall macht es Lust darauf es gleich auszuprobieren.

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

In Monumental steuert jeder Spieler eine Zivilisation, die durch seine Hauptstadt entwickelt wird. Sie ist ein Raster von 3x3 Karten, es gibt Zivilisationsbeginn-Deck für jeden Spieler. Die einzelnen Karten können jeweils aktiviert werden, um verschiedene Ressourcen wie Wissenschaft, Militär, Produktion, Kultur und Gold zu sammeln, die es ihnen ermöglichen, viele Aktionen auszulösen.

Aber es gibt einen Kniff: Man kann nicht alle Karten auf einmal aktivieren, was bedeutet, dass in jedem Zug schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen, um die Karten auszuwählen, die am meisten benötigt werden.

Die aus den aktivierten Stadtkarten gesammelten Ressourcen ermöglichen es den Spielern, Karten aus einem gemeinsamen Pool zu erwerben, wodurch sie verbesserte Gebäude, Technologien, Wunder usw. erhalten und somit ihr Zivilisationsdeck durch immer effizientere Kartenkombinationen zu neuen Höhenflügen bringen können.

Mit dem Fortschreiten des gemeinsamen Kartenpools (entweder weil die Spieler Karten erworben haben oder weil sie es nicht getan haben - was dazu führt, dass pro Runde eine Karte aus dem Pool abgelegt wird), schreitet das Spiel durch die Epochen fort. Mittelalterliche Karten sind besser als klassische Karten, und Industriekarten sind sogar noch besser, aber natürlich sind diese Karten immer teurer in der Anschaffung.

Ein modulares Spielbrett in der Mitte des Tisches, bietet Platz für die Armeen jeder Zivilisation. Das Spielbrett besteht aus Provinzen, die erobert werden sollen. Die Einwohner der unbesetzten Provinzen sind Barbaren, die dem Spieler, der sie besiegt, Ressourcen zur Verfügung stellen. Das Halten einer eroberten Provinz bringt auch Siegpunkte.

Der Spieler mit der beeindruckendsten Zivilisation am Ende des Spiels wird für alle Zeiten in Erinnerung bleiben (und er gewinnt auch das Spiel!).

Quelle BGG

Bilder vom Spielmaterial

Tags: Zivilisation, Karten auslegen, 90-120 Minuten, 1-4 Spieler, Deckbauspiel

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.