TEST // Crimson Company

TEST // Crimson Company

Aktuell gibt es auf Kickstarter das Kartenspiel „Crimson Company“ zum Unterstützen. Wir haben ein Exemplar der Vorabproduktion erhalten und es gespielt. Eine Wertung können wir wegen des nicht finalen Materials nicht geben, aber ein Fazit des ersten Eindrucks durchaus und das fällt positiv aus.

Das sagt der Verlag zum Spiel

In Crimson Company übernehmen zwei gegnerische Spieler die Rolle von abenteuerlustigen Adligen in einer mörderischen Fantasiewelt. In einem Kampf des Verstandes stellen sie Armeen von Verkaufsschwertern zusammen, von verhärteten Kriegern und schattigen Händlern bis hin zu mythischen Kreaturen, die so alt wie die Zeit sind.

Kickstarter Angespielt // Crimson Company – Erster Eindruck

Ihr Ziel in einem Spiel der Crimson Company ist es, zwei der drei Burgen im Zentrum zu erobern. Du eroberst eine Burg, indem du mehr Stärke aufbringst als dein Gegner in der Gasse der Burg, wenn diese Gasse bewertet wird. Eine Bahn wird bewertet, sobald ein Spieler mindestens vier Karten besitzt.

Karten repräsentieren eine große Vielfalt von Charakteren, die alle spezifische Stärkewerte und einzigartige Effekte haben. Letztere sind entweder einmalige Soforteffekte, die beim Ausspielen einer Karte auftreten, oder sie werden in bestimmten Phasen des Spiels ausgelöst. Vier zufällig gezogene Karten aus dem Charakterstapel werden "angeboten". Sie können Münzen auf jeweils nur eine dieser Münzen bieten. Dann beschließt dein Gegner, dich entweder auszuzahlen, die von dir gebotenen Münzen zu verdoppeln oder dich die Karte spielen zu lassen.

Kickstarter Angespielt // Crimson Company – Erster Eindruck

Ich mag Spiele für zwei Spieler. Ich spiele sie oft und gerne. Duelle auf Augenhöhe sind mit das Beste, was an einem Spieltisch passieren kann. Ein schnelles anpassen an die Regeln und die gleichen Voraussetzungen möglichst geschickt ausnutzen gehört für mich dazu. Das bietet das Spiel tatsächlich und hat dabei auch noch etwas Erfrischendes. Das Bieten um die Karten ist nicht nervig, es ist taktisch. Jede Karte kann den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage sein, wie die Entscheidung auf eine falsche Karte zu bieten. Das ist so simpel und funktioniert so gut, dass es immer wieder fasziniert. Jede der 30 Karten ist einzigartig und bietet unterschiedliche taktische Möglichkeiten.

Für die Münzen-Token hoffe ich, dass die finale Auflage unterschiedliche Größen oder Farben haben, dass macht es leichter, sich die richtigen rauszufischen.

Ansonsten gibt es nichts auszusetzen am Spiel. Die Karten sind eindeutig, die Regeln in wenigen Minuten gelesen und verstanden. Trotzdem ist taktische Tiefe vorhanden. Das ist das, was Spiele ausmacht, die immer wieder auf den Tisch kommen. Wer mag, kann die 3D Version der Schlösser fördern und damit das Spiel noch optisch „pimpen“. Die Anleitung wird es übrigens in deutscher Sprache als Download geben.

Wenn das Spiel genug Unterstützer findet, wird es noch weitere positive Änderungen geben. Wir sind gespannt!

Zur Kickstarter Seite

Bilder zum Spiel

Tags: Deckbauspiel, Kartenspiel, 2 Spieler, Fantasy, Mittelalter, Piraten, Auktion/Bieten

Drucken E-Mail