TEST // EXIT – Das Spiel + Puzzle – Der verschollene Tempel

TEST // EXIT – Das Spiel + Puzzle – Der verschollene Tempel

DER VERSCHOLLENE TEMPEL war noch kein großes Thema für euch, als ihr wieder einmal zu spät zu einer Verabredung mit dem Professor eintraft. Doch der Professor ist verschwunden und alle Hinweise deuten darauf hin, dass er von Schatzjägern gezwungen wurde, sie zu einem verschollenen Tempel auf einer kleinen Vulkaninsel mitten im indischen Ozean zu führen. Ihr habt keine Ahnung, wo genau sich der Tempel befindet, und eine verlorene Aktentasche im Gras ist der einzige Hinweis, den ihr für eure Wegesuche habt. Und dies wird ganz sicher nicht das letzte Rätsel sein, das ihr bei eurer Suche nach dem Professor zu knacken habt.

KOSMOS war so freundlich, uns ein Exemplar von EXT – DAS SPIEL + PUZZLE – DER VERSCHOLLENE TEMPEL kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dies hat natürlich keinen Einfluss auf unsere Bewertung.

Puzzle-Rätsel dich zum Ziel

Nachdem der Ravensburger Verlag diverse Exit-Puzzles veröffentlicht hat, gibt es nun auch zur offiziellen EXIT – DAS SPIEL-Erfolgsreihe von Inka und Markus Brand mit EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE Varianten für Puzzleliebhaber. Im Gegensatz zu der Ravensburger-Variante, in der zunächst ein Puzzle vollendet werden und anschließend auf dem Motiv Rätsel gesucht und gelöst werden müssen, gibt es bei der KOSMOS-Variante 4 Puzzles, die in das bekannte Erfolgskonzept eingebunden sind und ein paar weitere Neuerungen mit sich bringen.

Zu den Neuerungen gehört, dass das bei den bisherigen EXIT – DAS SPIEL-Titeln verwendete Rätselbuch sowie die Rätsel- und Lösungskarten durch 4 Puzzles und Rätseldokumente ersetzt wurden. Lösungshilfen gibt es in der Anleitung zu finden, wenn diese von der Rückseite aus aufgeschlagen wird. Die Decodier-Scheibe findet weiterhin ihre Verwendung, zeigt nun auf der Rückseite aber direkt an, ob die eingegebene Lösung stimmt.

Zum Start wird die Geschichte zum Spiel auf dem Deckblatt der Anleitung erzählt. Nach der Regelkunde wird angegeben, welches Puzzle aus den beiliegenden vier Tüten befreit und angegangen werden darf. Ist das Puzzle fertig gestellt, geht es mit dem Suchen nach lösbaren Rätseln los. Ist die Lösung gefunden, wird der 3-stellige Code zum angezeigten Schloss über die Decodier-Scheibe eingestellt. Passt die nun im Sichtfenster auf der Rückseite angezeigte Farbe des Schlosses mit der Schlossfarbe des Rätsels überein, darf das Rätseldokument mit den in den Sichtfenstern auf der Vorderseite der Decodier-Scheibe übereinstimmenden Symbolen geöffnet werden.

Über die Rätseldokumente wird zum einen die Geschichte weitererzählt, zum anderen wird auch frisches Material ins Spiel gebracht. In ihnen steht auch die Anweisung, das aktuelle Puzzle abzubauen und ein bestimmtes neues Puzzle aufzubauen, um mit diesem als nächstes weiter zu rätseln. Dies setzt sich fort, bis das letzte Rätsel gelöst wurde und ein Rätseldokument das Abenteuer für beendet erklärt.

Kein Material für die Ewigkeit

Wie gewohnt wird auch bei EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE das Spielmaterial zum Lösen der Rätsel zerschnitten und es wird darauf rumgezeichnet. Qualitativ befindet sich alles auf dem Level der bekannten EXIT – DAS SPIEL-Reihe. Durch die Puzzles vergrößert sich die Schachtel aber deutlich. Die 4 Puzzles mit je 88 Teilen, die unterschiedliche Muster auf der Rückseite zur Unterscheidung haben, sind jeweils in eine Tüte verschweißt und haben eine ordentliche Stanzung. Es gibt insgesamt 12 gefaltete Rätseldokumente und zusätzliches Rätselmaterial aus festem Papier. Die Decodier-Scheibe wird in Einzelteilen geliefert und muss vor dem Spielen zusammengesetzt werden.

Die Anleitung ist klar und deutlich verfasst. Das Spielprinzip wird leicht verständlich darin erläutert. Das Hilfesystem versteht es, die Spieler in dem Fall, dass es an einer Stelle einmal nicht weiter gehen sollte, gut auf den richtigen Weg zu bringen

Tags: Escape Room, 1-4 Spieler, Solospiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.