https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
TEST // SERENGETI

TEST // SERENGETI

n der afrikanischen Savanne lebt eine Vielzahl von verschiedenen Tierarten, doch der Löwe gilt als der König dieses Lebensraums. Im Spiel SERENGETI: RETTET DIE TIERE studieren die Spieler die ansässige Tierwelt und versuchen, die Zukunft der Tiere zu sichern.

 

infos zum spiel

Das Spiel wurde uns vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Auf unsere Bewertung hat das keinen Einfluss.

 

Sonne, Savanne und Skorpione

 

SERENGETI: RETTET DIE TIERE ist ein Zwei-Personen-Spiel des Verlags HAL-13, stammt vom Autor Rogue Marechal und ist von Katja Filipovic illustriert. Dieses Deckbuilding-Kartenspiel wird ab 14 Jahren empfohlen und dauert ca. 45 Minuten pro Partie.

SERENGETI wird über maximal 12 Runden gespielt, in denen jeder Spieler einmal an die Reihe kommt. Während seines Zuges spielt der Spieler Karten aus der Hand aus, nutzt die Fähigkeiten seiner Tiere und spürt neue Tiere auf.

serengeti 22

Zu Beginn einer jeden Runde deckt der Startspieler eine Ereigniskarte auf. Es gibt im Grunde zwei verschiedene Ereignisse, die eintreten können. Einmal kann es zu einer Skorpionplage kommen. In diesem Fall erhalten beide Spieler jeweils eine Skorpionkarte, die auf die Ablagestapel gelegt werden. Skorpione verstopfen den eigenen Kartenstapel und haben bei jedem Aufdecken Nachteile für den betreffenden Spieler. Das zweite Ereignis, das eintreten kann, ist die Dürre. Dabei ist für die betreffende Runde immer eine Tierart von der Dürre betroffen, die erst wieder in der nächsten Runde gekauft werden kann.

Beide Spieler starten die Partie mit fünf Handkarten und führen (beginnend beim Startspieler) all ihre Aktionen aus, bevor der andere Spieler an der Reihe ist.

serengeti 24

Dazu spielt der Spieler Handkarten aus seiner Hand aus und bezahlt die Kosten, um die Fähigkeit der gespielten Karte zu aktivieren. Kosten werden bezahlt, indem weiter Handkarten ungeachtet ihrer Fähigkeiten verdeckt ausgespielt werden. Entsprechend der gewählten Fähigkeiten müssen unterschiedlich hohe Kosten bezahlt werden, die immer in Form von Sonnensymbolen auf den Karten angegeben sind. Solange ein Spieler über Handkarten zum Ausspielen verfügt, kann er weitere Aktionen ausführen. Anschließend legt der Spieler alle nicht genutzten Karten auf den Ablagestapel, zieht fünf neue Handkarten nach und der andere Spieler führt nun seine Aktionen aus.

Beide Spieler starten zunächst mit identischen Handkarten, die das Aufspüren von Tierkarten ermöglichen. Durch die Ergänzung des eigenen Decks mit verschiedenen Tierarten entstehen im Laufe des Spiels individuelle Kartenstapel, von denen die Spieler nachziehen.

serengeti 26

In der Tischmitte liegen die acht Tierarten mit jeweils verschiedenen Funktionen aus, von denen es jeweils acht Karten gibt. Zu Beginn der Partie wird in den Stapel jeder Tierart eine Karte mit einem Felsen eingemischt, sodass man nicht weiß, wie viele Karten dieser Tierart in der Partie tatsächlich zur Verfügung stehen. Denn wenn der Felsen irgendwann oben aufliegt, kann diese Tierart nur noch mit einer speziellen Funktion gekauft werden; die Spieler können diese Tiere also nicht mehr so einfach erwerben.

Die Tierarten haben u. a. folgende Funktionen: Die Antilope zum Beispiel ermöglicht es, dass der Spieler während seines Zuges noch weitere Karten von seinem Nachziehstapel ziehen darf. So hat er mehr Karten zur Verfügung und kann deren Funktionen nutzen oder die Karten zum Bezahlen der Kosten nutzen. Der Löwe kann entweder gespielt werden, um auf der Konkurrenzleiste den Marker weiter auf die eigene Seite zu ziehen.

serengeti 25

Wer am Ende des Spiels den Marker auf seiner Seite hat, bekommt dafür Siegpunkte. Allerdings erhält der Spieler nun auch eine Kadaverkarte ins eigene Deck, die am Spielende eventuell Minuspunkte gibt. Die zweite Funktion des Löwen erlaubt es, den Löwen in die Savanne auszuspielen. Damit steht der Löwe dem Spieler nicht mehr zur Verfügung. Am Ende des Spiels gibt es aber 3 Siegpunkte für den Spieler, der die meisten Löwen in seiner Savanne angesiedelt hat. Der Adler ist hilfreich, um Skorpione aus dem eigenen Deck zu entfernen, der Affe kann die Funktionen von anderen Tierkarten kopieren und Elefanten können Löwen aus der gegnerischen Savanne vertreiben. So hat jede Tierart einen anderen Schwerpunkt.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie eine Partie SERENGETI enden kann. Entweder der Ereigniskartenstapel ist leer (12 Runden), der Stein auf der Konkurrenzleiste erreicht die Position fünf oder die fünfte Tierart wird von einem Felsen verdeckt. In jedem Fall wird die aktuelle Runde noch zu Ende gespielt. In den beiden letztgenannten Fällen wird sogar noch eine weitere Runde gespielt, bevor das Spiel endet.

serengeti 23

Nun werden Siegpunkte für diverse Dinge verteilt: Für jede der acht Tierarten bekommt der Spieler mit den meisten Exemplaren im eigenen Stapel einen Siegpunkt. Der Spieler mit den meisten Kadaverkarten verliert nun 2 Siegpunkte. Wer die meisten Löwen in der eigenen Savanne hat und wer auf der Konkurrenzleiste weiter vorne ist, erhält auch noch einmal Siegpunkte. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt die Partie SERENGETI.

 

Die Farben der Dürrezeit

 

SERENGETI ist ein Deckbuilding-Spiel. Somit sind die Karten das Hauptspielmaterial. Die Karten sind von guter Qualität und sehr stabil. Die Gestaltung der Karten ist sehr schlicht mit Braun- und Grautönen, die an vertrocknetes Savannengras und Sand erinnern, ausgefallen. Am Rand der Karten kann man leichte farbliche Unterschiede sehen, wenn es sich um eine Skorpion- oder Kadaverkarte handelt. Das kann theoretisch einen Einfluss auf das Spiel haben, aber man muss hier schon ganz genau hinschauen und böswillige Absichten haben, um die Position dieser Karten im eigenen Stapel auszumachen.

serengeti 20

Die Konkurrenzleiste und die zwei hölzernen Spielsteine sind zweckmäßig und fügen sich in die schlichte Optik des Spiels ein. Das Material hat in der Schachtel problemlos Platz. Die Regeln sind einfach und verständlich geschrieben und liegen in vier Sprachen vor. Das gesamte Spielmaterial ist sprachneutral und mit erklärenden Symbolen versehen.

Tags: Set sammeln, 45 Minuten, 2 Spieler, Deckbauspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.