Nyctophobia: Die Gejagten für Herbst 2018 angekündigt

Geschrieben von Daniel Krause.

Nyctophobia: Die Gejagten für Herbst 2018 angekündigt

„Nyctophobia“ ist die Angst vor der Dunkelheit. Das Brettspiel dazu arbeitet genau mit diesem Element, indem den Spielern die Sicht genommen wird. Das hört sich nach einer innovativen Spielidee an, die von Asmodee Deutschland vertrieben wird. Das Spiel ist für 3-5 Spieler, eine Partie dauert 30-45 Minuten.

Nyctophobia ist die Angst vor der Dunkelheit. Angst vor dem, was wir nicht sehen können, was auf uns lauert. Mit Nyctophobia: Die Gejagten können sich Spieler nun diesem Gefühl der Beklemmung stellen und in einem kooperativen Spiel anders erfahren.

Dieses experimentelle Brettspiel bietet eine komplett neue Art, ein Spiel zu erleben. Bis zu vier Spieler müssen gemeinsam einem Killer entkommen, der sie im stockfinsteren Wald verfolgt. Der Clou: Die Flüchtenden spielen mit Dunkelbrillen; sie sehen nichts und müssen sich auf ihren Tastsinn und ihre Kommunikation untereinander verlassen, um den Weg hinaus zu finden. Nur der Jäger kann die Situation sehen und seine Beute verfolgen. So geht es ums Überleben und die Flucht aus der Dunkelheit.

Fürchtet ihr euch im Dunkeln? – Nyctophobia angekündigt

Dunkelheit löst bei vielen Menschen Beklemmungen aus. Wer weiß schon, was sich in der Finsternis versteckt, welche Gefahren dort lauern? Der Name dieser ureigenen Furcht vor der Dunkelheit ist Nyctophobia und so heißt auch das neue kooperative Spiel von Pandasaurus Games, welches Ende Oktober erscheinen wird. Darin könnt ihr Dunkelheit und Orientierungslosigkeit auf eine ganz neue spielerische Art erleben.

Man stelle sich nur vor, dass man nach einer Spritztour mit dem Auto in einem dunklen Wald landet, nicht weiß, wo genau man ist und die Orientierung schwerfällt. Und dann folgt einem noch ein Typ mit einer Axt, der einem ans Leder will. Das ist die Ausgangslage in Nyctophobia: Die Gejagten. Bis zu vier Spieler tragen Dunkelbrillen und treten gegen den einen Spieler an, der in die Rolle eines Axtmörders schlüpft. Der Clou: Nur der Mörder kann die Situation sehen – die Gejagten müssen sich per Tastsinn, Erinnerung und Kommunikation zurechtfinden.

Habt ihr die Rolle der Gejagten, versucht ihr den Jäger, der euch verfolgt, auszutricksen und ihm zu entkommen. Dabei müsst ihr euch, ohne dass ihr etwas sehen könnt, auf dem Spielbrett orientieren und euer Auto finden, um es lebend aus dem Wald zu schaffen. Als Jäger möchtet ihr die anderen an der Flucht hindern und gewinnt, wenn ihr sie erwischt. Als einziger Sehender müsst ihr auch auf die Regeln achten und vielleicht den anderen helfen. Denn beim Spiel steht der Spaß im Vordergrund.

Quelle: Pressemitteilung