Brettspiele günstig kaufen, Angebote, Schnäppchen
KICKSTARTER // TRENCH CLUB gestartet

KICKSTARTER // TRENCH CLUB gestartet

Brettspiel-News.de hatte Anfang 2020 weltexklusiv als erstes Medium einen Prototypen von TRENCH CLUB erhalten. Nun ist das Spiel auf Kickstarter gestartet und lässt sich ab sofort fördern.  Für 49 € lässt sich das Spiel bereits als Basis-Version fördern. Es gibt noch zwei weitere Stufen für 75 € und 99 € mit mehr Einheiten und mehr Spielmaterial.

Neben dem Namenswechsel von TRENCH FOOT (erster Prototyp) auf TRENCH CLUB, hatte sich in Sachen Material sehr viel getan: Die Spielefiguren sind in der Kickstarter Kampagne größer. Auch das Spielfeld wird deutlich größer ausfallen. Im Übrigen ist es nun auch richtig hübsch geworden, sofern man eine vom Setting bedingte vom Krieg zerfurchte Landschaft als schön bezeichnen kann. Gemeint ist, dass es wirklich gut gestaltet wurde und kein Vergleich zum farblosen Spielfeld, der Vorabversion darstellt.

Die Bunker machen ebenfalls was her. Die vom Prototypen sind aus Beton gegossen. In der Kampagne wird es dann voraussichtlich Kunststoff werden.

 

IMG 0309

 

 

Insgesamt macht das Spiel nun einen sehr guten Eindruck und wir sind gespannt, wenn die Kampagne startet. Ein Bericht zu einem Testgefecht werden wir noch nachliefern, so dass sich jeder schon vorab einen Eindruck machen kann.

Trench Club bietet Partien für 2-4 Spieler, die schlachten im ersten Weltkrieg austragen. Mit dabei sind die Länder Österreich, Deutschland, England und Frankreich. Das Spiel bietet spannende Spielpartien, so war es nach unserem ersten Eindruck.

 Zur Kickstarter-Kampagne

 

Bilder vom Prototypen

 

Wir hatten zuvor bereits ein Exemplar der Testauflage auf dem Spieltisch gehabt. Da hieß das Spiel noch Trench Foot, war spieletechnisch aber identisch mit dem jetzigen Prototypen.

Hier kannst Du unseren Test zum Spiel finden

 

 >> Hier weitere Infos zum Spiel

 

Quelle

 

Tags: Erster Weltkrieg, Kickstarter, Kriegsspiel, 2-4 Spieler

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.