TEST // OVERLOAD

TEST // OVERLOAD

Das Spielmaterial ist im großen und ganzen gut verarbeitet. Leider können die Karten für die Rennstrecke nur aneinander gelegt und nicht gesteckt werden, sodass sie manchmal verrutschen. Bei der Schale für die Chips hätte ich auf eine andere Variante gesetzt. Leider sind die Ecken bereits beim ersten Zusammenstecken beinah abgebrochen. Das Schachtelinlay ist etwas knapp bemessen, das Spielmaterial passt gerade so in die Schachtel. Dank einfacher Regeln und unkompliziertem Aufbau kann das Spiel schnell starten. Durch das Würfeln hat der Spieler keinen Einfluss auf die Anzahl der Schritte. Für jeden Taktikliebhaber ist es machbar, mit der Figur taktisch voranzuschreiten oder sich ein paar Mal überholen zu lassen, um ein paar Extra-Scheiben zu sammeln.

Das Spiel erinnert an „Mensch ärgere dich nicht“, wenn der Spieler kurz vorm Ziel „überladen“ wird und damit wieder von vorne anfangen muss. So ist es ein unvorhersehbares und abwechslungsreiches Spiel, was für ein kurzes Intermezzo gut geeignet ist. Auch wenn es möglich ist, einige taktische Züge zu machen, ist es kein strategisches Gesellschaftsspiel. Ich würde das Spiel eher in die Kategorie Familienspiel einordnen, das sicher für viel Spaß an einem Sonntagnachmittag sorgt. Mir persönlich hat es Spaß gemacht und ich würde es auf alle Fälle wieder spielen… außer ich werde schon wieder kurz vorm Ziel geschlagen…

 

Bilder zum Spiel

Tags: Leon Schiffer, Wolfgang Riedl, Wettrennen, Familienspiel

Drucken E-Mail

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.