Die Hard: The Nakatomi Heist Board Game // Stirb langsam auf dem Tisch

DIE HARD: THE NAKATOMI HEIST // Das "Stirb langsam"-Brettspiel

Im Frühjahr 2019 wird bald bei  USAopoly eine analoge Umsetzung des Filmeklassikers „Stirb Langsam“ erscheinen. Die erste Version wir leider erst einmal nur in englischer Sprache erscheinen. Das Spiel hat wohl keine Lizenz, denn sonst müsste ein Bruce Willis in weißem Unterhemd auf dem Cover zu sehen sein. Es wird für 2-4 Spieler sein, die 60-90 Minuten Spielzeit erleben wollen. Es stammt von dem Autor Patrick Marino.

Darum geht es im Spiel

Die Hard: The Nakatomi Heist Board Game nutzt ein gegensätzliches, asymmetrisches Gameplay, um den Protagonisten John McClane gegen andere Diebe auszuspielen, die zusammenarbeiten, um den Plan des Helden zu vereiteln, die Geiseln im berühmten Hochhaus Nakatomi Plaza zu retten. Filmfans und Hobbyspieler werden die besondere Hommage des Spiels an den Film von 1988 zu schätzen wissen, der Regeln und Gameplay in den Lüftungsschlitzen mit Rückrufaktionen zu den unvergesslichsten Szenen, Charakteren und Ereignissen von Die Hard vereint.

Das könnte Dich auch interessieren

  • 10 GALLON TANK // Herbstneuheit für Aquarienliebhaber +

    10 GALLON TANK ist eine Neuheit, die noch diesen Herbst/Winter erscheinen soll. Das Spiel handelt von Aquarien und deren Bewohner. Das Kartenspiel lässt sich von 2-5 Spielern spielen und dauert Weiter Lesen
  • TEST // ESCAPE TALES - LOW MEMORY +

    Im Leben der 33-jährigen Forscherin Elizabeth Weber verlief bislang alles wie im Bilderbuch. Sie hat bereits eine große Karriere hingelegt, ist glücklich verheiratet mit Ben, einem angesehenen Sicherheitsexperten, und die Weiter Lesen
  • TEST // BREAKING BEARS +

    Das Honiggeschäft ist ein hartes Pflaster und wurde durch den Mangel an Bienen in den letzten Jahren nur noch härter. Der einzige Weg, der jetzt noch bleibt, ist das Ausbilden Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Quelle

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.