TEST // Carcassonne - Südsee

Carcassonne Südsee - Spieletest
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Carcassonne hat viele eigenständige Spiele hervorgebracht. Die Mutter aller Legespiele kann noch heute mit dem Grundprinzip überzeugen. Hier testen wir nun den Ableger Südsee.Wie der Titel bereits verrät, entführt uns das Spiel in die Südsee. Mit diesem Szenario kann das Spiel sein Spielprinzip voll entfalten. Wenn die bunte Insellandschaft entsteht, macht es einfach Spaß.

 

Das Spiel funktioniert natürlich grundsätzlich wie schon das erste Carcassonne. Es muss ein Pättchen gezogen werden und immer passend angelegt werde. Es geht dieses Mal darum Muscheln, Fische und Bananen zu sammeln. Die bringen jedoch nicht direkt Punkte. Vielmehr müssen Boote mit unterschiedlichen Waren bestückt werden. Hat ein Spieler alle Waren, nimmt er das Boot und legt es ab. Dann hat er die Punkte sicher.

Eine weitere Möglichkeit an die Boote zu kommen ist es einen Arbeiter auf einer Insel mit Eingebornen Dorf zu platzieren. Wird es komplett umbaut erhält man ein beliebiges Boot der offenen Auslage. Ein Unterschied ist noch, dass es nur 4 Arbeiter pro Spieler gibt. Diese dürfen dafür zurück genommen werden, wenn kein Arbeiter platziert wird.

Fazit:

Das Spiel ist ein Cacassonne wie es sein soll. Es ist leicht, schnell erklärt und gelernt. Es sieht toll aus und das Setting ist unverbraucht. Ein tolles Familienspiel. Es gibt 4 von 5 Punkten. Die Empfehlung geht vor allen an Gelegenheisspieler. Ansonsten ist es ein netter Absacker.

Es ist für bis zu fünf Spieler ab 8 Jahren (nach unserer Einschätzung).