Brettspiele günstig kaufen, Angebote, Schnäppchen
HIPPODICE-AUTORENPREIS // Die Gewinner stehen fest

HIPPODICE-AUTORENPREIS // Die Gewinner stehen fest

Seit 1989 richtet der Hippodice Spieleclub e.V. jährlich den Autorenwettbewerb „Hippodice-Autorenwettbewerb“ aus. In den vielen Jahren hat so manch ein Erfolgsautor einen Karrieresprung mit der Auszeichnung machen können. Nun stehen die Sieger für 2019 fest.

Den ersten Preis macht der Autor Andrejus Avchimovičius mit seinem Spiel „Time Strategy: Manhattan“.
Zweiter wurde Antoine Noblet mit seinem Titel „Streets of Chicago“.
Den dritten Platz machte der Autor Amir Salamati mit dem Spiel „Fly or not?“.

Das Besondere am Preis ist, dass die Autoren ihre Spiele einreichen und viele davon noch ohne Verlag sind. Normalerweise durchlaufen Spiele erst eine Redaktion und werden optimiert. Bei den drei Preisträgern scheint nicht mehr viel nötig zu sein.

Es ist gut möglich, dass sich Verlag schon bald die Rechte an den Spielen sichern werden. Antoine Noblet zum Beispiel, steht bereits in Kontakt zu Verlagen. 2018 hatte er bereits das sehr gute Spiel „Die rote Kralle“ mit dem Corax Verlag veröffentlicht.

Das könnte Dich auch interessieren

  • BRETTSPIEL-ADVENTSKALENDER 2020 // TAG 1 +

    Heute startet nun die von vielen mit Spannung erwartet Adventskalender-Saison. Neben der Spiele-Offensive und Milan-Spiele wirft dieses Jahr auch fanatsywelt.de wieder seinen Hut in den Ring. Das erhöht die Qual der Weiter Lesen
  • TEST // THE FEW AND CURSED - DELUXE EDITION +

    Vergesst den Wilden Westen, wie ihr ihn aus so vielen Filmen kennt. In THE FEW AND CURSED ist der Wilde Westen eine trostlose Steppe, in der Wasser ein seltenes Gut Weiter Lesen
  • FAIYUM // Bilder zum Spiel +

    Zur SPIEL.DIGITAL erschien bei 2F-SPIELE das neue Spiel von Friedemann Friese FAIYUM. Es ist ein Deckbau-Spiel für ein bis fünf SpielerInnen ab zwölf Jahren. Eine Partie dauert ungefähr 120 Minuten. Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: Auszeichnung, Hippodice

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.