ARKHAM HORROR: MOTHER’S EMBRACE // PS4 vs. XBOX ONE

ARKHAM HORROR: MOTHER’S EMBRACE // PS4 vs. XBOX ONE vs. PC

Wir haben uns die Konsolenversionen des gerade erschienen ARKHAM HORROR: MOTHER’S EMBRACE angeschaut und technisch verglichen. Das Spiel ist erst vor kurzem erschienen und ist neben den beiden Konsolen getesteten Konsolen auch noch auf der NINTENDO SWITCH und dem PC per Steam verfügbar.

 

Technik

Die PC-Version werden wir noch genauer vorstellen. Zuerst widmen wir uns den Screenshots der PS4 und XBOX ONE. Getestet wird das Spiel auf der XBOX ONE X und der Playstation 4 PRO, jeweils auf einem 4K Bildschirm.

 

ahme vergleich3

 

Spielsystem

ARKHAM HORROR: MOTHER’S EMBRACE ist ein eigenständiges Spiel, das mit der Brettspielansicht bricht, jedoch die Spielaspekte der analogen Villen des Wahnsinns Vorlage aufrechterhält. Technisch ist das so umgesetzt, dass der gewählte Protagonist und die zusätzlichen freischaltbaren Ermittler durch sehr begrenzte Räumlichkeiten/Orte gehen. Obwohl die 3D Grafik auf Screenshots vermuten lässt und dass zum Beispiel das Haus zum Anfang des Spiels frei begehbar ist, ist die Bewegung sehr begrenzt.

Eine Treppe zum Beispiel ist nur ein Sprungpunkt, an dem die obere Etage geladen wird und die der ausgesuchte Ermittler dort hingestellt wird. Türen sind reichlich vorhanden, viele jedoch immer versperrt, während einige offen sind bzw. sich mit einem Schlüssel öffnen lassen.

 

ahme vergleich1

 

Kamera / Bewegung

Die Kamera hat einen festeingestellten Winkel, lässt sich nur etwas hereinzoomen und um den eigenen Ermittler drehen. Die Bewegungen laufen auf beiden Konsolen identisch flüssig - es ist kein Ruckeln zu bemerken. Die Steuerung über den Controller läuft erfreulich intuitiv und lässt nichts vermissen. Während das Erkunden der Orte in Echtzeit passiert, wechselt das Spiel während der Kämpfe in Rundenkampf. Auch hier funktioniert die Steuerung simpel und geht schnell von der Hand.

ahme vergleich2

 

Die PC-Version

Im Vergleich zu den Konsolen-Versionen bietet die PC-Fassung keine Möglichkeit zu zoomen, was auf XBOX und PS4 mittels rechtem Analog-Stick möglich ist. Wie bei den Konsolenfassungen ist die Kamera im Winkel fest justiert und lässt sich nur um den Protagonisten drehen. Ebenfalls auffällig ist grobe Grafik, die nicht mehr ganz zeitgemäß wirkt. Ansonsten gibt es keine großen Unterschiede zu den Konsolenfassungen.

 

Systemvergleich

Grundsätzlich ist das Spiel auf beiden Konsolen keine Augenweide - das gilt auch für die STEAM Version. Es bilden sich immer wieder Treppchen und Details verpixeln trotz der 4K Auflösung (KONSOLEN) deutlich - das dürfte eigentlich nicht sein. Da sind Videospielende im Jahr 2021 schon mehr gewöhnt. Die PC-Version wurde in Full-HD gespielt und trotzdem wirkt das Bild schärfer, die Details der Texturen wirken minmal besser. Retten kann das die Bildqualität jedoch nicht. So wirken die Gesichter der Ermittler etwas hölzern und zusammen mit der nicht ganz gelungenen Köpersprache immer etwas künstlich.

Trotzdem schafft es das Spiel, sowohl mit den Schauplätzen und der Geräuschkulisse als auch mit der geschickten Erzählung die Spannung im ersten kleinen Teil des Spiels, das hier betrachtet wurde, aufrecht zu erhalten und eine gewisse bedrohliche Stimmung aufzubauen. Lobenswert ist die Beleuchtung der Orte zu erwähnen, die sehr gelungen ist und für viel Stimmung sorgt. Das Spiel mit Dunkelheit und Licht passt thematisch natürlich sehr gut und funktioniert ohne Beanstandung. 

 

ahme vergleich5 beleutung

 

Unterschiede

Im direkten Vergleich wirkt die PS4-Version etwas unsauberer und minimal detailärmer als die XBOX ONE Version, wohlgemerkt in 4K und den schnelleren Systemen. Der Unterschied ist zum Teil während des Spielens sichtbar und wirkt sich durch verwaschene Stellen aus, zum Beispiel im Laub. Die PC-Version ist, wie schon erwähnt, am hübschesten, weil mehr Details in den Texturen und mehr Schärfe im Bild vorhanden sind.

 

ahme vergleich4 pixel

 

Die Ladezeit ist bei den Systemen vergleichbar, könnten mit HDDs aber schon einmal etwas Zeit beanspruchen, da recht häufig im laufenden Spiel nachgeladen wird. In den Testsystemen sind schnellere SSDs verbaut (KONSOLEN), die die Zugriffszeiten üblicherweise halbieren. Inhaltlich ist im ersten kleinen Teil des Spiels kein Unterschied feststellbar. Es handelt sich um die identische Version.

 

Bilder der PS4 Version

 

Bilder der XBOX Version

 

Bilder der PC Version

unterstütze uns