TEST // PORTO

TEST // PORTO

Die fröhliche, bunte Hafenstadt Porto lädt Euch zu einem Besuch der besonderen Art ein: Vor dem malerischen Hintergrund der lebendigen Stadt arbeitet Ihr als Bauherren an Euren Häusern. Ihr erfüllt dabei Aufträge der Stadtverwaltung, aber auch lukrative eigene Aufträge. Tretet nun ein in den Trubel der Hafenstadt!

 

infos zum spiel

Hierbei handelt es sich um eine Rezension des Spiels „PORTO“,
welches von Brettspiel-News.de gekauft wurde.

 

Die Stadttore von PORTO öffnen sich für Euch…

 

Zwei bis vier Baumeister treten gegeneinander im Wettstreit um den Bau der schönsten Häuser im bunten Ribeira-Viertel der Stadt PORTO an. Es gibt für das Spiel auch eine Solo-Variante, in der nur ein Baumeister die Häuser der Stadt errichtet.

Zu Spielbeginn erhalten alle Spieler die Spielmaterialien ihrer Farbe und können sich aus insgesamt 5 Karten 3 private Aufträge aussuchen, deren Erfüllung am Spielende zusätzliche Siegpunkte bringt.

porto 20

Der Startspieler erhält den Startspieler-Turm und hat nun folgende zwei Aktionsmöglichkeiten: Karten nehmen oder bauen.

1) Karten nehmen Im unteren Teil des Spielplans liegen die Baukarten aus, auf denen links oben Nummern von 1 bis 3 stehen. Bei der Aktion „Baukarten nehmen“ können Baukarten im Gesamtwert von „3“ genommen werden: entweder 3 Karten mit dem Wert 1, 2 Karten mit je einer 1 und einer 2 oder eine Karte mit dem Wert 3. Die Farben können dabei beliebig gewählt werden.

2) Bauen

a) Etage und Farbe des Hauses bestimmen
Dazu werden zwei der zuvor gezogenen Baukarten benötigt. Eine Karte gibt die Farbe an, in der ein Haus gebaut werden soll, die andere die Anzahl der Etagen. Z.B. können eine rote 3 und eine gelbe 2 folgendermaßen genutzt werden:
2 Etagen in einem roten Haus oder
3 Etagen in einem gelben Haus.
Die Verwendung muss immer passend möglich sein. So kann z.B. eine 3 nicht mehr als Anzahl der Etagen genutzt werden, wenn es nicht mehr möglich ist, in einem Haus 3 Etagen zu legen.

porto 21

b) Gebäude bauen
Mit den Baukarten werden auf dem Spielplan Gebäude errichtet. Für den Bau gelten folgende Regeln:
Der Bau muss im Erdgeschoss begonnen werden und von unten nach oben erfolgen.
Es dürfen keine Häuser gleicher Farbe nebeneinander gebaut werden.
In einem Haus darf nur eine Farbe verbaut werden.
Gibt es für Gebäudeteile einer Farbe keine freien Plätze mehr, können diese nicht verbaut werden.
Es dürfen in einem Zug mehrere Etagen gebaut werden, jedoch immer nur in ein einziges Haus.
Ist die oberste Etage gebaut, wird das Dach direkt aufgesetzt.

porto 22

c) Gebäude werten und öffentliche Aufträge erfüllen
Der Bau der Gebäude wird sofort nach dem eigenen Zug gewertet. Die Siegpunkte werden auf der Siegpunktleiste abgetragen. Es gibt Punkte für
jede gebaute Etage eines Hauses
jede neu gebaute Etage, die an die gleichen Etagen angrenzender Gebäude anschließt
jeden Siegpunkt- Chip auf Erdgeschoss- und Dachplättchen
das Erfüllen öffentlicher Aufträge.

porto 23
Das letzte Dach beendet das Spiel
Wird das letzte Dach gebaut, endet das Spiel. Die aktuelle Runde wird noch zu Ende gespielt. Danach folgt noch einmal eine Runde. Die Spieler decken ihre privaten Auftragskarten auf und erhalten entsprechend Siegpunkte, wenn es ihnen gelungen ist, die Aufträge zu erfüllen. Nicht erfüllte Aufträge geben keine Siegpunkte, aber auch keinen Punktabzug.
Es gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Bei Gleichstand gewinnt derjenige Spieler, der die meisten erfüllten öffentlichen Bauaufträge vor sich liegen hat.

 

Spielmaterial

 

Das Spielbrett ist grafisch sehr liebevoll und bunt gestaltet, mit vielen Details, die das Ribeira-Viertel in PORTO abbilden sollen. Die Übersicht, wie und wo das Material auf dem Spielplan angeordnet werden soll, ist sehr gut.

Die Spielsteine sind aus Holz und es gibt für den Startspieler einen eigenen Startspieler-Turm aus Pappe.

porto 32

Die Spielerfarben sind mit rosa, weiß, grau und braun allerdings etwas weniger farbenfroh als man es bei dem ansonsten farblich sehr intensiv gestalteten Spiel erwarten würde. Die 12 Seiten der Spielanleitung sind reich bebildert und in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch vorhanden. Die Spielregeln sind sehr gut erklärt, das Spiel lässt sich sofort spielen. Es gibt einen „Einsteiger-Modus“, der den Spielern rät, das erste Spiel ohne die privaten Aufträge zu spielen.

Tags: Hausbau, Kachelspiel, 50 Minuten, 1-4 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.