TEST // Thief´s Market

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension

Beitragsseiten

Thief´s Market ist ein Würfelspiel für 3-5 Spieler ab 14 Jahren. Ein Partie dauert 30-50 Minuten. Worum es im Spiel geht und ob es sich lohnt zu spielen, wollen wir in unserem Test genauer beleuchten.



Die Geschichte

Thief´s Market ist im Februar 2016 erfolgreich bei Kickstarter unterstützt worden. Nach einer mehrmonatigen Odyssey ist nun auch unsere Kopie bei uns angekommen. Eigentlich sollte es im Juni geliefert werden, tatsächlich kam es mitte Oktober an, gut 5 Monate zu spät. Als Grund gaben die de Projektleiter immer wieder Schwierigkeiten mit den chinesischen Firmen an. Vor allem das Zusammenpacken und Versenden soll viel länger als versprochen gedauert haben und alles sei am Ende teurer geworden, als am Anfang angeboten. Insgesamt war der hinterlassen Eindruck nicht der beste. Doch am Ende hat es doch noch geklappt und eine Exemplar ist angekommen.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Darum geht es

Die 3-5 Spieler sind allesamt Diebe. Doch es reicht nicht ein guter Dieb zu sein. Nein, der Anspruch muss sein, der König der Diebe zu werden. Jede Runde wird die mögliche Beute ausgewürfelt. Dann geht es an die Verteilung. Entweder darf sich ein Teil der Beute aus der Tischmitte genommen werden, oder es darf einem anderen Spieler die Beute entrissen werden. Auch Diebe können bestohlen werden!

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Spielvorbereitung

Jeder Spieler erhält ein Gold, die restlichen Marker werden bereitgelegt. Das gilt auch für die Schandemarker. Die Karten werden nach A, B und C sortiert, gemischt und als verdeckte Stapel untereinander gelegt. Die ersten fünf Karten vom A-Stapel werden aufgedeckt.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Der Spieler, der am meisten gestohlen hat, wird Startspieler. Nun erhält noch jeder Spieler eine Spielübersicht.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest




So funktioniert das Spiel

Phase 1: Die Beute aufteilen

Der Startspieler würfelt alle Würfel in die Tischmitte (10-13 Stück, abhängig von der Spielerzahl). Nun stellt er noch den Startspielermarker zu den Würfeln und darf sich einen beliebigen Teil der Beute nehmen. Dabei sollte man nicht zu gierig sein, denn der nächste Spieler hat nun die Wahl zwischen einem Teil der Würfel in der Tischmitte oder dem Vorrat eines Mitspielers. Stiehlt ein Spieler bei einem Mitspieler, muss er einen der gestohlenen Würfel in die Mitte zurück legen. Haben alle Spieler Würfel vor sich liegen, endet die Phase.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Phase 2: Anschaffungen machen

Nun startet der Spieler, der den Starspielermarker gewählt hat. Er kann für die gesammelte Beute nun genau eine Anschaffung machen. Dafür wählt er eine der offen liegenden Karten und zahlt mit den Würfelsymbolen. Reichen diese nicht aus oder passen sie nicht genau, kann beliebig viel Gold als Joker verwendet werden. Sind alle Anschaffungen aller Spieler erledigt, können Goldeutel in Münzen und Masken in Schandemarker getauscht werden.

Nun werden die Lücken der gekauften Karten mit neuen aufgefüllt. Ist der Stapel A leer gespielt, werden sofort fünf Karten vom B-Stapel aufgedeckt. Die restlichen A-Karten bleiben liegen. Ist auch der C-Kartenstapel leer gespielt endet das Spiel.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Der Spieler mit den meisten Gold erhält nun noch drei Schandemarker. Der Spieler mit den meisten Schergen bekommt ebenfalls drei Schandemarker. Nun wird noch geschaut, wie viele Punkte es über Karten gibt und es wird abgerechnet. Wer am meisten Schande gesammelt hat, ist der König der Diebe.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest

Fazit

Das Warten hat sich gelohnt. “Thief´s Market” ist genau das Spiel, das man versprochen bekommen hat. Es ist ein kurzweiliges Würfelspiel mit passendem Spielaspekten, bei dem man aber durchaus nachdenken kann und muss. Nur wer seine Mitspieler richtig einschätzt und nicht zu gierig ist auf Beute, kann planvoll seine gewünschten Karten kaufen, Punkte sammeln und Mitspieler ärgern. Es ist immer wieder hart, wenn einem die Beute aus den Fingern gerissen wird. Aktuell ist es leider nur vereinzelt zu kaufen.

Test: Thief´s Market von Dave Chalker, Rezension, Spieletest