https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele
THE EXILED: SIEGE // Bilder vom Spiel

THE EXILED: SIEGE // Bilder vom Spiel

The Exiled: Siege hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. 2016 ist es erschienen. Es hat ein einzigartiges Setting, denn es ermöglicht Belagerungsschlachten in einem dunklen Fantasy-Mittelalter. Wir zeigen die teure Version des Spiels, die mit Miniaturen statt Holzmarkern ausgestattet ist. Es stammt vom Black Friday Sale bei Board & Dice und hat nur 10 € + Versand gekostet. Wir wollten das Spiel schon immer besprechen und werden das nun mittelfristig machen.

 

Bilder vom Spiel

 

Darum geht es im Spiel

In The Exiled: Siege werden die Spieler zu Gesetzlosen, denen die Chance gegeben wurde, für ihre Verbrechen zu büßen. Um ihre Loyalität gegenüber dem Herrscher zu beweisen, müssen sie im Namen des Königs neue Länder kolonisieren. Mit einigen unerfahrenen Kämpfern und schäbigen Gebäuden beginnen sie mit dem Bau ihrer Stadt. Durch den Ausbau von Befestigungen, Gebäuden und Belagerungsmaschinen sowie durch die Ausbildung von Armeen stärken sie nach und nach ihre Behausung. Leider ist das neue Land voller aggressiver Eingeborener, die bereit sind, alle Mittel einzusetzen, um die Kolonisten zu vertreiben. Unzählige Horden von Barbaren, die von schrecklichen Monstern und brutalen Kriegsmaschinen unterstützt werden, sind darauf erpicht, die Stadtmauern zu überfluten und die Verteidiger zu töten, um ihr Land von fremdem Einfluss zu reinigen.

Das Ziel der Verteidiger ist es, alle Wellen der feindlichen Angriffe zu überleben und die Vergebung des Königs zu erlangen. Das Ziel des Angreifers ist es, die Stadt zu erobern und die Kolonisten aus seiner Heimat zu vertreiben.

Das Spiel kann in zwei verschiedenen Modi gespielt werden: Im ersten Modus wird einer der Spieler zum Angreifer und zum Kommandanten der Eingeborenen, während im zweiten Modus alle Spieler zu den Verteidigern werden.

 

Quelle BGG

 

Tags: 90-120 Minuten, Mittelalter, 1-5 Spieler, Kooperativ

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.