Baumland – Ein kommunikatives Spiel über Flächennutzung

Baumland – Ein kommunikatives Spiel über Flächennutzung

Beitragsseiten


In “Baumland” geht es, wie der Titel schon verrät um “Flächennutzung”. Das hört sich erst einmal nach langweiligen Beamtendeutsch an, doch laut des Autoren ist ein Spiel entstanden, das Spaß macht und sich tatsächlich - als kommunikatives Politikspiel - sehr gut anhört.

Im Spiel geht es darum, daß 25 Flächen einer Nutzung gewidmet werden sollen. Die Industrie, die Landwirtschaft, der Siedlungsbau und der Umweltschutz versuchen, ihre Interessen durchzusetzen. Gemeinsam mit den anderen, oder gegen ihren Widerstand.

Dabei sind nicht alle Flächen gleichermaßen für eine Nutzung geeignet: eine bereits versiegelte Fläche unter Naturschutz zu stellen, wäre unsinnig, aber ein biologisch wertvolles Moor zugunsten einer Industrieansiedlung trocken zu legen, wäre eine Katastrophe.

So wird verhandelt, geschachert, um Kompromisse gerungen, vielleicht auch bestochen und gelogen, oder so agiert, daß die optimale Lösung für alle Flächen gefunden wird. Eine wichtige Rolle spielt auch die Politik, die geheim eine der vier Interessengruppen unterstützt.

Wenn die letzte Fläche gewidmet ist, können sich die SpielerInnen die Veränderung der Landschaft anschauen: wo sind aus Eigennutz wichtige Gebiete zerstört worden, wo hat die Zusammenarbeit geklappt?

Das alles hört sich nach einem guten Konzept an und könnte funktionieren. Auf der Spielemesse 2016 kann sich dann jeder selber davon Überzeugen. In Halle 2 Stand D134 ist der Verlag zu finden.

Das könnte Dich interessieren