VISCOUNTS OF THE WEST KINGDOM // Von Garphill Games angekündigt

VISCOUNTS OF THE WEST KINGDOM // Von Garphill Games angekündigt

Der Autor Shem Phillips baut seine Serie zum Westfrankenreich zur Trilogie aus. Mit Viscounts of the West Kingdom schlüpfen wir Spieler nun in die Rolle eines Vize-Grafen, der um seine Macht kämpfen muss, weil sein König sich für Frieden und Armut entschieden hat. Es dürfen 1-4 Spieler einer Partie beiwohnen, die rund 60-90 Minuten beanspruchen wird.

 

Darum geht es im Spiel

Viscounts of the West Kingdom wird zu einer Zeit angesiedelt, als die Macht des Königs zu schwinden begann, etwa 980 n. Chr. Unser einst starker König entschied sich für den Frieden statt für Wohlstand und begann, unseren Feinden Gold und Land anzubieten, damit sie ihre Äxte niederlegen konnten. Aber der Frieden ist eine fragile Angelegenheit. Als sich die Armut ausbreitete, verloren viele Menschen den Glauben an seine Fähigkeit zur Führung und suchten die Unabhängigkeit von der Krone.

visicounts2

 

Seitdem er an seinen Höfen Anklang gefunden hat, ist auch unsere Zukunft unsicher geworden. Als Vize-Grafen müssen wir weise und entschlossen sein. Die Loyalität muss gewahrt werden, aber die Gewinnung der Gunst des Volkes muss unsere Priorität sein, sollte es zu einem plötzlichen Machtwechsel kommen.

Das Ziel der Grafen des Westfrankenreichs ist es, am Ende des Spiels der Spieler mit den meisten Siegpunkten (VP) zu sein. Punkte werden durch den Bau von Gebäuden, das Schreiben von Manuskripten, die Arbeit im Schloss und den Erwerb von Urkunden für neues Land erzielt. Die Spieler beginnen mit einer Handvoll Stadtbewohner, sollten aber schnell nach geeigneteren Talenten suchen, um ihre Vorhaben voranzutreiben. Mit jedem Zug werden sie durch das Königreich reisen und versuchen, ihren Einfluss in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft zu vergrößern. Das Spiel endet, wenn das Königreich Armut oder Wohlstand erreicht hat - oder möglicherweise beides!

visicounts3

Quelle BGG

Tags: Mittelalter, Strategie, 1-4 Spieler, 60-90 Minuten

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.