PSYCHIATRIE DES SCHRECKENS TEIL 1&2 // Erste Bilder

PSYCHIATRIE DES SCHRECKENS TEIL 1&2 // Erste Bilder

Mit PSYCHIATRIE DES SCHRECKENS ist bei HUCH! ein Escape Spiel erschienen, dass gleich 10 Episoden liefert. Wie sich das Spiel auf dem Tisch macht werden wir von unserem Escape Spezialisten und Redaktionsleiter Michael Tomiak noch erfahren. Der erste Eindruck ist schon einmal gut, denn das Spielmaterial wirkt stimmig und transportiert schon eine gewisse Thriller-Atmosphäre.

Das Spiel kann von 1-10 Spielern durchlebt werden. Jede Box soll rund 5 Stunden Spielzeit liefern. Das Spiel stammt von Martin N. Andersen, Alexander Peshkov und Ekaterina Pluzhnikova.

 banner fantasywelt jetzt kaufen

Bilder vom Spielmaterial

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

Das Escape-Game erzählt die packende Geschichte einer Nacht in der psychiatrischen Klinik von North Oaks. Die Spieler erleben aus Sicht von 5 verschiedenen Charakteren in 5 separaten Handlungssträngen die Flucht aus dem düsteren Gemäuer. Dabei decken sie in diversen Rätseln immer mehr von den seltsamen Vorgängen auf, die sich im Institut des Dr. Dark abspielen. Die gesamte Handlung erstreckt sich über 2 Boxen mit je 5 Stunden Spielzeit.

 

Darum geht es im Spiel

Sie öffnen Ihre Augen und finden sich in einer kalten, gepolsterten Zelle wieder. Leider ist dies kein Traum: Ihr eigener Bruder hat Sie in dieses Höllenloch einer psychiatrischen Klinik eingewiesen. Der Verrat sticht, aber es bleibt keine Zeit für einen Zusammenbruch. Sie müssen rauskommen, und zwar schnell. Der Plan scheint einfach genug: Sie holen Ihre persönliche Akte, suchen ein Versteck, bevor der Nachtwächter seine Runde macht, und finden dann einen Ausweg. Rechtzeitig aus der Anstalt zu fliehen, wird jedoch nicht einfach sein...

Quelle Hutter Trade

Quelle Boardgamegeek.com

 

Tags: 1-10 Spieler, Escape Room

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.