SILVER AMULETT// Erste Bilder vom Spiel

SILVER AMULETT// Erste Bilder vom Spiel

Wir haben von Ravensburger das Kartenspiel SILVER AMULETT zum Testen erhalten und zeigen Euch schon einmal erste Bilder des Spiel. Wer die Werwölfe Vollmondnacht gerne spielt, sollte einen Blick auf SILVER AMULETT werfen. Das Spiel richtet sich an 2-4 Spieler und bietet eine Spielzeit von rund 45 Minuten. Es soll sich um ein taktisches Kartenspiel handeln. Der Preis liegt bei unter 10 € und es ist bereits erschienen.

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

Bilder vom Spielmaterial

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

„Silver“ ist ein taktisches Kartenspiel von den Machern von „Werwölfe Vollmondnacht“. Garstige Werwölfe haben sich in eure Dörfer eingeschlichen. Es gilt, die pelzigen Plagen schneller wieder loszuwerden als die Mitspieler, indem man Karten zieht, ausspielt und austauscht. Zu Beginn hat jeder fünf verdeckte Karten mit verschiedenen Charakteren vor sich liegen, darunter aus der Werwölfe-Welt bekannte Figuren wie die Seherin, der Leibwächter oder die Doppelgängerin. Im Spielverlauf gilt es herauszufinden, welche Charaktere sich unter den verdeckten Karten verbergen, und wie man diejenigen mit hohen Zahlen loswerden kann. Denn die Zahl auf jeder Karte steht für die Anzahl Werwölfe, die dieser Charakter ins Dorf lockt. Die Spieler versuchen ihre Auslage zu verbessern und möglichst wenige Werwölfe zu besitzen. Zieht man eine Karte, kann man sie mit einer Karte aus der Auslage tauschen. Oder wieder ablegen und die besondere Fähigkeit des jeweiligen Charakters nutzen. Zum Beispiel mit Hilfe der Seherin eine verdeckte Karte ansehen oder mit dem Leibwächter eine andere Karte schützen. Nur wer die Karten clever ausspielt und austauscht sowie ein gutes Gedächtnis beweist, hat am Ende die wenigsten Werwölfe am Hals – und sichert sich den Sieg.

Quelle Pressemitteilung

 

Tags: 2-4 Spieler, Kartenspiel

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.