Brettspiele günstig kaufen
KEYFORGE // kostenloses Print & Play

KEYFORGE // kostenloses Print & Play

Wer noch freie Kapazitäten bei seiner Druckerpatrone hat und sich vom englischen nicht abschrecken lässt, der kann sich auf der Homepage von FantasyFlight vier kostenlose KeyForge Decks Herunterladen. Die Decks stammen aus dem noch unveröffentlichten Mass Mutation Set und bieten über diesen Weg einen ersten Vorgeschmack.  Neben den vier Decks finden sich auch die Schnellstartregeln. Für Spieler die noch keine Erfahrungen mit KeyForge gesammelt haben, gibt es zusätzlich die Möglichkeit Spielmarker auszudrucken, die alternativ auch durch gewöhnliche Haushaltsgegenstände ersetzt werden können.

Hier gibt es das deutsche Kartenset...

 

Das sagt der Verlag zum Set

Wenn Sie noch nie KeyForge gespielt haben, versetzt Sie dieses einzigartige Deckspiel des renommierten Spieleautors Richard Garfield in ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem Sie Ihre Kreaturen beschwören, die mysteriöse Substanz, die als æmber bekannt ist, sammeln und drei Schlüssel vor Ihrem Gegner schmieden müssen. Im Gegensatz zu vielen anderen Kartenspielen wird jedes Deck in KeyForge algorithmisch generiert. Es wird aus einem gemeinsamen Kartenpool gezogen, um ein einzigartiges, festes Deck anzubieten, das sich von allen anderen Kartenspielen unterscheidet und Kartenkombinationen und Strategien aufweist, die nur Sie beherrschen können.

Mass Mutation ist der neueste Satz von Archon-Decks für KeyForge, der die Mutationseffekte von dunklem Bernstein in die Schmelztiegel einführt, zusammen mit Milliarden und Abermilliarden weiterer völlig einzigartiger Decks. Mass Mutation schöpft aus einem Kartenpool von 422 Karten und bringt über 250 brandneue Karten in Ihre Decks. Sie werden seltsame neue Versionen bekannter Charaktere finden, riesige Kreaturen, die sich über mehr als eine Karte erstrecken, und die triumphale Rückkehr von House Sanctum.

Quelle: https://www.fantasyflightgames.com/en/news/2020/4/16/play-keyforge-for-free/

Tags: Print&Play

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.