HADRIANS´S WALL // erscheint bei Garphill Games

HADRIANS´S WALL // erscheint bei Garphill Games

Vorerst als englische Version soll HADRIAN`S WALL bei GARPHILL GAMES erscheinen. Das Spiel versetzt die Spieler in die Zeit, als die Römer noch bis nach Britannien hinein Gebiete besetzten. Ein genaues Erscheinungsdatum ist noch nicht kolportiert. Das Spiel stammt von Bobby Hill und erhält von SAM PHILLIPS sein Design. Eine Partie soll 45-60 Minuten dauern und an einer Partie können 1-6 Spieler teilnehmen.

 

hardians wall2

Darum geht es im Spiel

Als der römische Kaiser Hadrian Augustus 122 n. Chr. den Norden Britanniens besuchte, wurde er Zeuge der Nachwirkungen des Krieges zwischen seinen Armeen und den wilden Pikten. In einer Demonstration römischer Macht befahl er den Bau einer Mauer, die die piktischen Stämme vom Rest der Bretagne trennen sollte. Mit seinem gewaltigen Entwurf würde sich der Wall 80 römische Meilen von Küste zu Küste erstrecken.

Beim Hadrianswall schlüpfen die Spieler in die Rolle eines römischen Feldherrn, dem die Verantwortung für den Bau einer Doppelburg und des angrenzenden Walls übertragen wurde. Über einen Zeitraum von sechs Jahren (Runden) bauen die Spieler ihr Fort und ihren Wall, bemannen die Verteidigungsanlagen und locken die Zivilbevölkerung durch Bauleistungen und Unterhaltungsangebote an. Und das alles, während sie die Ehre des Römischen Reiches vor den kriegführenden Pikten verteidigen. Der Spieler, der am meisten Tapferkeit, Ruhm, Frömmigkeit und Disziplin anhäufen kann, während er Verachtung vermeidet, wird dem Kaiser beweisen, dass er der vorbildliche römische Bürger ist und zum Legionär gekrönt wird!

Der Hadrianswall stand fast 300 Jahre lang im Dienst des Römischen Reiches, bevor es schließlich unterging. Heute ist der Hadrianswall ein UNESCO-Weltkulturerbe, und die Überreste der Festungen, Türme und Türmchen können immer noch erforscht werden.

 

Quelle

https://boardgamegeek.com/boardgame/304783/hadrians-wall

Tags: Historisch, 1-6 Spieler

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.