TEST // INUIT

TEST // INUIT

Ich bin froh, INUIT gespielt zu haben. Das Spiel ist sehr einfach und schnell erklärt. Leider verliert es ebenso schnell an Wiederspielwert. Die beiden Module sorgen dafür, dass das Spiel noch weitere zwei Mal den Tisch sehen darf, dann ist die Luft aber auch schon raus und das Spiel würde im Schrank verbleiben, wenn man keine Kritik darüber schreiben müsste…

Die SpielerInnen spielen so vor sich hin und kümmern sich meist nur um sich selbst. Selten wird einmal nachgeschaut, was ein Konkurrent aus der Tischmitte gebrauchen könnte. Von Zeit zu Zeit wird einmal eine Spirit-Karte weggeschnappt, meist aber nur, weil diese einem selbst genauso viel einbringt, wie sie dem Gegner schadet. Auch das konfrontativ angelegte erste Modul konnte die Interaktivität nicht genug nach oben schrauben. Ein aufgedeckter Konflikt wird situativ behandelt, er sorgt leider nicht dafür, dass die SpielerInnen über die gesamte Partie hinweg befreundet oder verfeindet sind.

 

inuit08

 

Da das Aufdecken der Karten ein großer Zufallsfaktor ist, kann gefühlt nur wenig im Spiel gesteuert werden. Am Ende erhalten alle Punkte, egal, was sie getan haben. Der eine konzentriert sich auf das Einsammeln von Robben, der andere auf die Eisbären, der dritte vergrößert den Stamm… Alles egal! Nach der Wertung stehen die SpielerInnen mit ihren Punkten sehr dicht beieinander. Wer hier wirklich am effektivsten gehandelt und wer einfach nur vor sich hin gespielt hat, ist daraus nicht abzulesen.

Auch fehlt es dem Spiel an thematischer Korrektheit. Konzentriere ich mich auf Personal, Waffen und Riten, ist das genauso gut wie das Volk mit Robben, Bären und Walen zu ernähren. So wird das Thema leider auch in diesem Spiel in die Wüste geschickt.

Im Spiel zu zweit lässt es sich ein klein wenig besser steuern, da die Änderung der Kartenauslage verhältnismäßig gering ausfällt. Im Vier-Personen-Spiel kann sich bis zu meinem nächsten Zug alles verändert haben.

Ich würde INUIT einer Familie oder einer unerfahrenen Spielegruppe als Einstiegsspiel empfehlen. Für erfahrene SpielerInnen ist es aber nicht innovativ genug, um sich gegen andere Spiele zu behaupten.

 

 

Bilder zum Spiel

Tags: Press Your Luck, Set sammeln, 45 Minuten, 2-4 Spieler, Kartenspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele