TEST // GREAT WESTERN TRAIL - RAILS TO THE NORTH

TEST // GREAT WESTERN TRAIL - RAILS TO THE NORTH

Die Industrialisierung schreitet unaufhaltsam voran. Das geht auch an euch Viehzüchtern nicht spurlos vorbei und turbulente, aber auch lukrative Zeiten stehen bevor. Der Fokus eurer Viehlieferungen in RAILS TO THE NORTH verlagert sich in den Norden und Osten der USA. Und sogar ins ferne Kanada könnt ihr eure Rinder nun versenden. Aber Vorsicht, denn dort ist das Pflaster hart und einfache Geschäfte dürft ihr nicht erwarten. Wer aber seine Finger am Puls der Zeit hat und seinen Einflussbereich durch den Bau von gut platzierten Zweigstellen immer weiter ausdehnt, wird am Ende der glorreiche Sieger sein.

 

infos zum spiel

Wir haben GREAT WESTERN TRAIL - RAILS TO THE NORTH selbst gekauft.

 

Wer wird Viehkönig des Nordens?

 

Mit RAILS TO THE NORTH kommt ein Erweiterungsplan dazu, der an den Spielplan des Grundspiels angelegt wird. Dabei wird die ursprüngliche Lieferleiste überdeckt und durch eine neue ersetzt. Durch den Erweiterungsplan wird das Schienennetz vergrößert und neue Städte wie Denver, Milwaukee, Montreal und Toronto werden hinzugefügt.

Außerdem beinhaltet die Erweiterung 10 Stadtplättchen, von denen 6 zufällige auf die Mittelstädte auf dem neuen Plan gelegt werden. Zu den 6 Bahnhofvorsteher-Plättchen aus dem Grundspiel, kommen 5 neue hinzu.

Komplett neu sind auch die nützlichen Tauschplättchen, die in der Erweiterung auf verschiedenen Wegen erlangt werden können. Diese ermöglichen es den Spielern, jederzeit bis zu zwei Karten vom eigenen Zugstapel zu ziehen und danach die gleiche Anzahl abzuwerfen.

gwt 20

Jeder Spieler erhält nun, zusätzlich zum Material aus dem Grundspiel, zwei neue Gebäudeplättchen, eines der Tauschplättchen, 15 Zweigstellen und eine Zusatzablage, die unterhalb der Spielerablage platziert wird.

Diese Ablage enthält die neue Hilfsaktion „Gründe eine Zweigstelle“ und sogenannte Glockenfelder, auf denen die Zweigstellen des Spielers verteilt werden. Diese neue Aktion ist die größte Neuerung, die dem Grundspiel durch RAILS TO THE NORTH hinzugefügt wird. Wird sie ausgewählt, nimmt der Spieler eine Zweigstelle vom am weitesten links liegenden Glockenfeld und stellt es auf das Zweigstellenfeld einer erreichbaren Stadt.

gwt 25

Damit eine Stadt als erreichbar gilt, muss sie über Schienen mit einer Stadt verbunden sein, die der Spieler bereits mit Rindern beliefert oder in der er bereits eine Zweigstelle gebaut hat.

Durch das Setzen der Zweigstellen können oft Boni erworben werden, jedoch gibt es auch Stadtfelder, in denen erst ein Obolus geleistet werden muss, um dort eine Niederlassung zu errichten.

Es gibt vier unterschiedliche Stadtarten, auf denen Zweigstellen errichtet werden können:

  • Kleinstadt: Hier wird kein weiterer Effekt ausgelöst. Kleinstädte dienen meist nur als Verbindungsstück zu größeren Ortschaften.
  • Bahnhofsstadt: Dort können die Spieler, ähnlich wie im Grundspiel, zusätzlich noch die Aktion „Bahnhof ausbauen“ wählen und dadurch wertvolle Siegpunkte und attraktive Bahnhofsvorsteher-Plättchen erwerben.
  • Mittelstadt: Auf den Mittelstädten befinden sich die anfangs erwähnten Stadtplättchen. Wird dort eine Zweigstelle platziert, kann die auf dem Plättchen abgebildete Aktion sofort durchgeführt werden.
  • Großstadt: Wird eine Zweigstelle in einer Großstadt errichtet, wird dadurch die Möglichkeit freigeschaltet, diese Stadt später mit Rindern zu beliefern

gwt 26

Durch diese Neuerungen ändert sich die Lieferphase des Grundspiels leicht. Es können nun nicht mehr nur die Städte entlang der Lieferleiste mit Rindern versorgt werden, sondern auch jene, in denen die Spieler jeweils eine eigene Zweigstelle besitzen. Natürlich muss dabei die Regel aus dem Grundspiel beachtet werden, dass der Gesamtzuchtwert mindestens dem Lieferwert der Stadt entsprechen muss.

Auch die Endwertung ändert sich etwas. Durch das Platzieren der Zweigstellen werden auf den Zusatzablagen der Spieler die Glockenfelder freigeräumt. Das bringt den Spielern am Ende des Spiels zusätzliche Siegpunkte, aber nur, wenn sie jeweils mindestens einen Spielermarker auf der Stadt San Francisco liegen haben.

 

Im Norden gibt's Neues

 

Der neue Spielplan sieht gut aus, ist jedoch nicht ganz so schön illustriert wie der des Grundspiels. Der Fokus liegt eindeutig auf der Übersichtlichkeit und der besseren Spielbarkeit. Der Plan passt in meiner Version nicht zu 100% perfekt an den Grundspielplan. Einige Wegkreuze, die eigentlich überdeckt sein sollten, haben noch etwas hervorgelugt. Das stört aber kaum und ist nur durch genaues Hinschauen zu erkennen.

gwt 29

Die neuen Plättchen sind aus stabiler Pappe und die Zweigstellen der Spieler sind kleine Holzhäuschen von guter Qualität. Die Anleitung von RAILS TO THE NORTH kann als tadellos bezeichnet werden. In sinnvoller Reihenfolge werden zuerst die Änderungen in der Vorbereitung und dann die des Spielablaufs verständlich erklärt. Beispiele und Übersichten der Symbole runden das Gesamtbild ab.

Tags: Erweiterung, 2-4 Spieler, Eurogame, Deckbauspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.