TEST // THE KING'S DILEMMA

TEST // THE KING'S DILEMMA

Lang lebe der König! Welcher genau, ist in THE KING’S DILEMMA allerdings völlig unwichtig. Ein Rat aus adligen und absolut unabhängigen Beratern wird dem entscheidungsunfähigen König unter die Arme greifen. Die politische Bühne gehört den Machthabern hinter dem Thron. Doch nun genug der vielen Worte und willkommen zu unserem kleinen Possenspiel.

 

infos zum spiel

THE KING’S DILEMMA ist bei HEIDELBÄR GAMES erschienen und von BSN gekauft.
Auf unsere Bewertung hat das keinen Einfluss.

 

Darum geht es in dem Spiel

 

Der kleine Rat aus drei bis fünf Adligen ab einem Alter von 14 Jahren versammelt sich stets für ungefähr eine Stunde. Dabei repräsentieren die Spieler in jeder Partie adlige Angehörige ihres Hauses und verfolgen eigene Interessen. Dazu setzen sie ihren Einfluss ein und entscheiden so über Wohl und Wehe des Reiches.

Da es sich bei THE KING’S DILEMMA um ein sogenanntes Legacy-Spiel handelt, ist das ganze Spielerlebnis einmalig. Laut Verlag wird die Geschichte des Königreichs Ankist über ungefähr 15 Partien erzählt. Je nach individuellem Spielverlauf können es mehr oder vielleicht auch weniger Partien sein.

the kings dilemma 30

Die Autoren des Spiels sind Hjalmar Hach und Lorenzo Silva, vielen bereits durch Railroad Ink bekannt. Zusammen mit Carlo Burelli haben sie die Spielgeschichte geschrieben. Die Illustrationen stammen von Giorgio Baroni und Giulia Ghigini.

Das Spiel teilt sich grob in zwei Bereiche, den mechanischen und den erzählerischen Teil. Mechanisch handelt es sich bei THE KING’S DILEMMA um ein taktisches Bietspiel. Alle Spieler erhalten einen Sichtschirm, um dahinter ihr Gold und ihre Machtmarker zu verbergen. Beginnend mit dem Anführer wird über eine Dilemmakarte abgestimmt. Dabei können die Spieler sich für Ja, Nein oder zum Passen entscheiden.

the kings dilemma 26

Für Ja oder Nein setzen sie Machtmarker ein. Hat ihre Seite am Ende die Mehrheit, wird die Konsequenz ihres Votums auf der Rückseite der Dilemmakarte erzählt und abgehandelt. Die eingesetzte Macht geht in die Mitte. Beim Passen erhalten Spieler immer eine Münze aus dem Vorrat und zusätzlich kann ein Spieler den Moderatormarker nehmen oder sich für Macht entscheiden. Die Macht in der Mitte wird dann gleichmäßig unter allen passenden Spielern aufgeteilt.

In der Mitte des Tisches liegt das Spielbrett. Es zeigt im wesentlichen eine Leiste mit fünf Markern. Diese Marker stehen für die Stabilität und die verschiedenen Ressourcen des Reiches. Zu den Konsequenzen einer Dilemmakarte gehören neben dauerhaften Aufklebern, die auch in zukünftigen Partien das Startkapital und die jeweiligen Spielerinteressen beeinflussen können, die Veränderungen auf der Ressourcenleiste.

the kings dilemma 28

Jede Dilemmakarte bietet einen Ausblick auf die Konsequenzen der Entscheidungen. Wie weit ein Ressourcenmarker sich bewegen wird, wird erst auf der Rückseite der Dilemmakarte enthüllt. Eine Partie THE KING’S DILEMMA endet auf zwei verschiedene Arten. Entweder mit der Abdankung oder dem Tod des Königs. In beiden Fällen kommt es zu einer Endwertung und die Spieler erhalten Punkte.

Die meisten Punkte machen sie über ihre geheime Agenda, die am Anfang einer Partie durch ein Drafting gewählt wird. Jede geheime Agenda verlangt eine andere Position der Ressourcenmarker auf der Leiste. Bonuspunkte gibt es für die meiste Macht und das meiste Geld. Abhängig von ihrer Punktzahl erhalten die Spieler dann Ansehen oder Ambition. Auf den Innenseiten der Sichtschirme wird die entsprechende Anzahl markiert und die nächste Partie kann beginnen.

the kings dilemma 22

Der erzählerische Teil von THE KING’S DILEMMA entführt die Spieler in eine liebevoll detailliert gestaltete Fantasiewelt. Dies beginnt schon auf den letzten zehn Seiten der Anleitung, die nebst vielen Bildern die Geographie, das göttliche Pantheon und die Kulturen dieser Welt beschreiben. Die erlebbare Spielgeschichte verbirgt sich in 74 kleinen Umschlägen, welche dem Spiel das Fleisch auf die mechanischen Knochen zaubern. Jeder Umschlag umfasst eine Geschichts- und drei Dilemmakarten.

Jedes Votum des Rates hat Konsequenzen und gerade am Anfang werden nicht selten neue Umschläge geöffnet und die Dilemmakarten dem Spiel hinzugefügt. So fließen verschiedene Handlungsstränge in den Dilemmastapel hinein und verzweigen sich mit jeder neuen Entscheidung weiter. Das eigentliche Ende ist dabei kaum absehbar und so wird der Weg zum Ziel.

 

Das Material

 

Spielbrett, Marker und Sichtschirme sind sehr stabil. Obwohl THE KING’S DILEMMA für maximal fünf Spieler gedacht ist, liegen 13 verschiedene Häuser zur Auswahl bei. Alles ist relativ nüchtern und mechanisch illustriert. Das trägt sehr zur Lesbarkeit der Spielsituationen bei. Die Dilemmakarten hingegen bieten zahlreiche schöne, gruselige und stimmungsvolle Bilder. Die Anleitung ist lang, aber voller Bilder und Beispiele. Die Schrift ist groß und alles wird leicht verständlich erklärt. Wie schon erwähnt, wird die gesamte Spielwelt darin vorgestellt.

Tags: Abstmmung, Legacy, Auktion/Bieten, 3-5 Spieler, Kampagne, Abstrakt

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.