TEST // DRAGON MARKET

TEST // DRAGON MARKET - Fazit + Wertung + Bilder vom Spiel

Alles in allem hat mich das Spiel DRAGON MARKET nicht wirklich vom Hocker gehauen. Der Spielmechanismus erinnert stark an die Spiele „Unblock me“ oder „Unblock car“, wie es sie für das Handy gibt. Für jeden Rätsel-/ Taktikfan also auf jeden Fall interessant. Hier hakt es nur leider etwas an der Umsetzung. Grundsätzlich passiert während des Spiels nicht sehr viel, dafür dauert es aber doch recht lang.

Ein Spieler kann seinen Zug nicht wirklich im Voraus planen, da der Spieler, der vor ihm dran ist, den Spielplan noch einmal sehr stark verändern kann. Gerade wenn man mit Erwachsenen spielt, hat man natürlich den Anspruch, möglichst viel aus seinen Bewegungspunkten herauszuholen, daher kann es schonmal ziemlich lange dauern, bis ein Spieler alle Optionen im Kopf durchgespielt und sich für die günstigste entschieden hat.

dragon market 23

Was mich auch gleich schon zum nächsten Punkt bringt. Die Altersempfehlung ab 7 Jahren ist an sich nicht verkehrt, aber Kinder mit 7 Jahren werden keineswegs 5 Minuten lang alle möglichen Routen im Kopf durchgehen, um sich dann für die günstigste zu entscheiden. Sie werden vermutlich einfach die offensichtlichste nehmen. Das ist sicherlich nicht schlecht, nur wenn sie mit Erwachsenen spielen, sollten sich diese deutlich mehr zurücknehmen als in einem Spiel, das von Grund auf keinen Raum für Taktik lässt.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Spielfeld. Ich weiß nicht, ob es vielleicht einfach zu klein ist oder vielleicht die falsche Form hat, aber vor allem bei 3 Spielern pendelt sich das Spiel doch sehr in einer Ecke des Spielplans ein, so dass nicht jede Anlegestelle in jeder Ecke des Spielplans genutzt wird. Dadurch müssen zwar weniger Bewegungspunkte für tatsächliche Schritte eingelöst werden, die Schiffe blockieren sich dann aber irgendwann so stark, dass man teilweise mehr Bewegungspunkte aufbraucht, um dieses Chaos wieder zu beseitigen, worunter hauptsächlich der mittlere Spieler leidet, da die anderen Spieler noch Ausweichmöglichkeiten haben.

dragon market 24

Die fortgeschrittene Version bietet auf jeden Fall etwas mehr Varianz und bringt einige neue, spannendere Aspekte ins Spiel, leider sind die Boni, die die Spieler erhalten, teilweise nicht eindeutig beschrieben und es muss demokratisch abgestimmt werden, wie sie zu verstehen sind. Ganz gut gefällt mir in dieser Variante, dass die Auftragskarten verdeckt sind, denn ehrlich gesagt hat man im Basisspiel sowieso nicht genug Bewegungspunkte, um auch noch die anderen Spieler zu blockieren, und es daher den Spielern nicht viel bringt, die Auftragskarten der anderen Spieler zu sehen.

Zu guter Letzt noch ein kleiner, nebensächlicher Kritikpunkt: Dadurch, dass die Warenplättchen einfach nur auf den Booten aufliegen, muss man sich jeden Zug aufs Neue daran erinnern, die Boote sehr vorsichtig zu bewegen, damit die Plättchen nicht herunterfallen. In den ersten paar Runden fallen sie garantiert oft runter.

dragon market 30

Grundsätzlich gefallen mir Rätsel-/Taktikspiele sehr gut, daher fällt dieses Spiel bei mir auch nicht komplett durch, da man doch viele Möglichkeiten hat, um von A nach B zu kommen, die auch alle nicht direkt eindeutig sind, man also viel grübeln kann, welcher nun der günstigste Weg ist. Es fehlt mir nur der letzte Feinschliff, der das Spiel wirklich zu einem Dauerbrenner macht.

 

Wertung zum spiel

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

 

Bilder vom Spiel

Tags: Ressource Management, Set sammeln, Kampagne, 2-4 Spieler

unser wertungssystem

unterstütze uns