TEST // FREEDOM!

TEST // FREEDOM!

v

In FREEDOM! werden zwei Spieler ins Griechenland des 19. Jahrhunderts versetzt. Während des griechischen Unabhängigkeitskriegs begegnen sich die Spieler als erbitterte Feinde in der Belagerungsschlacht um Messolonghi. Wird die imperiale Armee Messolonghi erobern können oder können die Freiheitskämpfer von Messolonghi die Geschichte neu schreiben?
Das Spiel ist ausschließlich in englischer Sprache erhältlich.

 

infos zum spiel

Dieses Testexemplar wurde von uns käuflich erworben.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Spielablauf

 

Bei FREEDOM! übernimmt ein Spieler die Rolle der imperialen Belagerungsarmee, der andere Spieler die Rolle der Freiheitskämpfer von Messolonghi. Dank des asymmetrischen Spielaufbaus stehen den Spielern in den sechs Spielrunden einer Partie unterschiedliche Möglichkeiten auf dem Weg zum Sieg zur Verfügung.

freedom 20

Eine Spielrunde verläuft über vier Phasen. Auf die Verwaltungsphase, in der die Spielrunde vorbereitet wird, folgt die Eröffnungsphase, in welcher der imperiale Spieler Einheiten auf die Stadt zubewegen und der belagerte Spieler Einheiten innerhalb der Stadt umgruppieren darf.

Den Kern des Spiels bildet die nun folgende Kartenphase. Jeder Spieler erhält zu Beginn der Runde acht Spielkarten, welche von einem gemeinsamen Stapel gezogen werden. Die Karten sind einer der beiden Parteien zugeordnet oder neutral. Ist ein Spieler an der Reihe, spielt er eine Karte aus und nutzt entweder die darauf abgebildete Zahl von Aktionspunkten oder er aktiviert den besonderen Effekt der Karte. Letzteres ist jedoch nur möglich, sofern es sich um eine Karte der eigenen Partei oder um eine neutrale Karte handelt. Spielt ein Spieler eine Karte der gegnerischen Partei aus, kann er ausschließlich die Aktionspunkte auf der Karte verwenden. Im Anschluss erhält der Gegenspieler die Möglichkeit, eine seiner Handkarten abzuwerfen und die Sonderaktion der ausgespielten Karte zu nutzen.

freedom 21

Mithilfe der Aktionspunkte können die Spieler diverse Standardaktionen durchführen, die unterschiedlich viele Aktionspunkte kosten. Zu den wichtigsten Aktionen gehören die Bewegungsaktion sowie die Angriffsaktion. Zu den weiteren Aktionsmöglichkeiten gehören unter anderem der Bau von Kanonen, die Beschaffung neuer Ressourcen (Geld und Einheiten) sowie die Beeinflussung von Regionen des Umlandes zum eigenen Vorteil. Die Sonderaktionen ermöglichen besonders starke, allerdings situationsabhängige Aktionen, wie beispielsweise das Entfernen bestimmter gegnerischer Einheiten.

Die Phase endet, nachdem beide Spieler sieben ihrer Spielkarten ausgespielt haben. Nun werden die Kanonen der Spieler aktiviert. Während die Kanonen des imperialen Spielers auf die Stadtmauern zielen und versuchen, diese einzureißen, zielen die Kanonen des belagerten Spielers unmittelbar auf die angreifenden Einheiten.

freedom 22

Sämtliche Kämpfe (sowohl von Einheiten als auch von Kanonen) im Spiel werden durch Würfelwürfe geführt. Für einen Kampferfolg muss der angreifende Spieler je nach Situation ein Mindestergebnis würfeln. Verteidigungswürfe werden nicht ausgeführt.

Die Spielrunde schließt mit einer Versorgungsphase ab, in welcher die Spieler aus dem kontrollierten Umland zusätzliche Ressourcen erhalten. Am Ende der dritten Runde findet zudem ein „Period Chance“ statt. In diesem Moment erhält der imperiale Spieler Unterstützung in Form weiterer Einheiten durch seine Alliierten. Der belagerte Spieler nimmt indes weitere Zivilisten in der Stadt auf, welche es zu ernähren gilt.

freedom 25

Der imperiale Spieler gewinnt das Spiel, wenn er entweder am Ende der Kartenphase einer Runde einen bestimmten Teil der Stadtmauern des Gegenspielers erobert hat oder wenn er es geschafft hat, durch Sonderaktionen und militärische Erfolge die Moral von Messolonghi auf 0 zu bringen. Der Spieler der Messolonghi gewinnt dagegen, wenn er es schafft, die feindlichen Angreifer für sechs Runden abzuwehren oder die Moral der Angreifer auf 0 zu bringen.

 

Was ist in der Box?

 

FREEDOM! enthält einen Spielplan, 124 Holzwürfel, fünf Würfel (sechs- bzw. achtseitig), diverse Pappmarker, 100 Spielkarten und zwei große Spielübersichten. Die Qualität des Materials schwankt zwischen mäßig und durchschnittlich. Die Kanonenspielsteine sind leider sehr klein geraten. Der Spielplan ist teilweise so ungünstig bedruckt, dass einzelne Texte auch bei gutem Licht und genauem Hinschauen nahezu unlesbar sind. Im Übrigen ist das Material nicht zu beanstanden.

freedom 49

Die Spielbox in Standardgröße bringt problemlos alle Spielkomponenten unter. Ohne den Spielplan hätte allerdings auch ein deutlich kleinerer Karton gereicht. Nach dem Verstauen sämtlicher Materialien enthält die Spielbox noch gut 50% Luft.

Die englischsprachige Anleitung erklärt das Spiel auf 14 Seiten mit Unterstützung von Bildern und Beispielen weitgehend gut. Eine FAQ zu den Kartentexten wäre jedoch hilfreich gewesen. In unseren Partien sind immer wieder Fragen aufgetaucht, zu denen sich die Anleitung ausschweigt.

Tags: Griechenland, Kampfstrategie, 90 Minuten, 2 Spieler, Area Control, TSD20

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.