TEST // AFTER THE EMPIRE

TEST // AFTER THE EMPIRE

Nachdem das alte Reich untergegangen war, entstand ein großes Machtvakuum. Es begann das Zeitalter AFTER THE EMPIRE, in welchem es an Euch ist, Eure kleine Holzbastion auszubauen und gegen marodierende Horden zu verteidigen. Haltet Euch wacker und vermehrt Eure hart erarbeiteten Reichtümer, um zum mächtigsten Fürsten im Land aufzusteigen. Seid Ihr bereit, Mylord?

 

infos zum spiel

Wir haben AFTER THE EMPIRE selbst gekauft.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Waffen geschultert, Herr

 

AFTER THE EMPIRE ist ein Spiel für 2 - 4 Spieler:innen, welche in 60 - 120 Minuten ab 13 Jahren ihre Burg gegen feindliche Truppen verteidigen und gleichzeitig die eigenen Schätze mehren müssen. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen die Spieler:innen ihre Arbeiter ein, um Rohstoffe abzubauen, Gebäude zu errichten, Geflüchtete aufzunehmen und ihre Armee zu vergrößern. Wer durch geschicktes Planen am Ende von 7 Runden das meiste Gold besitzt, gewinnt das Spiel.

after the empire 126

Zu Beginn der Partie verfügen die Spieler:innen über ein kleines Startkapital, ein paar Rohstoffe, etwas Nahrung sowie eine mäßig befestigte Holzburg.

Eine Runde beginnt immer mit der Aktionsphase, bei der die eigenen Arbeiter möglichst geschickt eingesetzt werden müssen. Folgende Aktionsmöglichkeiten stehen dabei für alle auf dem Spielbrett zur Verfügung. Wie immer gilt dabei: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

  • Mine, Steinbruch, Holzfäller: Erhalte die aufgedruckte Zahl an Eisen, Stein oder Holz
  • Gebäude, Geflüchtete: Gebe die aufgedruckten Ressourcen ab, um ein Gebäude zu errichten oder einen Geflüchteten aufzunehmen. Beides bringt den Spieler:innen einen temporären oder dauerhaften Vorteil.
  • Steuern: Nehme entweder 5 Geld und 1 Söldner oder erhalte 5 Nahrung.
  • Ausbildungslager: Rekrutiere neue Truppen. Soldaten stehen dauerhaft zur Verfügung, müssen aber jede Runde mit Nahrung versorgt werden. Söldner müssen zwar nicht versorgt werden, verlassen die Burg nach einer Runde aber auch wieder.
  • Fahrender Händler: Gebe Gold ab, um Ressourcen zu erhalten oder andersherum.
  • Späher: Wähle ein Geheimziel aus, erhalte einen Schutzmarker sowie ein Fernglas.

after the empire 125

Neben diesen Aktionsmöglichkeiten auf dem Spielbrett, können die Spieler:innen weitere Aktionen auf ihren Tableaus nutzen.

  • Kornspeicher: Vergrößere drei Farmen und erhalte einen Schutzmarker.
  • Vorratslager: Gebe eine beliebige Zahl an Rohstoffen ab, um die Burg auszubauen oder zu reparieren.
  • Krankenstation: Heile bis zu 4 Soldaten.

Durch Geflüchtete können noch weitere Aktionsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Außerdem ermöglichen einem viele Gebäude, freie Aktionen zusätzlich durchzuführen.

Nachdem alle Spieler:innen ihre Arbeiter eingesetzt haben, folgen die Vorbereitungen auf den nächsten Angriff. Zunächst müssen alle zur Verfügung stehenden Verteidiger auf den Mauern oder im Burghof platziert werden. Erst dann wird bekannt gegeben, wo ein Großteil der Angreifer die Burg attackiert. Dafür wird erst die entsprechende Anzahl an Invasorenkarten gezogen, sodann werden die Karten einige Male gedreht und dann aufgedeckt. Je nach Größe des eigenen Goldschatzes werden nun unterschiedlich viele Feinde platziert.

Anschließend wird noch eine Belagerungskarte gezogen, welche einerseits weitere Angreifer auf das Schlachtfeld bringt und andererseits die Sonderregeln für den aktuellen Kampf festlegt. So kann es beispielsweise sein, dass Feinde auf einer Seite der Festung die Mauern sofort überwinden und den Burghof stürmen oder Türme zerstört werden.

after the empire 124Überall, wo nun gegnerische Truppen sind, werden die dortigen Farmen zerstört. Dies kann nur dann verhindert werden, wenn die Spieler:innen zuvor einen Schutzmarker gesetzt haben.

Abschließend bleibt den Spieler:innen, welche Ferngläser besitzen, noch die Möglichkeit, Truppen zu verschieben und so auf die veränderte Situation zu reagieren.

Nun bricht die eigentliche Schlacht los. Zuerst schießen die feindlichen Bogenschützen sowie die eigenen Truppen auf den angrenzenden Mauern und den Türmen. Jeder Schuss tötet einen Mann auf der gegnerischen Seite. Eigene Soldaten kommen dadurch auf die Krankenstation. Dann stürmen diejenigen Feinde die Burg, welche keine Mauer mehr vor sich haben. Außerdem können die Spieler:innen ihre Truppen verschieben, um das Schlimmste zu verhindern. Jetzt folgt der Nahkampf. Auch hier tötet jede Truppe eine andere auf der Seite des Gegenübers. Sind jetzt keine Feinde mehr übrig, ist der Angriff überstanden und die Spieler:innen erhalten ihre Belohnungen. Sind hingegen noch Feinde da, geht es wieder mit dem Fernkampf los. Sind Feinde aber im Burghof, ohne dass dort noch Verteidiger sind, wird die eigene Burg leider verwüstet. Gebäude werden dadurch zerstört, Bewohner verwundet und - was am Schlimmsten ist - ein Großteil des eigenen Goldes gestohlen. Dafür erhalten die Betroffenen aber einen Ausgleich für die nächste Runde.

Die Spieler:innen, welche überlebt haben, erhalten nun ein paar Belohnungen. Der reichste Spieler erhält zunächst eine Flagge, welche am Spielende weitere Siegpunkte einbringt. Dann erhalten die überlebenden Spieler:innen Einkünfte auf Basis der Anzahl ihrer Mauerteile. Außerdem wird die Spielerreihenfolge neu festgelegt.

after the empire 123

In der nächsten Phase ernten alle Spieler:innen ihre Felder ab. Große Felder bringen 2 Nahrung, kleine lediglich 1 Nahrung. Nun müssen die eigenen Soldaten versorgt werden. Für jeden Soldaten muss 1 Nahrung abgegeben werden. Falls dies nicht möglich ist, verlieren die betroffenen Spieler:innen 1 Gold. Abschließend wird die nächste Runde vorbereitet.

Am Ende der 7. Runde endet das Spiel. Zu den angehäuften Reichtümern werden nun noch die Punkte von Flaggen, Geheimzielen, Gebäuden, Geflüchteten und der Farm dazu addiert. Der Spieler mit dem meisten Gold wird zum mächtigsten Fürsten von AFTER THE EMPIRE erklärt.

 

Der Stein, aus dem die Burgen gemacht sind

 

Die opulente Box von AFTER THE EMPIRE stellt eine mittelalterliche Belagerung dar, bei der die Verteidiger verzweifelt versuchen, die Burg gegen zahllose Angreifer zu halten. Die Illustrationen der Grafiker:innen gehören zu den schönsten, welche ich seit langem bei einem Brettspiel gesehen habe. Dadurch kommt noch vor dem Unboxing Stimmung auf.

Beim Öffnen der Schachtel fallen einem sofort die 64 Mauerteile ins Auge, welche auf den Spielertableaus in ausreichend große Vertiefungen gesteckt werden können. Auch der Rest des Spielmaterials ist von herausragender Qualität. Dicke Kartons, reich bebilderte und feste Spielkarten und einige Holzteile ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Ich besitze den Noble-Pledge des Spiels, welcher sich von der Retail-Version neben einigen Extras vor allem darin unterscheidet, dass die Soldaten durch kleine Plastikminiaturen dargestellt werden. Diese sind von guter Qualität und tragen maßgeblich dazu bei, dass man ganz in das Thema eintauchen kann. Insgesamt bleibe ich also beim Anblick des Spielmaterials immer wieder sprachlos zurück.

after the empire 109

Die Spielregeln werden auf 18 Seiten ausführlich und lückenlos erklärt. Die Ausführungen werden durch bebilderte Beispiele verdeutlicht. Zusätzlich werden besonders wichtige Regeln farblich hervorgehoben und die Autoren geben an verschiedenen Stelle Tipps für die eigene Strategie.

Über einen QR-Code können Lesefaule ein Erklärvideo ansehen. Ich habe mir dieses nicht angeschaut, da ich es vorziehe, mich selbstständig in ein Spiel einzuarbeiten, daher kann ich dieses nicht bewerten.

Dem Spiel liegen zudem Spielhilfen bei, welche den Rundenablauf und die Wertung zusammenfassen. Details zu den einzelnen Phasen fehlen jedoch leider.

Tags: Tower Defense, Ressourcenmanagement, Workerplacement, 60-120 Minuten, 2-4 Spieler, Eurogame

unser wertungssystem

unterstütze uns