SATOR // Bilder vom Spiel

SATOR // Bilder vom Spiel

2015 ist das Spiel mit dem mutmaßlich unaussprechlichsten und längsten Titel erschienen. Der lautet: „Sator Arepo Tenet Opera Rotas: Malleus Maleficarum“. Wir haben ein Exemplar des Spiels besorgt, um mal einen näheren Blick darauf zu werfen. Die Verpackung und der Titel sind erst einmal gut geeignet Interesse zu wecken.

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

Tief unter der uralten Bibliothek und gut verborgen vor dem Licht der Welt, liegt die Sündengrube, in der die gequälten Seelen der Verdammten gefangen sind. Um ihr Entkommen zu verhindern müssen besondere Folianten, verfluchte, ketzerische Bücher über Hexerei und Schwarzmagie und kostbare Ausgaben der Kabbala an exakt den richtigen Orten aufbewahrt werden. Nur der Hüter kennt die Rituale und die richtigen Positionen jedes Buches, denn nur er hat das Wissen über die Geheimnisse des SATOR. Wenn ein Hüter bemerkt, dass sein Ende naht nutzt das Böse in der Sündengrube jedoch die Gelegenheit, die Ordnung der uralten Bücher durcheinander zu bringen, um die Flucht zu ermöglichen. Doch der Hüter hat seine vier Akolythen damit betraut, die heiligen Bücher zurück zu holen, um die Grube wieder zu versiegeln – und er hat versprochen, den schnellsten Akolythen zum neuen Hüter zu ernennen! Aber Vorsicht! Der Geist des schwarzen Mönchs lauert in den Schatten, bewaffnet mit den Geheimnissen des Malleus Maleficarum. Und sollte er schneller als die Akolythen sein, wird die Grube auf alle Zeiten unverschlossen bleiben!


Diese neue Ausgabe von Sator Arepo Tenet Opera Rotas enthält sowohl das ursprüngliche Originalspiel sowie die neue Erweiterung Malleus Maleficarum, die wegen ihrer intensiven Spieler-Interaktion auch für erfahrene Spieler eine Herausforderung darstellt!

banner fantasywelt jetzt kaufen

Bilder vom Spiel

 

Quelle BGG

Tags: 45-90 Minuten, Fantasy, 2-4 Spieler

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.