POTION EXPLOSION // 2. Edition erschienen

POTION EXPLOSION // 2. Edition erschienen

Nachdem die erste Auflage von POTION EXPLOSION vergriffen war hat HORRIBLE GUILD nun die 2. EDITION auf den Markt gebracht, die in Deutschland bei HEIDELBÄR GAMES im Vertrieb erscheint. Das Neue an dieser 2. Edition ist der bereits spielfertige Murmelspender mit Schublade zum Aufbewahren der Murmeln zwischen den Spielen.

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

Das sagt der Verlag zum Spiel

Liebe Studierende, euer letztes Jahr an der Horriblen Hochschule für handfeste Hexerei ist fast vorbei und so wird es Zeit für das Abschlussexamen! Also schnappt euch die Zutaten aus den Spendern im Tranklabor und braut damit eure Tränke. Explosionen sind dabei nicht nur erlaubt, sondern sogar äußerst wichtig!

Tränke brauen, Explosionen auslösen und zauberhafte Sondereffekte hervorrufen, das sind die Zutaten von Potion Explosion. In diesem raffinierten und faszinierenden Familienspiel übernehmen die Spieler die Rolle von Zauberlehrlingen, die ihr Examen im Trankmischen ablegen. Dazu müssen sie verschiedene Zutaten aus dem raffinierten Murmel-Spender sammeln und unterschiedlichste Tränke mit echten Murmeln herstellen.

Entnehmt eine Murmel (=Zutat) und lasst so gleichfarbige Zutaten zusammenprallen, um sie explodieren zu lassen. Löst wenn möglich einen Ketteneffekt aus, um gleich noch mehr Zutaten explodieren zu lassen! Habt ihr alle passenden Zutaten gesammelt, könnt ihr einen eurer Tränke fertig brauen, und dann gleich einsetzen, um seinen speziellen Effekt zu nutzen.

Ihr wollt noch mehr zauberhafte Tränke?!
Mit der Erweiterung Die fünfte Zutat kommt noch eine ganz neue Joker-Zutat hinzu, die alles auf den Kopf stellt. Und mit Der 6. Student können – wer hätte es gedacht – jetzt bis zu 6 Spieler am fröhlichen Tränke-in-die-Luft-jagen teilnehmen, und eine neue Zutat gibt’s auch nochmal.

 

Quelle

https://heidelbaer.de/potion-explosion-wieder-lieferbar/

 

Tags: Familienspiel, 2-4 Spieler

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.