ARKWRIGHT: THE CARD GAME // startet am 10.8. auf Kickstarter

ARKWRIGHT: THE CARD GAME // startet am 10.8. auf Kickstarter

GAME BREWER will es wieder wissen: das neue Projket des Verlags, der niemals eine Spielidee doppelt produzieren will, ist auf der Suche nach etwas neuem fündig geworden: Es wird ein anspruchsvolles Kartenspiel zum Brettspiel ARKWRIGHT geben. Entsprechend ist die Spielzeit auch auf 60-100 Minuten ausgelegt und das Spiel lässt sich von 2-4 Spielern spielen.

ARKWRIGHT: THE CARD GAME stammt vom Autor STEFAN RISTHAUS, die Grafik – bisher ist nur das Cover zu sehen, macht aber einen guten ersten Eindruck – stammt von MEHDI MERROUCHE. Auf BGG hat das Brettspiel übrigens eine Wertung von 7,9 Punkten bei fast 2.000 Stimmen. Es wurde 2014 veröffentlicht.

 

Darum geht es im Spiel

Arkwright: The Card Game ist eine Umsetzung des Brettspiels Arkwright, vom ursprünglichen Designer Stefan Risthaus (Arkwright, Gentes, Level X) mit Artwork von Mehdi Merrouche (1. Brettspiel-Projekt).

Arkwright: The Card Game ist ein Spiel, bei dem es darum geht, ein erfolgreiches Unternehmen zu führen, Arbeiter in Fabriken zu beschäftigen und Waren herzustellen/zu verkaufen. Je mehr Arbeiter einen Arbeitsplatz haben, desto mehr Waren können verkauft werden - aber seien Sie auf Krisen und Konkurrenten vorbereitet.

Dieses komplexe Kartenspiel übersetzt das ursprüngliche Brettspiel in ein Erlebnis in einer kleinen Schachtel, ohne die Tiefe der Strategie oder des kompetitiven Spiels zu verlieren. Durch die Mechanisierung Ihrer Fabriken und die Steigerung der Produktion können Sie Ihren Aktienwert erhöhen, und der gewinnbringende Verkauf von Waren verschafft Ihnen einen Vorsprung auf den Sieg.

 

So funktioniert das Spiel

Im 18. Jahrhundert beginnt die industrielle Revolution. Die ersten Fabriken werden von Geschäftsleuten wie Richard Arkwright gegründet, die die erste Fabrik zum Wollspinnen mit Maschinen wie der Spinning Jenny und dem Wasserrahmen betreiben.

In Arkwright: The Card Game führen Sie ein Unternehmen und beschäftigen Arbeiter in Ihren Fabriken, um Waren herzustellen und zu verkaufen. Je mehr Arbeiter einen Arbeitsplatz haben, desto mehr Waren können verkauft werden - aber seien Sie auf Krisen und Konkurrenten vorbereitet.

Das Spiel wird in 3 Jahrzehnten (1770/1780/1790) mit 4 Runden pro Jahrzehnt gespielt.

Wenn Sie an der Reihe sind, spielen Sie neue Karten, um Fabriken zu eröffnen und bestehende zu modernisieren, Verbesserungen auszuwählen, die Qualität der Fabriken zu verbessern, Maschinen zu errichten und neue Arbeiter einzustellen. Sie können auch Geld zahlen, um Ihre Lagerbestände zu verbessern, und Sie dürfen Kredite aufnehmen, wenn Sie mehr Geld für die Produktionskosten benötigen.

Nach der Kartenspielphase können Sie Ihre Fähigkeiten verbessern, indem Sie Verbesserungen auf Ihrem Bewertungsbogen vermerken.

Nun wird jede Fabrik, für jede Art von Ware, produzieren. Der Markt schwankt mit der Nachfrage, die Nachfrage kann niedriger sein als der Wert, den Sie produzieren, was Ihren Gewinn schmälert. Die Arbeiter in diesen Fabriken müssen bezahlt werden, und die Maschinen in Ihrem Spielbereich müssen regelmäßig gewartet werden, so dass es möglich ist, dass Sie Geld verlieren, statt Gewinn zu machen. Wenn Sie genug von einer Ware verkaufen, verbessert sich Ihr Aktienbestand, und es gibt Boni für die höchste Attraktivität.

Und schließlich können Sie, wenn Sie in England nicht verkaufen können, Waren nach Übersee verschiffen oder für zukünftige Runden lagern.

Nach der letzten Runde des Jahrzehnts 1790 endet das Spiel. Die Spieler verkaufen alle Lagerwaren, reduzieren die Anzahl der Aktien, die sie besitzen, um die Anzahl der Anleihen und reduzieren weiter auf der Grundlage ihres persönlichen Versandschritts. Dann multipliziert jeder Spieler die Anzahl der Aktien mit dem Wert seiner Anteile, um die Punktzahl zu ermitteln.

 

Quellen
Presseinformation per Mail

https://boardgamegeek.com/boardgame/300664/arkwright-card-game

 

Tags: Kartenspiel, 60-100 Minuten, 2-4 Spieler, Kickstarter, Crowdfunding

Ebenfalls interessant:

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.