TEST // POCKET MARS

TEST // POCKET MARS

Die Erde ist längst nicht mehr der perfekte Ort zum Leben. Auf der Suche nach alternativem Lebensraum führt dich POCKET MARS auf eine Expedition zum Mars. Deine Aufgabe ist es, für die ersten Kolonisten die zum Überleben erforderliche Infrastruktur zu errichten.

 

infos zum spiel

Das Spiel wurde uns von BOARD & DICE freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
Auf unsere Bewertung hat das keinen Einfluss.

 

Spielablauf

 

In POCKET MARS versuchen die Spieler, eine möglichst effiziente Infrastruktur auf dem Mars zu entwickeln, die es ersten Kolonisten möglich macht, den roten Planeten zu besiedeln.

Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler sieben Kolonisten und eine Raumschiffkarte, die vor dem jeweiligen Spieler offen ausgelegt wird. Hierauf wird ein Energiemarker platziert. Ein Kolonist wagt anfangs den Weg auf den Mars, die anderen sechs Kolonisten bilden als Vorrat die Erde und werden anfangs zur Seite gelegt. In der Mitte des Tischs werden fünf Gebäudekarten ausgelegt, auf denen im Laufe des Spiels die sogenannten Projektkarten verwirklicht werden.

pocket mars 35

Jede Karte verfügt hierbei über eines von fünf verschiedenen Symbolen sowie über ein Feld mit einem und ein Feld mit zwei Sternen, auf denen spielerzahlabhängig eine bestimmte Zahl von Kolonisten platziert werden können. Darüber hinaus erhält jeder Spieler vier Projektkarten. Um die Projekte vorzubereiten, werden zwei dieser Projektkarten im sogenannten Vorbereitungsmodul verdeckt vor dem Spieler ausgelegt. Die anderen Projektkarten bilden die Kartenhand des Spielers.

Das Spiel verläuft über mehrere Runden, in denen die Spieler mehrmals im Uhrzeigersinn am Zug sind. Die Spieler haben die Wahl aus insgesamt fünf Aktionsmöglichkeiten. Neben dem Platzieren von Projektkarten aus der eigenen Hand oder Ausspielen einer Karte aus dem eigenen Vorbereitungsmodul können die Spieler auch eine Karte aus einem fremden Vorbereitungsmodul spielen, Kolonisten von der Erde einsammeln oder Karten abwerfen, um Energie zu gewinnen.

pocket mars 33

Wird eine Projektkarte ausgespielt, wird der auf der Projektkarte aufgedruckte Zahlenwert relevant. Die Karten werden so übereinandergelegt, dass nur noch der Zahlenwert zu sehen ist. Danach wird der Kartenwert der ausgelegten Karte (0-7) mit der bereits auf der Gebäudekarte liegenden Karte verglichen. Ist der Wert auf der ausgespielten Karte höher, darf der Spieler einen seiner Kolonisten auf dem Sternfeld der Gebäudekarte platziert. Dies bringt am Spielende zusätzliche Siegpunkte ein.

Im Anschluss hieran kann die Aktion der Projektkarte ausgeführt werden und der Spezialeffekt der Gebäudekarte aktiviert werden. Jede Projektkarte verfügt über zwei Aktionsmöglichkeiten. Die obere Aktion der Karte wird ausgeführt, wenn die Karte aus der Hand ausgespielt wird. Die untere Aktion wird hingegen aktiviert, wenn die Karte aus dem Vorbereitungsmodul heraus ausgespielt wird. Wird die Karte eines Mitspielers genutzt, darf dieser als Entschädigung die untere Aktion der Karte nutzen.

pocket mars 27

Darüber hinaus kann eine Karte abgeworfen werden, um den eigenen Energievorrat zu erhöhen. Energie wird zur Aktivierung diverser Projektkarten benötigt. Schließlich besteht die Möglichkeit, einen Kolonisten von der Erde in das eigene Raumschiff zu legen. Nur diese Kolonisten dürfen auf dem Mars angesiedelt werden.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler seine sieben Kolonisten erfolgreich in der Marsstation untergebracht hat. In der Wertung erhalten die Spieler Siegpunkte für ihre Kolonisten in Abhängigkeit davon, wie viele Kolonisten die Spieler in den jeweiligen Gebäuden untergebracht haben.

 

Spielmaterial

 

In der bedruckten Box, die gerade einmal 15x10cm misst, liefert Board & Dice 44 Spielkarten und insgesamt 32 Holzwürfel. Daneben finden Übersichtskarten und eine Startspielerkarte Platz in der angemessen proportionierten Box.

pocket mars 23

Die Spielkarten sind von solider Qualität und ansprechend gestaltet. Durch die kurzen Erklärungen der Aktionen auf den Karten wird der Spielfluss erleichtert und es kommen wenig Fragen auf. Die handliche Anleitung ist gut strukturiert und beantwortet alle offenen Fragen. Zahlreiche Abbildungen unterstützen die Regelerläuterungen und machen diese leicht verständlich. Lediglich die Schrift der Anleitung ist etwas zu klein geraten.

Tags: 15-30 Minuten, Science Fiction, 1-4 Spieler, Handmanagement, Kartenspiel, Solospiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.