TEST // SAGANI

Die Naturgeister streben nach Harmonie! Die Elemente streben nach einem ausgeglichenen Machtverhältnis, damit sich ihr volles Potential entfalten kann!

Bei SAGANI, dem neuen Spiel des bekannten Autoren Uwe Rosenberg, müssen die Spielenden die Plättchen der Naturgeister geschickt aneinanderlegen, um die vollständige Harmonie wiederherzustellen und damit den Sieg davonzutragen. SAGANI lag bereits Ende 2020 als Prototyp auf unserem Spieltisch, weshalb wir gespannt sind, was die Vollversion des Spiels nun für uns bereithält.

sagani info

SKELLIG GAMES hat uns SAGANI freundlicherweise für eine Rezension zur Verfügung gestellt.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Darum geht es im Spiel!

Wie bereits erwähnt wurde, müssen 1 bis 4 Spielende die Plättchen der Naturgeister so geschickt aneinanderlegen, dass ihre Voraussetzungen erfüllt werden, um sich zu entfalten. Die Plättchen der Naturgeister besitzen eine Vorder- und eine Rückseite, die alle nötigen Informationen bereithalten. Auf der Rückseite der Plättchen befindet sich ein kleines Bild des jeweiligen Naturgeistes mit dessen festgeschriebener Siegpunktzahl. Diese Siegpunkte erhalten die Spielenden, sobald sie die Voraussetzungen des Naturgeistes erfüllt haben. Diese Voraussetzungen befinden sich auf der Vorderseite des Plättchens in Form von kleinen farbigen Pfeilen. Jede Farbe passt zu einer Naturgeistart: grün für Wald, rot für Feuer, blau für Wasser und weiß für Wind. Je höher die Punktzahl des Naturgeistes ist (1,3,6 oder 10 Punkte) desto mehr Pfeile befinden sich auf dem Plättchen. Die Anzahl der Pfeile ist allerdings immer gleich, sodass die Spielenden zum Beispiel immer wissen, dass ein Plättchen für 10 Siegpunkte 4 Pfeile besitzt (was später wichtig wird).

sagani 107

Die Pfeile werden besonders beim Anlegen neuer Plättchen während des Spielzuges relevant. Im Spielzug wählt der aktiv Spielende ein Plättchen aus der offenen Auslage und legt dieses in den eigenen Spielbereich. Für jeden Pfeil auf dem Plättchen muss der Spielende ein Spieltoken auf das Plättchen legen und anschließend die Nachbarplättchen (falls vorhanden) überprüfen. Zeigt einer oder mehrere der Pfeile auf ein Plättchen der gewünschten Farbe, kann der Pfeil mit einem Spieltoken verdeckt werden. Um so viele Pfeile wie möglich zu bedienen, ist es den Spielenden möglich das Plättchen vor dem Anlegen in den eigenen Bereich nach belieben zu drehen. Zusätzlich ist es auch egal wie viele Plättchen zwischen dem Pfeil und dem Plättchen der gewünschten Farbe liegen. Die Pfeile geben somit nur eine Richtung an, in der ein Plättchen einer bestimmten Farbe liegen muss. Das resultiert darin, dass SAGANI mit voranschreitendem Spielverlauf immer mehr zu einem großen Puzzle wird, bei dem die Spielenden versuchen, so viele Pfeile wie möglich zu bedienen.

Wurde der letzte Pfeil eines Plättchens abgedeckt, wird das Plättchen auf die Rückseite gedreht und die Punkte des Plättchens werden dem Spielenden auf einem zentralen Spielertableau angerechnet.

Wichtig zu beachten ist, dass die Spielenden bei den Plättchen aufpassen müssen, die Pfeile so schnell wie möglich abzudecken, da die Beendigung des Plättchens der einzige Weg ist, die Spieltoken wiederzuerlangen. Müssen Spielende ein Plättchen mit einem Token versehen, obwohl sie keines mehr zur Verfügung haben, müssen sie auf eine sogenannte „Missklangscheibe“ zurückgreifen. Diese Scheiben geben den Spielenden zwar dauerhaft mehr Spieltoken, kosten jedoch für jede Scheibe zwei Minuspunkte, die sehr schmerzhaft sein können.

Da die Anzahl der Plättchen in der offenen Auslage nicht nach jedem Spielzug aufgefrischt wird, ist die Wahl der Plättchen sehr bedeutend. Haben Spielende nur noch ein einzelnes Plättchen in der offenen Auslage zur Auswahl, haben sie die Möglichkeit, anstatt des Plättchens ein verdecktes Plättchen vom Nachziehstapel zu ziehen. Von diesem Plättchen ist dabei nur die Farbe und die Siegpunktzahl bekannt, sodass die Spielenden nicht wissen, welche Pfeile sich auf der Vorderseite befinden. Das nicht gewählte Plättchen wird oberhalb des zentralen Spielertableaus platziert. Werden insgesamt 4 Plättchen auf diese Weise über dem zentralen Spielertableau platziert kommt es zu einem sogenannten „Intermezzo“, bei dem sich die Spielenden in aufsteigender Siegpunktreihenfolge jeweils ein Plättchen aus dieser Auslage wählen und in ihren Spielbereich legen dürfen.

Anschließend wird die offene Auslage wieder auf 5 Plättchen aufgefüllt (ob es zu einem Intermezzo kam oder nicht). Das Spiel endet sofort, sobald eine bestimmte Punktzahl von einem Spielenden überschritten wurde, die je nach Anzahl der Spielenden variiert.

sagani 100

Spielvariationen

Neben dem normalen Spiel mit 2 bis 4 Spielenden bietet SAGANI zusätzlich einen Solomodus der mit zwei unterschiedlich langen Spielzeiten gespielt werden kann. In der schnellen Variante muss der Spielende mit so wenig Plättchen wie möglich 75 Punkte erreichen, während in der langen Variante jedes einzelne Plättchen des Spiels platziert wird. Ziel ist es dabei, die Plättchen so zu legen, dass möglichst wenig Plättchen zeitgleich offen ausliegen, da Bonuspunkte vergeben werden, solange nur 2 Plättchen zur gleichen Zeit aktiv sind. Auf diese Weise können Highscores aufgestellt und geknackt werden.

Was ist in der Box?

Den Hauptbestandteil der Spielschachtel von SAGANI machen die insgesamt 75 Plättchen aus, die alle aus sehr solider und qualitativ hochwertig bedruckter Pappe bestehen. Zusätzlich zu den Plättchen sind das zentrale Spieltableau und insgesamt 110 Holztoken in den unterschiedlichen Farben der Spielenden (sowie 10 Missklangscheiben in Rot) enthalten.

Das Artwork der Spielschachtel und des Spielmaterials ist besonders hochwertig und gibt dem Spiel einen eigenständigen Stil. Die kleinen Elementarwesen sind sehr kreativ gestaltet und sind für jede Altersstufe gleichermaßen geeignet.

Das Regelbuch erklärt die Regeln sehr kompakt, während es die Texte mit grafischen Beispielen unterstützt. Regelfragen bleiben beim Lesen keine offen, wodurch es sich auch für das „schnelle Lesen vor dem ersten Spiel“ eignet.

 

sagani00

Tags: Tile Placement, 1-4 Spieler, Puzzle

unser wertungssystem

unterstütze uns