Test | Trench Club

Test | Trench Club - Fazit + Wertung + Bilder vom Spiel

„Trench Club“ war nach den WWII-Spielen, die ich in der Vergangenheit auf dem Tisch hatte, eine willkommene Abwechslung. Besonders gefallen hat mir hier, dass sich das Spiel vom Schwierigkeitsgrad und der Komplexität zwischen „normalen“ Brettspielen und Wargames einpendelt. „Trench Club“ hält sich nicht zu stark mit unterschiedlichen Truppenstrukturen oder detaillierten Regeln für jede Eventualität auf, wodurch es sich weniger gut mit den größeren Vertretern des Wargame-Genres vergleichen lässt. Einerseits hilft es sehr, dass das Regelbuch knappe 12 Seiten umfasst, andererseits geht dies auch zu Lasten des historischen Hintergrundes. Da alle Armeen die gleiche Truppenstärke haben und sich nur durch die besonderen Einheiten unterscheiden, lässt das Spiel zwar flüssig und ausgeglichen spielen, nimmt dem historischen Hintergrund aber auch seine Präsenz.

trench club test 004

Für ein Brettspiel dieser Art ist es nicht relevant, wie sich die Wirtschafts- und Militärstuktur der Länder auf dem Schlachtfeld widerspiegelt, jedoch erwarten Wargame-Fans oft solch detaillierte Umsetzungen. Auch fühlte es sich ein wenig seltsam an, dass alle Einheiten über die gleiche Anzahl an Lebenspunkten verfügen und Infanterie einem Panzer genauso gut Schaden zufügt, wie anderen Infanteriemodellen. Dieser Kampfmechanismus macht zwar das Gesamtkonstrukt des Spiels leicht verständlich, aber dennoch ist das für das Genre generell schon sehr ungewöhnlich.

Nichtsdestotrotz empfand ich das Kampfsystem als eine der großen Stärken des Spiels. Dadurch, dass immer viele Würfel geworfen werden, wird der Glücksfaktor berechenbarer. Insbesondere den Zugewinn von Stärke durch die Kampferfahrung der Truppen ist schnell und gut zu spüren. Die individuellen Fraktionseinheiten hätten durchaus vermehrt auftreten dürfen, jedoch machen die vorhandenen Einheiten einen guten Job. Sie fühlen sich besonders an und verändern die Strategie für jede Fraktion ein wenig.

trench club test 005

Das Spielmaterial von „Trench Club“ ist gut. Die Einheitenmodelle unterscheiden sich gut voneinander, die Bügelperlen, die zur Darstellung von Lebens- und Erfahrungspunkte herangezogen werden (was gleichzeitig eine brillante und einfache Lösung dafür ist) funktionieren klasse und die beigelegten Spielreferenzen sind klar und eindeutig. Leider haben die Modelle keinerlei Bezeichnung oder Symbole, anhand derer sie schneller erkannt werden könnten. Besonders zu Anfang sind alle Figuren sehr fremd und es ist eine ziemliche Arbeit, die Identität eines jeden Modells herauszufinden. Auch etwas unglücklich empfand ich, dass die Spezialmodelle in schwarz und die Modelle für Deutschland grau dargestellt sind. Unglücklich ist das deshalb, da die Truppen Frankreichs und Großbritanniens farbgleich mit ihrer Spielreferenz sind. Die Farbe der Spielreferenz für Deutschland ist schwarz und die Österreich-Ungarns ist grau, während es die Modelle nicht sind. Ich weiß nicht, ob es nur mir so ging, aber das hat bei mir zu stärkeren Problemen geführt, als es wohl eigentlich sollte.

Eine nette Idee, die aber leider für Neulinge eher ein Reinfall ist, sind die Schnelllernregeln im Regelbuch. Hier sollen Spielgruppen schnell und ohne großes Regeln lesen ins Spiel einsteigen können, was aber nicht so wirklich gelingen will. Einige Regelpassagen sind sehr vage gehalten, da sie die detaillierteren Regeln vorauszusetzen scheinen. Es lohnt sich damit eher, direkt mit diesen einzusteigen. Die Schnellregeln stellen jedoch eine gute Ergänzung für alle Spielgruppen dar, die nach langer Pause einen Wiedereinstieg vagen wollen und die Grundkonzepte noch präsent haben. Auf der anderen Seite sind die Regeln generell sehr leicht verständlich und mit sehr guten Beispielen unterlegt, sodass die Regellektüre nicht allzu lang dauern sollte.

trench club test 012

„Trench Club“ lässt trotz seiner Makel ein positives Bild zurück. Es lässt sich leicht spielen und es bietet eigenständige Mechaniken und Konzepte, von denen sich auch größere Ableger etwas abschauen dürfen. Es bietet viel Spielspaß für Spielgruppen, die gerne viele Würfel werfen und denen es nicht zu wichtig ist, welche Auswirkungen ein schneebedeckter Stein auf Feld G8 im Gegensatz zu einem moosbedeckten Stein auf Feld K6 auf die Geschwindigkeit und das Schießverhalten der gesamten Armee hat.

Spielgruppen, die ihre Wargames gerne so detailgetreu und abwechslungsreich wie nur möglich gestalten wollen, werden hier jedoch eher enttäuscht. Das fehlende Szenarienbuch und die sehr große Ähnlichkeit bezüglich der Truppenstärke und -fähigkeiten sorgen für weniger Abwechslung und historischer Tiefe, als es für andere Vertreter des Genres üblich ist.

 

Wertung zum spiel

 

discord banner test

 

Bilder vom Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • Pan’s Island erscheint bei Pegasus Spiele +

    Mit dem Familienspiel „Pan’s Island“ schickt euch Pegasus Spiele nach Nimmerland. Das Spiel richtet sich an 2-5 Personen ab 8 Jahren. Die Spielzeit ist mit 45-60 Minuten angegeben. Weiter Lesen
  • Nusfjord Big Box von Lookout für 2023 angekündigt +

    Zwar hält sich Lookout Spiele mit Informationen noch sehr bedeckt, doch inzwischen verdichten sich die Hinweise. Nach der "Agricola Jubiläums Big Box" (wir berichteten) wird es bei Lookout anscheinend eine Weiter Lesen
  • Evergreen ist als deutsche Version erschienen +

    Das Spiel „Evergreen“ von Horrible Guild ist im Vertrieb von Heidelbär Games in Deutschland erschienen. Es richtet sich an 1-4 Personen ab acht Jahren. Die Spielzeit beträgt 45-60 Minuten. Für Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: 1-4 Personen, 120-240 Minuten, Kampfstrategie, Erster Weltkrieg, Kriegsspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

Die hier verwendeten Links zu Shops generieren teilweise Umsatz für BSN, mit dem laufende Kosten finanziert werden.