PENDULUM // erscheint 2020 bei STONEMAIER GAMES

PENDULUM // Bilder der englischen Version

PENDULUM ist als englische Version mittlerweile erschienen und veröffentlich worden. Wir haben ein Exemplar des Spiels und zeigen Bilder vom Spielmaterial. Die deutsche Version wird bei FEUERLAND SPIELE erscheinen und sollte auch in Kürze verfügbar sein. PENDULUM ist deutlich weniger überproduziert, als TAPESTRY zeigt aber beim Spielmaterial deutliche Parallelen. 

Bei dem Spiel handelt es sich um ein asymmetrisches worker-placement Spiel für ein bis fünf Spieler das zwischen 60 und 90 Minuten dauern soll. Das Spiel wird nicht über Runden gespielt und nutz die aktuelle Spielzeit als Ressource, die es gilt effizient einzusetzen. Autor des Spiels ist TRAVIS JONES und ROBERT LEASK ist für die Grafik verantwortlich.

 

Bilder vom Spielmaterial

 

Das sagt der Verlag zum Spiel

In Pendulum ist jeder Spieler ein mächtiger, einzigartiger Adliger, der um die Nachfolge des zeitlosen Königs als wahrer Herrscher von Dünya kämpft. Die Spieler kommandieren ihre Arbeiter, führen Strategeme aus und erweitern die Provinzen in ihrem Gebiet in Echtzeit, um Ressourcen zu gewinnen und auf den vier Siegespuren nach oben zu gelangen: Macht, Prestige, Popularität und legendäre Errungenschaften.

Die Spieler müssen die tatsächliche Zeit als Ressource bei der Verwaltung ihrer Strategie nutzen, um ihre Gegner zu besiegen, indem sie die Zeit für verschiedene Aktionstypen nutzen und sie mit der Zeit für Planung und Analyse ausgleichen. Der Gewinner wird der Spieler sein, der seine Zeit am effektivsten verwaltet und investiert und der die beste Maschine baut, nicht der Spieler, der am schnellsten agiert.

Pendel ist der am höchsten bewertete Prototyp in der Geschichte des Stonemaier Games Design Day.

 

Quellen:
Newsletter Stonemaier Games

https://boardgamegeek.com/boardgame/312804/pendulum

 

Tags: SD20B, 60-90 Minuten, 1-5 Spieler, Worker Placement, Strategie

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.