TEST // KODACHI

TEST // KODACHI

KODACHI ist die Kartenspiel-Variante des hierzulande eher unbekannten Spiels NINJATO. Bei dieser Umsetzung wurden die wichtigen Mechaniken des ursprünglichen Spiels übernommen, dafür aber eine Menge "Ballast" über Bord geworfen. KODACHI ist schlanker und bietet für ein kleines Kartenspiel eine erstaunliche Tiefe an möglichen Strategien. Dabei bleibt es aber zugänglich und ist schnell erlernt.

 

kodachi 01

 

Dadurch, dass man auch als nicht-aktive/r SpielerIn im Zuge des/der jeweils aktiven SpielerIn eine Karte nehmen oder kaufen darf, ist auch die Downtime gering. Man fiebert immer mit, ob der nächste Wächter noch überwunden wird und überlegt, welche Karte man im Falle einer Niederlage nehmen oder auch anderen SpielerInnen wegschnappen möchte. Darum hat mir das Spiel auch zu dritt oder viert mehr Spaß gemacht als zu zweit, aber spielbar ist es definitiv auch nur mit einem/r MitspielerIn.

Die Mischung aus Deckbau, Set Collection und Push Your Luck-Elementen funktioniert hervorragend und hat KODACHI einen festen Platz in meiner Ludothek gesichert. Es ist ein guter Einstieg in Deckbau-Spiele, die meist doch deutlich komplexer ausfallen. Dennoch bleibt KODACHI auch für erfahrerene SpielerInnen interessant. Ein kleines und günstiges Spiel mit überraschend großem Fußabdruck und hohem Wiederspielwert.

 

 

Bilder zum Spiel

Tags: Press Your Luck, Set sammeln, 45 Minuten, Handmanagement, 2-4 Spieler, Kartenspiel, Deckbauspiel

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.