TEST // CELTIC

TEST // CELTIC

Der Keltenfürst vom Glauberg liegt im Sterben und es muss ein Nachfolger ernannt werden! Als keltische Familienanführer reist ihr in CELTIC durch die Wetterau, eine der ältesten Kulturlandschaften Deutschlands. Sammelt in der umliegenden Region Handelswaren und erfüllt die Aufträge eures Stammes. Denn nur wer die einflussreichste Familie anführt, kann der nächste Keltenfürst werden.

 

infos zum spiel

Wir haben CELTIC selbst gekauft.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Eine Reise beginnt mit dem ersten Schritt…

 

Der Spielplan von CELTIC stellt die Heimat des Keltenfürsten vom Glauberg dar: die Wetterau. Dabei reist jeder Spieler zu den Orten, die ihm seine Zielkarten vorgeben. Über diese erfüllten Auftragskarten und das geschickte Sammeln von Warenkarten an Handelsorten erhalten die Spieler am Ende Einflusspunkte. Der Spieler mit dem größten Einfluss, wird zum Sieger und zum nächsten Keltenfürsten gekrönt.

celtic 20

Alle Spieler starten mit einem Türmchen aus acht aufeinandergestapelten Spielsteinen ihrer Farbe im gemeinsamen Keltendorf, in der Mitte des Spielplans. Neben der Landschaft aus Wiesen, Wäldern und Flüssen zeigt die Wetterau-Karte viele verschiedene Orte. Diese werden als Kreise dargestellt, auf denen die Zeugnisse keltischer Kultur abgebildet sind: Bienenkörbe, Felle, Fischfangmethoden, regionale Obstsorten, keltische Werkzeuge, Waffen, Schmuck, Gefäße, Nutztiere usw. Diese Orte sind über Wege miteinander verbunden. Jeder erhält zu Beginn 2 Zielkarten. Diese zeigen zwei oder drei dieser Bilder, die analog zum Spielplan die Zielorte darstellen. Jeder Spieler versucht nun mit einem oder mehreren seiner Spielsteine diese Orte zu erreichen. Sobald ein Spieler dies in seinem Zug geschafft hat, darf er die Zielkarte ausspielen und eine neue ziehen.

Gespielt wird im Uhrzeigersinn. Ist ein Spieler am Zug, bewegt er einen oder mehrere seiner Spielsteine von einem Ort entlang der Wege um einen oder mehrere Orte weiter. Dabei ist der Spieler frei zu wählen, wie viele Steine er bewegt, solange sie am selben Ort starten und denselben Zielort haben. Es darf also unterwegs keiner verloren gehen!

celtic 21

Der besondere Clou beim Reisen besteht darin, dass auch jeder andere Spieler, dessen Spielsteine auf dem Startfeld des aktiv Reisenden stehen, mitreisen darf. Dabei stapelt er ein oder mehrere seiner Steine auf die Steine des aktiven Spielers und wird von diesem an den Zielort ,,mitgetragen“. Auch beim Mitreisen darf unterwegs nicht ,,ausgestiegen“ werden.

Unterwegs gibt es aber nicht nur Zielorte zu erreichen, sondern auch sieben Handelsorte. An jedem Handelsort kann eine andere Handelsware erworben werden (Bronze, gelbe und blaue Töpferwaren, Fell, Wein, Bernstein und Schmuck). Erreicht ein Spielstein einen Handelsort, erhält der Besitzer eine entsprechende Handelskarte, muss aber auch einen seiner Spielsteine zurück auf das Keltendorf setzen. Die gesammelte Karte wird verdeckt vor dem Spieler abgelegt.

celtic 22

Erfüllt ein Spieler seine vierte Zielkarte, zieht er keine mehr nach. Das Spiel endet, wenn ein Spieler seine fünfte Zielkarte erfüllt. Hat ein Spieler jede Handelsware mindestens einmal gesammelt, darf er die Karten nun aufdecken und auch über diesen Weg das Spiel sofort beenden.

Nun folgt die Wertung. Diese wird Schritt für Schritt auf einem beiliegenden Wertungsblock für jeden Spieler notiert. Dabei werden zunächst in der Auslage eines jeden Spielers die Anzahl der Zielkarten plus eins gezählt, was wiederrum die Anzahl der wertbaren Handelskarten (für jede Art) bestimmt. Die gesammelten Handelswaren sortiert jeder Spieler nach Häufigkeit. Die Anzahl jeder Art wird in absteigender Häufigkeit notiert. Bei Gleichstand, ist die Reihenfolge egal. Für jede Karte der Art, von der der Spieler die meisten gesammelt hat, erhält er einen Einfluss. Für jede Karte der Art, von der er am zweithäufigsten gesammelt hat, erhält er zwei Einfluss. Für jede Karte, der drittmeisten Art drei Einfluss usw. Dazu kommen noch die Punkte, die auf den erfüllten Zielkarten aufgedruckt sind: je 15 für leichtere oder 20 für schwerere Aufträge. Wer den größten Einfluss erzielen konnte, gewinnt das Spiel.

 

Werkstoffe der Kelten und der Neuzeit

 

Der große Spielplan besticht direkt durch eine stimmungsvolle Optik: Die Bilder der Orte sind realistisch und groß illustriert. Ein Startmarker aus Holz wird mit beiliegenden Stickern beklebt und stellt einen kleinen Keltenfürsten dar. Ein großer Stapel Waren- und Zielkarten aus hochwertigem Papier, sowie einige Zippbeutel und ein Wertungsblock liegen bei. Die Spielsteine sind aus buntem Plastik. So richtig will dieser Werkstoff nicht zur Spielthematik passen. Holzsteine wären hier atmosphärischer und haptisch schöner gewesen. Dafür lässt sich vermutlich das Stapeln der Steine durch deren Leichtigkeit besser bewerkstelligen. Der Karton ist sehr groß für vergleichbar wenig Spielmaterial, dies liegt aber an dem sehr großen Spielbrett. Es ist noch zu erwähnen, dass einem beim Öffnen des Spiels eine kleine Broschüre mit Informationen über die Region der Wetterau in die Hände fällt. Ein netter Zusatz für Geschichtsinteressierte.

celtic 30

Die Spielanleitung besteht aus insgesamt vier Seiten. Der kleingedruckte Text wird einige wenige Male von bebilderten Beispielen für Züge und Wertung unterbrochen. Die Regeln sind zwar klar und knapp, aber nicht immer eindeutig formuliert und lassen einige Fragen offen. Gerade das komplizierte Wertungssystem ist unserer Meinung nach nicht ausführlich genug beschrieben.

Tags: Geheime Ziele, 45-60 Minuten, 2-4 Spieler, Eurogame, TSD20

unser wertungssystem

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.