TEST // CRYO

TEST // CRYO

Die Crew ist gespalten und eine schwere Sabotage an Bord führte zum Absturz des Raumschiffs auf einem fremden Planeten. Das Schiff ist in vier Teile zerborsten, welche alle noch Überlebende der Crew beinhalten. Auf dem kalten Planeten wird es nach dem Sonnenuntergang lebensgefährlich. Jedes Team sollte so viele Crewmitglieder wie möglich in Richtung des warmen Erdkerns verfrachten, um ihr Überleben zu sichern.

 

infos zum spiel

ASMODEE hat uns CRYO freundlicherweise für eine Rezension zur Verfügung gestellt.
Dies hat keinen Einfluss auf unsere Bewertung!

 

Worum geht es in dem Spiel?

 

CRYO ist ein klassisches Worker-Placement-Spiel. Die Spielenden schicken Drohnen auf den Spielplan, um dort Aktionen auszulösen, die meist Ressourcen oder Crewkapseln einbringen. Diese Ressourcen müssen nun genutzt werden, um die Kapseln in unterirdische Höhlen im unteren Bereich des Spielplans zu bringen.

cryo 125

Ziel des Spiels ist es die meisten Siegpunkte zu generieren. Das kann auf verschiedene Weisen geschehen. Die einfachste ist es möglichst viele Crewmitglieder unter die Erde zu bringen. Lebendig in diesem Fall. Auf den Karten gibt es aber auch viele Missionen, die ebenfalls noch viele Möglichkeiten für Punkte bereithalten.

Die Spielenden bekommen eine eigene Plattform, auf denen drei Drohnen untergebracht und Ressourcen gelagert werden können. Da wären: Kristall, organisches Material, Technologie und Nanomaschinen, letzteres dient als Jokerressource für die drei anderen. Am Rand der Plattform ist eine Energieleiste. Diese wird benötigt, um Fahrzeuge, die Energie zu liefern, unter die Erde zu schaffen. Unter den Docks für die Drohnen befinden sich die Plattformaktionen, die zu Spielbeginn erst einmal leer sind und während der Partie gestaltet werden.

Wer dran ist nimmt sich eine Drohne von der Plattform und platziert diese auf einem der Einsatzfelder auf dem Spielplan, um an neue Karten, Ressourcen, Energie oder Crewkapseln zu gelangen. Dabei stehen meist mehrere Optionen an einem Einsatzfeld zur Auswahl. Wer neben einem Ressourcenplättchen landet kann sich entscheiden es abzuwerfen und die abgebildeten Ressourcen zu erhalten oder das Plättchen in einen freien Platz der Plattformaktionen einzubauen. Denn sollten einmal alle Drohnen eingesetzt worden sein, ist die nächste mögliche Aktion alle zurückzurufen, über den zusammengesetzten Plattformaktionen zu platzieren und diese damit auszulösen. Dabei können die Spielenden selbst bestimmen, ob ein Ressourcenplättchen Kosten oder Ertrag einer Aktion werden soll. Sind diese Aktionen ausgelöst, starten die Drohnen wieder nacheinander Richtung Spielplan.

cryo 103

Neben den einfachen Feldern zur Ressourcenbeschaffung können Crewmitglieder noch zum Bergen ausgesendet werden, es können neue Teile des unterirdischen Höhlensystems erkundet und neue Handkarten gezogen oder gespielt werden. Die Karten in dem Spiel sind multifunktional. Eine Karte ist entweder eine Aufwertung, ein Fahrzeug, welches mit Crewkapseln beladen in den Untergrund geschickt werden kann, oder eine geheime Mission. Welche Funktion einer Karte genutzt wird, wird zum Zeitpunkt des Ausspielens entschieden. Außerdem können Handkarten während des Zuges verschrottet werden, um so an Ressourcen zu gelangen.

Wer seine Drohnen zurückholt handelt einen Vorfall ab. Dieser bringt zusätzliche Ressourcen oder lässt einen die Schiffsteile sabotieren, sodass vielleicht Crewkapseln der anderen Spielenden unwiederbringlich vom Spielplan entfernt werden. Jeder Vorfall verbraucht ein Plättchen, welches direkt wieder aufgefüllt wird. Der Vorrat an Vorfallplättchen limitiert das Spielende. Das letzte Plättchen ist der vernichtende Sonnenuntergang.

Jede Kapsel in einer Höhle ist zwei Punkte wert. In den Höhlen gibt es allerdings noch Mehrheiten Wertungen. Im Laufen des Spiels werden immer mehr Höhlen erkundet und die Entscheidung, wo die eigenen Crewmitglieder am besten untergebracht werden können, wird immer schwerer. Zusätzlich zu den geheimen Missionen gibt es noch Punkte für Fahrzeuge und Aufwertungen.

 

Spielmaterial

 

Zwar verlangt CRYO einen ordentlichen Preis, allerdings ist die Materialqualität dafür überdurchschnittlich gut. Die Playerboards sind doppellagig, sodass nichts verrutscht. Die Ressourcensteinchen sind mit Glitzer versehen und wäre das Spiel von CMON veröffentlicht worden hätten wir wahrscheinlich „12 highly detailed drone miniatures“ auf der Packung lesen können, denn auch diese sind wirklich groß und hochwertig.

cryo 100

Der Spielplan ist riesig, die Karten sind in Leinenqualität, die Anleitung ist super durchstrukturiert und enthält für alles Beispiele, ein Kartenglossar und eine Schnellübersicht auf der Rückseite. Alles ist erstklassig. Der einzige Punkt, der vielleicht von einigen bemängelt werden könnte, ist ein fehlendes Inlay. Es gibt lediglich einen Pappeinsatz, der das Schachtelinnere etwas verkleinert.


Schon der Spielaufbau der ersten Partie hat mich begeistert, denn ich habe lange nicht mehr so gutes Material in einem Spiel gesehen. Und nicht nur das, auch der franko-belgische Comicstil auf dem großen Spielplan hat meinen Geschmack voll getroffen. Das Ganze noch in Kombination mit einem Science-Fiction-Euro-Game. Wo darf ich unterschreiben?

cryo 127

Die Begeisterung hat leider etwas nachgelassen, als ich es dann gespielt habe, denn der Innovationsfaktor dieses Spiels ist nicht besonders hoch. Wir schicken Arbeiterdrohnen los, um Ressourcen zu sammeln und dann Wolle in Tuch zu tauschen, uns Verbesserungen für unsere Burg zu kaufen und am Ende die meisten Ruhmpunkte zu machen. Fast, denn das ganze steckt hier in diesem Sci-Fi-Katastrophensetting und wir tauschen natürlich Technologie in Nanomaschinen und verbessern unsere Plattform. Zwar mag ich das Szenario, aber was hier passiert würde auch in jedem anderen Setting funktionieren.

Was ich hingegen wirklich super fand sind die Multifunktionskarten und, dass die Einsatzfelder mehrere Optionen bieten. So bleibt immer viel Platz für Grübeleien und Optimierung. Auch das individuelle Zusammenstellen der Plattformaktionen funktioniert hier wirklich hervorragend und lässt die Zurückhol-Aktion nicht so leer wirken, wie in anderen Spielen dieses Genres. Mal wieder ein Euro Game, das so viele Möglichkeiten bietet, dass alle mit dem Durchplanen der nächsten Züge beschäftigt sind und die geringe Interaktion kaum auffällt. Wobei ein gezielt eingesetztes Sabotageplättchen auch eine Gemeinheit sein kann.

cryo 132

Das Ende ist stets absehbar und die Spielzeit ist angenehm lang. Der gut verzahnte Mechanismus und die vielen Möglichkeiten lassen eine Stunde Spielzeit verdammt schnell vergehen. CRYO bietet zwar nichts wirklich Neues, aber das was es bietet ist gut.

Empfehlen kann ich es allen, die auf gut verzahnte Euros stehen oder sich vom Thema angesprochen fühlen.

 

Wertung zum spiel

 

BSN Discord Server

 

banner fantasywelt jetzt kaufen

SO kaufen button

 

Bilder vom Spiel

Das könnte Dich auch interessieren

  • Test | Circus +

    Endlich geht das Licht auf den Rängen aus und alle Zuschauer starren gebannt auf die CIRCUS-Manege, welche als einzige noch hell erleuchtet ist. Auf diesen Moment hast du hingearbeitet. Endlich Weiter Lesen
  • High Score | erscheint bald +

    Die Kosmos Neuheit High Score ist bald im Handel erhältlich. High Score von Reiner Knizia richtet sich an 2-5 Personen ab 8 Jahren. Das Würfelspiel bietet eine Spielzeit von ca. Weiter Lesen
  • Caral | Bilder des neuen Klaus-Jürgen Wrede Spiels +

    Wir haben von Funtails einen Prototyp von Caral erhalten. Das Spiel hat schon als Vorabversion sehr hochwertiges Spielmaterial und wird in der Zukunft per Crowdfunding zu unterstützen sein. Die Spielzeit Weiter Lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

........

Tags: 2-4 Personen, Enginebuilder, Workerplacement, 60-90 Minuten, Eurogame, Strategie

unser wertungssystem

unterstütze uns

https://www.fantasywelt.de/Brett-Kartenspiele