Japan

RISING SUN // Kami Unbound kommt nun in den Handel

Rising Sun - Kami Unbound kommt nun in den Handel

Nach vielen Monaten Verspätung landet die Erweiterung "Kami Unbound" endlich im Handel. Fans von "Rising Sun" dürfen sich freuen, denn die Erweiterung bringt etwas mehr Dynamik in das Spiel. Zudem kommen neue hübsche Miniaturen auf den Spieltisch.

TAJUTO // Abacus Spiele Neuheit erscheint

TAJUTO // Abacus Spiele Neuheit erscheint

Kurz vor der Messe in Essen SPIEL'19 kündigt Abacus Spiele noch ein Kennerspiel für 2-4 SpielerInnen an.  Tajuto verortet die Spielgruppe in dem Jahr 532, als der Buddhismus Einzug nach Japan hält. Das Spiel soll 45-60 Minuten Spielzeit bieten, der UVP liegt bei 49,99 €.

TEST // FUJI KORO DELUXE

TEST // FUJI KORO DELUXE

Der Shogun ist verzweifelt: Der Vulkan Fuji droht auszubrechen und all die magischen Artefakte und Heiligen Schriftrollen, die in den Tempeln dort aufbewahrt werden, zu zerstören. Glücklicherweise verfügt der Shogun über eine Reihe herausragender Samurai, die er auch gleich mit der Rettung der Kostbarkeiten beauftragt. Es winken Ruhm und Ehre – und obendrein die Gelegenheit, sich beispielsweise eine mächtige Waffe aus Drachenzähnen anzufertigen. Denn diese sagenumwobenen Geschöpfe sollen sich im Vulkan niedergelassen haben...

TEST // KING OF TOKYO DARK EDITION

TEST // KING OF TOKYO DARK EDITION

„Hast Du schon einmal einen Godzilla-Film gesehen?“ So beginne ich jede Erklärung von KING OF TOKYO, denn die Thematik ist genau diejenige unzähliger Godzilla-Streifen: Riesige, außer Kontrolle geratene Monster haben sich als Schlachtfeld einmal wieder die Innenstadt von Tokyo ausgesucht. Es werden Kraftwerke, Raffinerien und Wohnblocks zertrampelt, mit Lasern, Feuer-Atem und Schrumpfstrahlen geschossen, um am Ende der KING OF TOKYO zu werden, indem alle anderen Monster am Boden liegen. Welches Ungetüm wird als letztes noch stehen, nachdem die Würfel gefallen sind?

KING OF TOKYO – DARK EDITION ist die Sammleredition des bereits 2011 erschienenen Take that!-Würfelspiels KING OF TOKYO, bei dem jeder Spieler ein Monster kontrolliert, das versucht, die Herrschaft über Tokyo zu erlangen. Dabei sind sehr viele Würfel in das Spielgeschehen involviert, die Schaden austeilen, Lebenspunkte heilen, Energie aufladen oder einfach Siegpunkte einbringen können.

TEST // NINJA SQUAD

TEST // NINJA SQUAD
NINJA SQUAD entführt uns in das mittelalterliche Japan, in die geheime Welt der Ninja und Kunoichi (weiblicher Ninja, gesprochen „Kunoitschi“) oder auch Shinobi genannt. Der Übersetzung „verborgen“ entsprechend versuchen in der ersten Hälfte des Spiels zwei bis vier Kunoichi und Ninja kooperativ, möglichst unentdeckt den Palast zu erreichen, um das Volk vom bösen Shogun (jap. Kaiser) zu befreien. Nach erfolgreicher Mission gilt es in der zweiten Hälfte, in den sicheren Wald zu fliehen. Dies kann entweder kooperativ mit leicht anderen Regeln und verschiedenen Eigenschaften der Spielfiguren gespielt werden oder aber es wird keine Rücksicht mehr auf die ehemaligen Team-Mitglieder genommen und unter Einsatz zahlreicher historische Hilfsmittel wird versucht, sich möglichst vor den anderen in Sicherheit zu bringen.

TEST // RUMBLE NATION

TEST // RUMBLE NATION

Stürmische Zeiten sind in Japan angebrochen! Es herrscht ein Bürgerkrieg zwischen vier verschiedenen Gruppierungen. Jede versucht, so viele eigene Soldaten wie möglich auf dem Spielplan zu platzieren und damit die Herrschaft über Japan zu erlangen. Welche Krieger werden die Herrschaft erlangen?

TEST // SPICY

TEST // SPICY

Es waren einmal drei legendäre Katzengötter, die in einem nicht enden wollenden Kampf entscheiden wollten, wer von ihnen die beste Katze war. Eines Tages entschieden sie sich, die Krallen ruhen zu lassen und diese Entscheidung endgültig durch einen Schärfe-Wettkampf zu besiegeln. Was nach einem etwas wirren Fiebertraum klingt, ist die Geschichte hinter dem kleinen Bluff-Spiel SPICY. Aber was genau haben Katzen und ein Schärfe-Wettbewerb mit einem Bluff-Kartenspiel zu tun?

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.