Brettspiele günstig kaufen, Angebote, Schnäppchen
THRONE OF ALLEGORIA // The Queens Edition kommt 2020

THRONE OF ALLEGORIA // The Queens Edition kommt 2020

Ab dem 6. Januar startet auf Kickstarter eine Kampagne von Game Brewer, die eine überarbeitete Version der Neuheit von Spielworxx aus dem Herbst 2019 ist. Die neue Version bietet  überarbeitete Grafiken, Regelbücher und Spielerhilfen, um das Spiel sprachunabhängig zu machen, mit Regelbüchern in Englisch, Deutsch, Französisch und Niederländisch. Es kommt mit aktualisierten Komponenten, Spielerboards, Acrylplättchen, einem überarbeiteten Spielbrett und vielem mehr.

 

Darum geht es im Spiel

Im Lande Allegoria liegt Königin Gwendoline auf dem Sterbebett. Ohne leiblichen Thronfolger ruht der Frieden in ihrem Königreich auf des Schwertes Schneide. Vier hochangesehene Häuser konkurrieren darum, die kränkliche Monarchin zu ersetzen und den Thron von Allegoria zu beanspruchen.

Ansehen muss verdient werden, Einfluss ist nur schwer zu gewinnen. Macht ist vergänglich.

In Throne of Allegoria übernehmen die Spieler die Rollen von Adeligen im Königreich von Allegoria. Sie konkurrieren darum, der nächste Monarch zu werden und sich als würdig zu erweisen, den Thron zu besteigen. Sie werden durch vier mächtige Häuser des Reiches unterstützt: Roselie, das Haus der Rosen; Culver-Lux, das Haus der Federn; Antares, das Haus des Sturms sowie Umbral, das Haus der Schatten.

Die Spieler setzen in dieser Fabel um Verschwiegenheit und Vorherrschaft die ansässigen Arbeiter bestmöglich ein, um ihre Ansprüche anzumelden.

Innerhalb von sechs Wochen müssen die Spieler die lokalen Arbeitskräfte optimal nutzen, ihre Ansprüche durchsetzen und entscheidende Kämpfe in einer Geschichte von Geheimhaltung und Überlegenheit gewinnen. Der Spieler, der am Ende der sechsten Woche den größten Einfluss erlangt hat, wird zum nächsten Monarchen von Allegoria ernannt.

Quelle Spielworxx.de

 

Tags: 60-120 Minuten, Mittelalter, Worker Placement, 2-4 Spieler, Strategie

unterstütze uns

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.