CHRONICLES OF CRIME: 2400 // Dritter Teil der Millennium-Serie

CHRONICLES OF CRIME: 2400 // Dritter Teil der Millennium-Serie

Nach Chronicles of Crime 1400 und 1900 erscheint mit 2400 der dritte Teil der Chronicles of Crime Millennium-Serie bei Lucky Duck Games 2021. In diesem Teil geht es in die Zukunft des Jahres 2400 und auch dieses Mal handelt die Geschichte von der Familie Lavel. Das Cover zeigt schon, dass es in eine Welt des Cyberpunks gehen wird.

 

Das Spiel stammt von den Autoren David Cicurel und Wojciech Grajkowski. Die Optik stammt vom Team: Barbara Gołębiewska, Mateusz Komada, Katarzyna Kosobucka und Mateusz Michalski. Eine Partie wird 60-90 Minuten beanspruchen, für 1-4 Spieler ausgelegt sein und eine APP-Nutzung zwingend voraussetzen.

 

Darum geht es im Spiel

"Sie sind Kalia Lavel. Du wolltest schon immer wie deine berühmten Vorfahren das Verbrechen bekämpfen, also hast du dich den Elitetruppen von BelCor angeschlossen. Sie haben dich zu einem hoch qualifizierten Cyber-Agenten gemacht, aber du hast nicht lange gebraucht, um herauszufinden, dass deine Bosse sich viel mehr um ihren Profit als um die Gerechtigkeit für die einfachen Leute sorgten. Sie gaben Ihre Marke ab, und jetzt leben Sie in einer winzigen Wohnung in einer schlechten Nachbarschaft, ohne die meisten Ihrer kybernetischen Implantate. Das ist aber egal, denn Sie können endlich das tun, wozu ein Lavel bestimmt ist: Verbrechen aufklären und denen helfen, die sich in dieser gnadenlosen Welt auf niemanden sonst verlassen können.

In der neuen Chronicles of Crime: 2400 können Sie die neueste Technologie zur Aufklärung von Verbrechen nutzen. Ihr Haustier Cyber-Raven kann Beweise analysieren und im Internet nach Informationen über Verdächtige suchen. Im Laufe eines Szenarios können Sie auch kybernetische Implantate erhalten, die Ihre Fähigkeiten verbessern. Supersinne, die Ihnen helfen, Beweise am Tatort zu finden? Einen Tomographen, um die Person, mit der Sie sprechen, schnell auf kybernetische Verbesserungen zu überprüfen? Oder vielleicht ein Zapper, um schnell jedes elektronische Gerät zu neutralisieren? Die Zukunft ist voll von nützlichen Dingen!

Seien Sie jedoch vorsichtig, denn die Technologie ist nicht immer auf Ihrer Seite! Ist die Person, mit der Sie sprechen, ein Mensch oder ein Android? Wer versteckt sich hinter den Avataren, die Sie in den virtuellen Cyberspace-Orten treffen? Der Kampf zwischen Kriminellen und Detektiven ist Jahrtausende alt, aber zu Beginn des 25. Jahrhunderts wurde er auf eine ganz neue Ebene gehoben.

Willkommen in Paris im Jahr 2400! Die Technologie hat einen riesigen Sprung nach vorn gemacht: Androiden, die von Menschen nicht zu unterscheiden sind, wandern durch die Straßen, und kybernetische Implantate sind langsam zur Norm geworden. Künstliche Intelligenz spielt eine wichtige Rolle im täglichen Leben eines jeden Menschen, und für viele ist der Cyberspace eine ebenso wichtige Welt wie die reale geworden.

Die Landschaft von Paris wird heute von einem riesigen, lichtdurchlässigen Dome beherrscht, der sich über einen halben Stadtteil erstreckt. Nur die Reichen und Privilegierten können dort leben und komfortable Häuser, unbegrenzten Zugang zu Wasser, sauberer Luft und kontrollierter Temperatur genießen.

Der ungleiche Zugang zu neuen Technologien und eine Vielzahl anderer Ungleichheiten schüren soziale Unruhen, die oft in offene Gewalt umschlagen. Paris ist zu einem beliebten Ziel für Menschen aus Regionen geworden, die unter katastrophalen Dürren, Epidemien und Kriegen gelitten haben. Es ist jedoch kein gelobtes Land, sondern eine gnadenlose Welt, in der der ständige Kampf um Einfluss auf allen Ebenen stattfindet, von großen internationalen Konzernen über politisch extremistische Gruppen bis hin zu gewöhnlichen Straßenbanden.

Tags: App, 1-4 Spieler, 60-90 Minuten

genderneutral

Bedingt durch einen besseren Lesefluss hat sich unsere Redaktion, in der viele Frauen sind, darauf geeinigt zukünftig nur noch die männliche Form anzuwenden. Diese richtet sich ausdrücklich an jedes Geschlecht. Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen.